Vorinstalliertes Linux-Notebook

Fast Food

Der Notebook-Kauf muss nicht zur Zitterpartie ausarten: Für einen mäßigen Aufpreis liefern Spezialisten mit Linux fertig eingerichtete Systeme. Wir prüfen anhand eines aktuellen Notebooks, ob dabei Preis und Leistung stimmen.

Der Kauf eines Notebooks, das seine Arbeit unter Linux verrichten soll, bleibt eine Zitterpartie. Volle Unterstützung der Hardware ist mangels Hersteller-Support oft Glückssache. Hier helfen clevere Anbieter mit vorinstallierten Systemen ab. Aber rentiert es sich, die Anpassungsarbeiten an einen Dritten auszulagern? Das haben wir anhand eines aktuellen Notebooks getestet.

Bei dem fraglichen System handelt es sich um ein Notebook des Typs M6862NEUP aus der Desktop-Replacement-Linie von Asus [1]. Hinsichtlich der Hardware ist das auf einem Intel-855GME-Chipsatz aufbauende System für viele aktuelle Laptops typisch. Als Prozessor versieht ein mit 1,8 GHz getakteter Pentium-M 745 mit 2 MByte L2-Cache und 400-MHz-Frontside-Bus seinen Dienst. 512 MByte DDR-SDRAM sorgen für zügiges Arbeiten. Ein Grafikchip vom ATI (Mobility Radeon 9700) mit 64 MByte DDR-RAM sorgt für Bewegung auf dem 15-Zoll-Bildschirm, der für eine Auflösung von 1400 mal 1050 Pixeln (SXGA+) ausgelegt ist.

Als Massenspeicher dient eine 80-GByte-ATA-Festplatte von Hitachi, die mit 5400 U/min dreht. Zum Lesen und Schreiben von Wechselmedien bringt das Notebook einen 8x-DVD-Dual-Writer mit. Ein SD/MMC-Slot sowie ein PC-Card-Slot nehmen Erweiterungen auf. Für die Kommunikation mit der Außenwelt stehen ein 10/100/1000-Mbit/s-Ethernet-Port mit Broadcom-Chipsatz, ein integriertes 802.11b/g-WLAN (Intel Pro/Wireless 2200BG) zur Verfügung. Als weitere Schnittstellen bietet das Gerät vier USB-2.0-Ports, ein Firewire-Interface sowie je einen Parallel- und PS/2-Port an. IrDA, je ein VGA- und Video-Out-Konnektor sowie Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer runden das Schnittstellenspektrum ab.

Zum Lieferumfang des Rechners zählen ein Netzteil, eine Maus sowie eine Ledertasche sowie diverse Windows-Treiber, Spielesoftware und ein deutsches Handbuch. Als Betriebssystem installiert Asus Windows XP Professional vor. In dieser Konfiguration steht das Gerät mit 2199 Euro in der Preisliste, im Laden ist es je nach Anbieter und Verhandlungsgeschick schon ab rund 2000 Euro zu haben.

Alles neu

Anstatt die Windows-Partition selbst zu entsorgen und das Notebook in Kleinarbeit für Linux neu einzurichten, haben wir uns dazu entschlossen, diese Arbeiten von einem professionellen Anbieter erledigen zu lassen. Unsere Wahl fiel dabei auf Xtops.de [2] in Berlin, die sich in den letzten fünf Jahren als einer der Mobil-Linux-Spezialisten in Deutschland etabliert haben.

Der Firmeninhaber Werner Heuser richtet je nach Bestellung das System für den Betrieb eines nahezu beliebigen Unix ein. So führt er neben Suse, Debian, Gentoo, Red Hat und Mandrake auch alle BSD-Derivate sowie x86-Solaris im Portfolio. Je nach Kundenwunsch nimmt er nicht nur die Installation und Anpassung des Betriebssystems vor, sondern richtet KDE, Gnome oder einen anderen Window-Manager betriebsfertig ein. So lässt sich mit dem vorkonfigurierten System sofort arbeiten.

Wir bestellten unser Test-Notebook mit vorinstalliertem Debian Testing und Suse Linux 9.2. Dabei lieben neben den angepassten Versionen auch die Original-Distributionen zu Vergleichszwecken auf dem Rechner.

Tag und Nacht

Die Gegenüberstellung der Out-of-the-box-Installationen mit dem angepassten System zeigt die typischen Problemquellen von Linux auf dem Notebook auf. Die Standard-Distros fallen durch fehlenden Suspend-to-RAM/Disk-Support, mangelnde Unterstützung des Frequency Scaling, fehlerhafte Ladezustandsanzeigen und zahlreiche weitere Fehlerquellen auf. Im Fall von Debian Testing friert der Rechner nach dem Start von Gnome innerhalb kurzer Zeit sogar völlig ein.

Ganz anders zeigen sich die vorinstallierten und von Xtops eingerichteten Systempartitionen. Hier funktionieren alle Features des Notebooks so, wie der Hersteller das eigentlich vorgesehen hat. Dies gilt nicht zuletzt auch für die fünf Sonderfunktionstasten, die das Asus M6862NEUP anbietet. Xtops.de hat sie so eingerichtet, dass zwei davon unter KDE und Gnome den jeweiligen Mail-Client und Web-Browser starten. Die drei anderen schalten das WLAN an und ab beziehungsweise schicken das Notebook in den Schlafmodus. Sowohl aus dem Suspend-to-Disk- als auch dem Suspend-to-RAM-Zustand kommt das System auf Tastendruck fehlerlos zurück.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...