Home / LinuxUser / 2005 / 02 / deskTOPia: Hintergrund-Programme

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

TAPETENWECHSEL

deskTOPia: Hintergrund-Programme

01.02.2005 Wer stundenlang am Rechner sitzt, will auch etwas für's Auge haben. Mit einem Desktop-Hintergrund nach Wunsch gestalten Sie Ihren Arbeitsplatz gleich viel freundlicher. Die Programme hsetroot und Esetroot bieten dabei mehr als die typische Einheitskost.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Die Zeiten, zu denen Windows-Postillen den Verzicht auf ein Hintergrundbild als streng geheimen Tuning-Tipp verkauften, sind glücklicherweise vorbei. Im Arbeitsspeicher moderner Rechner ist für einen Desktop-Hintergrund genug Platz. Anders als Windows 95 beherrschen die meisten Fenstermanager die Anzeige von Grafiken in komprimierten und damit kleineren Formaten, wie etwa PNG oder JPG.

Desktop-Umgebungen bringen für die Auswahl des Hintergrundes einen passenden Optionsdialog mit. Einfache Fenstermanager hingegen erwarten die Bilder in einem bestimmten Verzeichnis oder erfordern einen Eintrag der Grafik in eine Konfigurationsdatei. Mit Kommandozeilenprogrammen, die ein Bild als Hintergrund laden, sind Sie unabhängig von diesen Zwängen. Dieser Artikel stellt mit Esetroot [1] und hsetroot [2] zwei Anwendungen vor, die mehr auf dem Kasten haben, als einfach nur eine Grafik ins Root-Fenster zu zeichnen.

Unter KDE und Gnome können Sie keines der Tools verwenden. Die beiden Desktop-Umgebungen stülpen ein weiteres Fenster über das Root Window, das als Hintergrund fungiert und das Root-Fenster überdeckt.

Bonus-Tool

Esetroot kommt zusammen mit dem Terminal-Emulator Eterm auf die Festplatte. Obwohl für nahezu alle Distributionen fertige Pakete bereit stehen, lohnt sich zumindest für Fans der Serie Southpark das Selbstkompilieren. Im configure-Skript verbirgt sich ein Osterei. Es überprüft die fiktive libkenny auf Lebenszeichen und kommentiert das Ergebnis mit dem wohl bekanntesten Satz der Serie (Abbildung 1). Humorlose Zeitgenossen deaktivieren den Scherz mit dem configure-Parameter --without-sense-of-humor.

Abbildung 1

Abbildung 1: Southpark lässt grüßen: Das configure-Skript des Eterm enthält ein Osterei für Fans der Serie.

Esetroot nutzt die Grafik-Bibliothek imlib, so dass es mit den Formaten JPG, PNG, TIFF, BMP, XPM und GIF zurecht kommt. Mit dem Befehl Esetroot /pfad/zur/grafik.jpg laden Sie die Datei grafik.jpg als Wallpaper. Das schaut nur bei Bildern im Vollformat oder einfachen Mustern gut aus. Ohne Optionen aufgerufen, kachelt Esetroot Grafiken, die kleiner als der Bildschirm sind. Um ein kleineres Bild zentriert anzuzeigen, kennt Esetroot die Aufrufoption -center. Diese zentriert die Grafik und färbt den restlichen Hintergrund schwarz.

Passend gemacht

Möchten Sie eine zu kleine Grafik bildschirmfüllend darstellen, nutzen Sie die Option -scale. Dabei skaliert das Programm die Datei auf Bildschirmgröße. Da durch die Größenänderung Bildinformationen verloren gehen, wirkt das Ergebnis gerade bei Fotos leicht unscharf. Außerdem passt Esetroot das Seitenverhältnis des Bildes an die Auflösung an. Verzerrt das Ihren Wunschhintergrund bis zur Unkenntlichkeit, versuchen Sie es mit dem Aufrufparameter -fit. Mit dieser Option skaliert Esetroot Bilder entweder auf die volle Bildschirmbreite oder -höhe, behält aber das Seitenverhältnis bei. Der nicht von der Grafik ausgefüllte Bereich erscheint schwarz. Hätten Sie lieber eine andere Farbe, erreichen Sie das mit dem Befehl

Esetroot -bgcolor "#ffffff" -fit grafik.jpg

bgcolor erwartet entweder Farbangaben in HTML-Notation – im obigen Beispiel weiß – oder einen Namen. Welche Farbnamen das System kennt, verrät die Ausgabe des Befehls showrgb | less.

Der standardmäßig verwendete Kachelmodus macht sich besonders mit einfachen Mustern gut. Einen besonderen Effekt erzielen Sie, wenn Sie zusätzlich den Aufrufparameter -mirror verwenden. Esetroot kachelt die Musterdatei immer noch, erzeugt aber jedesmal eine horizontal und vertikal gespiegelte Ansicht (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Das Muster im Fenster unten rechts als gekachelter und mehrfach gespielgelter Desktop-Hintergrund.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1727 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...