PC im Fenster

Der PC-Emulator VMware Workstation 4.5.2 für Linux

01.03.2005
Der kommerzielle PC-Emulator VMware liegt mittlerweile in der Version 4.5.2 vor. Viele Anwender schätzen ihn als das Non plus ultra in Sachen virtueller PC.

Es gibt viele Gründe, einen kompletten PC per Software zu emulieren. Wer ohne Reboot mal eben ein Windows-Programm verwenden will, mehrere Testsysteme abseits der Begrenzungen durch die Partitionstabellen aufsetzen möchte oder seine neue Website unter verschiedenen Betriebssystemen und Browsern evaluieren muss, findet im virtuellen Rechner die passende Antwort.

Tarnen und Täuschen

Im Gegensatz zu API-Emulatoren wie Wine (siehe vorangegangener Artikel) bildet VMware Workstation einen kompletten Rechner in Software ab. Das so genannte Gastbetriebssystem läuft dabei in der VMware-Simulation, die es nicht von einem eigenen PC unterscheiden kann. Unter [1] bietet die gleichnamige Firma VMware – seit Anfang 2004 eine Tochterfirma des Branchenriesen EMC Corporation – Linux- und Windows-Varianten des Emulators an. 199 US-Dollar kostet die Box-Version im VMware-Store [4], die Download-Variante kommt 10 Dollar günstiger [3]. In Deutschland ist VMware Workstation zum Beispiel bei LinuxLand für 229 Euro erhältlich [5].

Soll die Emulation einigermaßen zügig laufen, darf der so genannte Host (der gastgebende PC, auch Wirt genannt) nicht zu schwachbrüstig sein. VMware selbst empfiehlt einen Pentium II oder eine adäquate AMD-CPU, 256 MByte Hauptspeicher, eine 16-Bit-Grafikkarte und mindestens 20 MByte freien Festplattenplatz für die VMware-Software. Dazu kommen ausreichend Plattenplatz, die der Wirt seinem Gastsystem bereitstellt und eine Netzwerkkarte, sofern der emulierte PC auf das Netzwerk zugreifen soll.

Diese Angaben verstehen sich als Minimalkonfiguration. Als Gastbetriebssysteme unterstützt VMware praktisch alle Microsoft-Produkte von MS-DOS bis Windows Server 2003, die gängigsten Linux-Distributionen, Novell Netware 5/6, Solaris 9/10 für X86 sowie FreeBSD. Jenseits diesen offiziellen Supports laufen unter VMware jedoch auch zahlreiche weitere Betriebssysteme. Einem Gast-OS gaukelt der Emulator dabei die in Kasten 1 gelistete Hardware vor.

Als Testsystem für diesen Artikel diente VMware für Linux 4.5.2 auf einem Wirts-PC mit Suse Linux 9.1, einer CPU des Typs AMD Athlon XP 1900+, 512 MByte Hauptspeicher, einer Grafikkarte auf Basis der NVIDIA GeForce MX4000 (kommerzielle NVIDIA-Treiber) sowie einem WLAN-Adapter.

Kasten 1: Emulierte Hardware

VMware emuliert einen kompletten PC mit fest vorgegebener Hardware-Ausstattung. Die emulierte Hardware hat nichts mit der Ausstattung des Wirtsrechners zu tun, nur das Gastsystem sieht die virtuellen Komponenten.

Prozessor:

  • Intel ab Pentium II, AMD ab Athlon (abhängig von der Original-CPU)
  • Experimentelle Unterstützung für AMD64 und IA-32e-CPU

Hauptspeicher (RAM):

  • Bis zu 3,6 GByte abhängig vom tatsächlich vorhandenen Speicher
  • Maximal 4 GByte für alle virtuellen Maschinen zusammen

IDE-Laufwerke:

  • Bis zu vier IDE-Geräte
  • Virtuelle (max. 128 GByte) oder physische Festplatte(n)
  • CD/DVD-ROM Laufwerke

SCSI-Geräte:

  • Bis zu sieben Geräte
  • Virtuelle (max. 256 GByte) oder physische Festplatte(n)
  • Generic-SCSI-Unterstützung
  • Unterstützung für Scanner, CD/DVD-ROM, Bandlaufwerke, usw.
  • LSI Logic LSI53C1030 Ultra320 SCSI I/O Controller
  • Mylex (BusLogic) BT-958 kompatibler Host-Busadapter (nur unter Windows XP mit zusätzlichen Treibern)

Wechselmedien:

  • CD-ROM/CD-R/CD-RW-Laufwerk (physisch oder via ISO-Image)
  • DVD-ROM-Laufwerk
  • max. zwei 1,44-MByte-Laufwerke (physisch oder via Image)

Grafik-Hardware:

  • VGA und SVGA mit VESA-BIOS

Anschlüsse:

  • maximal vier serielle Ports (COM)
  • maximal zwei bidirektionale Parallelports (LPT)
  • zwei USB-1.1-UHCI-Controller
  • 104-Tasten-Windows-Tastatur
  • PS/2-Maus

Netzwerkgeräte:

  • maximal drei virtuelle Netzwerkkarten (Ethernet)
  • AMD-PCnet-PCI-II-kompatible Soundkarte
  • Unterstützung für Aufnahme und Wiedergabe
  • Creative Sound Blaster Audio PCI kompatibel (keine MIDI oder Joystick-Unterstützung)

BIOS:

  • PhoenixBIOS 4.0 Release 6 VESA BIOS mit DMI-v2.2/SMBIOS-Unterstützung

Beschaffungstaktik

Wie eingangs erwähnt, ist eine VMware-Lizenz nicht ganz billig. Wenn Sie den Emulator erst testen wollen bevor Sie knapp 230 Euro investieren, können Sie die Software 30 Tage lang kostenlos benutzen. VMware verlangt für den Download [3] lediglich eine Registrierung und sendet Ihnen dann per E-Mail einen Testschlüssel. Zum Download stehen für registrierte Benutzer ein rpm-Paket und ein tar-Archiv bereit. Für den Test kam das RPM-Paket zum Einsatz. Es lässt sich mit dem Kommando su -c "rpm -Uhv VMware-workstation-4.5.2-8848.i386.rpm" recht einfach installieren.

Abbildung 1: Diese Fehlermeldung erscheint beim Versuch, VMware nach der Installation sofort zu starten ohne es vorher zu konfigurieren.

Der Versuch, das Programm daraufhin direkt mit vmware zu starten führt zu der in Abbildung 1 dargestellten Fehlermeldung. VMware verlangt, dass Sie zunächst das Konfigurationsskript vmware-config.pl starten. Das Skript stimmt den Host und den Emulator aufeinander ab: Der virtuelle PC greift zum Teil auf die real existierende Hardware zu, dafür braucht er ein eigenes Kernelmodul im Hostsystem.

Für Suse Linux 9.1 bringt VMware kein vorkompiliertes Kernelmodul mit, erst das Konfigurationsskript erstellt das Modul. Dazu benötigt es einen C-Compiler, unter Linux den gcc. Bei Suse 9.1 befindet er sich unter /usr/bin/gcc – der Aufruf whereis gcc findet das heraus.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Nicht nur Windows sondern ein ganzer PC
    Vielleicht das populärste Produkt unter den Windows-Emulatoren ist VMware, ein kommerzielles Programm der US-basierten Firma gleichen Namens. Dabei ist VMware mehr: Hier wird gleich ein ganzer PC emuliert.
  • VMware 4.0 im Test
    Mit der neuen Version von VMware hat sich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit für Linux-Anwender einiges getan. Wir haben uns VMware 4.0 im Kurztest angesehen.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
  • Das Beste aus dem freien VMware Player machen
    Der VMware Player, die eingeschränkte Version der VMware-Software, ist kostenlos – und lässt sich beinahe wie die Vollversion nutzen: Sie können auf existierende virtuelle Maschinen leicht ein neues Betriebssystem aufspielen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...