Buchtipp

Buchtipp

01.03.2005

SSH für die Hosentasche

Das SSH-Protokoll ist mittlerweile die Standardmethode, um sich auf entfernten Rechnern anzumelden und dort Befehle auszuführen. "SSH – kurz & gut" von Sven Riedel versteht sich als handliches Nachschlagewerk für SSH-Programme und ihre Konfiguration. Das Buch im Hosentaschen-Format behandelt OpenSSH – die freie Umsetzung des Secure-Shell-Protokolls, wie sie aktuelle Linux-Distributionen mitbringen – und das kommerzielle Produkt Tectia 4.0.

Leider nicht beschrieben wird das freie Programm Putty von Simon Tatham, obwohl es sicherlich weiter verbreitet ist als Tectia. Schließlich handelt es sich bei Putty um die beliebteste Anwendung, um SSH-Verbindungen von Windows-Rechnern aus aufzubauen. Selbst Autor Riedel findet in einem kurzen Absatz sehr lobende Worte für das Programm.

Ein einführendes Kapitel zeigt die Verwendung des SSH-Clients zur interaktiven und nicht-interaktiven Ausführung von Befehlen. Hier erfährt der Leser, dass er ssh auch in Pipes verwenden kann, um einen Datenstrom auf dem lokalen Computer zu erzeugen und auf einem entfernten Rechner weiter zu verarbeiten.

Der Autor stellt die grundlegenden Mechanismen vor, mit denen sich Client und Server gegenseitig authentifizieren. Dabei verzichtet er auch nicht auf die Ermahnung, vor dem ersten Einloggen auf einem Rechner den Fingerprint des Host-Schlüssels zu überprüfen.

Der Großteil des Buchs besteht aus der Auflistung von Befehlsoptionen und Konfigurationsanweisungen. Dabei stellt Riedel OpenSSH und Tectia nebeneinander. Auch Eigenheiten einzelner OpenSSH-Versionen bis 3.8p1 gibt er wieder.

In den einzelnen Kapiteln geht es um verschiedene Authentifizierungsmethoden, die Schlüsselverwaltung mit ssh-agent und ssh-key-add sowie weitere Hilfsprogramme. Außerdem behandelt der Band aus der O'Reilly-Taschenbibliothek die Datenübertragung per scp und sftp, Portweiterleitung sowie das Zusammenspiel von SSH mit anderen Programmen wie CVS und KDE.

Zweck eines solchen Nachschlagewerks ist es, die Informationen aus der ursprünglichen Programmdokumentation zu übersetzen, sinvoll zu strukturieren und zu kommentieren. Das ist dem Verfasser in einigen Kapiteln gelungen, in anderen nicht. Ein Negativbeispiel bietet der Abschnitt über den Befehl ssh-keygen: Hier wäre gleich zu Beginn des Kapitels der Hinweis nützlich gewesen, dass dieses Kommando Schlüssel nicht nur erzeugen sondern auch umwandeln kann. Auch eine neue Passphrase lässt sich damit setzen. Da diese Punkte weder im Inhaltsverzeichnis noch bei den Stichwörtern aufgelistet sind, ist der Leser leider darauf angewiesen, das Buch durchzublättern.

Ein Exkurs über die Moduli-Generierung, der nur für wenige Administratoren interessant sein dürfte, lenkt unnötig von den Grundlagen der Schlüsselerzeugung ab. An dieser Stelle ist das Büchlein schwerer zu lesen als die entsprechende Man-Page.

Dieser Titel eignet sich nur für Benutzer, die bereits mit SSH vertraut sind und lieber ein deutsches Handbuch als englische Manuals lesen. Beispiele und Anwendungsszenarien, die Einsteigern die Verwendung der Secure Shell erklären, bietet dieses Buch nicht. (Mathias Huber)

SSH – kurz & gut

Autor: Sven Riedel

Verlag: O'Reilly Verlag

ISBN: 3-89721-269-2

Preis: 9,90 Euro

URL: http://www.oreilly.de

CDs und DVDs brennen mit K3b

"K3b kompakt" von Holger Reibold versteht sich als offizielles Benutzerhandbuch zum KDE-Brennprogramm K3b. Dementsprechend groß ist der Teil des 90 Seiten umfassenden Büchleins im A5-Format, der sich mit den Einstellungsmöglichkeiten von K3b und mit der detaillierten Beschreibung der einzelnen Brenndialoge beschäftigt.

In den ersten beiden Kapiteln erklärt das Buch auf rund 50 Seiten, wie Sie mit dem KDE-Brennprogramm DVDs, Audio-, Daten- und Mixed-Mode-CDs erstellen und gibt Hinweise zum Brennen von Video-CDs und <\!->DVDs. Im dritten Kapitel schildert der Autor den Umgang mit Abbilddateien, wie Sie mit K3b CDs und DVDs kopieren, und wie das Löschen von wiederbeschreibbaren CDs und DVDs funktioniert.

Kapitel 4 trägt den Titel "K3b für Profis". Hier gibt der Autor Tipps und Tricks zu K3b und geht darauf ein, wie Sie mit dem Programm DVDs rippen oder eine eMovix-CD/DVD erstellen. Bei letzterem handelt es sich um eine spezielle Live-CD, die beim Booten automatisch die auf der CD enthaltenen Filme abspielt. Das letzte Kapitel schließlich beschäftigt sich auf rund 15 Seiten mit denjenigen Einstellungsmöglichkeiten von K3b, die unter dem Menüpunkt Einstellungen / K3b einrichten zu finden sind.

"K3b kompakt" richtet sich in erster Linie an Leser, die noch keine oder kaum Erfahrung mit K3b haben. Alle Beispiele orientieren sich an Suse Linux, und der Autor geht auf technische Details nur am Rande oder gar nicht ein. So bietet das Buch leider an vielen Stellen nicht mehr Informationen als die Online-Hilfe von K3b (über [Shift]+[F1] oder das Fragezeichen-Symbol auf der Titelleiste). Da sich das Buch auf Suse konzentriert, geht es nur im Anhang kurz auf die Problematik von K3bsetup und den Rechten der einzelnen Geräten ein. Es erwähnt dabei aber nicht, warum der entsprechende Dialog unter Suse Linux nicht existiert.

Ein weiterer Punkt, der beim Lesen ein Gefühl der Unzufriedenheit zurücklässt, ist das Auslesen von DVDs, das so genannte DVD-Ripping. Der Autor erwähnt zwar gleich an drei Stellen des Büchleins den Umstand, dass K3b dazu in der Lage ist, von DVD-Filmen Divix- oder Xvid-Kopien zu erstellen, geht aber an keiner davon wirklick auf das Thema ein. Auch bei Video-CDs und DVDs geht das Buch nicht genügend ins Detail, um Linux-Einsteigern zu einem Erfolgserlebnis zu verhelfen. Hier hätte der Autor ruhig noch ein wenig Zeit investieren dürfen. K3b kompakt eignet sich somit am ehesten für Benutzer von Suse Linux, die eine gedruckte Dokumentation zu K3b möchten. (Marcel Hilzinger)

K3b kompakt – Das offizielle Anwenderhandbuch

Autor: Dr. Holger Reibold

Verlag: Bomots-Verlag

ISBN: 2-915925-01-1

Preis: 9,80 Euro

URL: http://www.bomots.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...