Terminal-Emulatoren im Vergleich

Kommandozeile unter X

Als Schnittstelle zwischen GUI und Prompt stellen Terminal-Emulatoren das wohl wichtigste Werkzeug auf der grafischen Oberfläche dar. Wir klopfen die zehn wichtigsten Vertreter dieser Gattung auf Ihre Fähigkeiten ab.

Einige Dinge lassen sich schneller und eleganter durch ein Shell-Kommando lösen, als durch grafische Applikationen. Auch unter X müssen Sie nicht auf diesen Komfort verzichten: Mehr als ein Dutzend Terminal-Emulatoren offerieren Ihnen eine Kommandozeile im Fensterformat. Jeder Desktop-Umgebung und fast allen Fenstermanagern liegt eine entsprechende Anwendung bei. So verschieden deren Herkunft ist, so unterschiedlich fallen auch die eingebauten Funktionen aus. In diesem Artikel nehmen wir eine Auswahl an Terminalprogrammen unter die Lupe und zeigen deren Vor- und Nachteile auf.

Testumgebung

Als Testsystem diente Suse Linux 9.2, das ebenso wie Fedora Core auf UTF-8 [1] als Zeichensatzkodierung setzt. Mandrake Linux verwendet normalerweise ISO-8859-15 als Zeichensatzkodierung, schaltet aber auf UTF-8 um, wenn Sie bei der Installation eine weitere Sprache auswählen, deren Zeichen nicht in ISO-8859-15 vorkommen.

Da UTF-8 sich künftig als Standard durchsetzen wird, sollte auch der Terminal-Emulator damit zurecht kommen. Andernfalls scheitert er beispielsweise daran, Umlaute korrekt darzustellen. Verwenden Sie UTF-8 als Systemzeichensatz, so spielt dieses Kriterium eine maßgebliche Rolle bei der Auswahl des Terminals.

Einen schnellen Überblick über die Features der Programme bietet Ihnen Tabelle 1. Dort erfahren Sie zusätzlich, wieviel Arbeitsspeicher die Programme benötigen. Der Wert stammt direkt aus der Prozesstabelle und bezieht sich auf die Standardkonfiguration der Terminals. Die konsole startet ebenso wie das gnome-terminal einige zusätzliche Prozesse, die unter der jeweiligen Desktop-Umgebung ohnehin laufen.

Der Klassiker

Es existiert wohl kaum eine Desktop-Distribution, die nicht das xterm (Abbildung 1) mitbringt. Dieses Terminal-Programm gehört als Grundausstattung zum X-Window-System – sowohl bei XFree 4.x als auch X.org. Man sieht dem Terminal deutlich an, dass es zum Arbeiten bestimmt ist: Die Entwickler haben auf nahezu jeden grafischen Schnickschnack verzichtet. Einzig die Schriftart sowie die Farben für den Vorder- und Hintergrund können Sie mit Aufrufparametern beeinflussen. Der Aufruf xterm --help verrät, dass -bg gefolgt von einem Farbnamen die Farbe für den Hinter- und -fg die für den Vordergrund bestimmt. So startet xterm -bg SteelBlue -fg white das Programm mit weißer Schrift auf mittelblauem Grund. Welche Farbnamen die Parameter akzeptieren, bringen Sie mit Hilfe des Kommandos showrgb | less in Erfahrung.

Was an grafischen Spielereien fehlt, macht das xterm durch Funktionalität wett. Es unterstützt sowohl UTF-8 als auch, in Zusammenarbeit mit der verwendeten Shell, die Anzeige von Farben. Ein Beispiel dafür ist die farbige Darstellung von Verzeichnisbäumen mit Hilfe des Programms dircolors[2]. Um das Aussehen eines xterm-Fensters zur Laufzeit ändern, greifen Sie zu einem externen Helfer, etwa zu dem unter [3] erhältlichen xtermcontrol.

Abbildung 1: Das "xterm" präsentiert sich schlicht und funktional.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem in der letzten Ausgabe ein Programm vor den Augen des Window-Manager verschwand, wollen wir dieses mal den Hintergrund eines Terminals durchsichtig gestalten - und nebenbei Speicher sparen.
  • Neues Design für das Terminal mit Bashish
    Terminalfenster glänzen durch ein komplett nüchternes Erscheinungsbild. Mit der Erweiterung Bashish verleihen Sie der Kommandozeile etwas Pepp.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Ein Desktop ohne Verwendung für die Maus, ohne Klicken und Schieben? evilwm ist der Feind aller Nager.
  • Farbige Ausgabe von ls mit dircolors
    Der Befehl ls sorgt für einen Überblick über Verzeichnisinhalte, eine farbenfrohe Ausgabe ist dabei für viele Anwender bereits selbstverständlich. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die Farbwahl von ls steuern.
  • deskTOPia: coolicon
    Zu einer Desktop-Umgebung gehören Icons. KDE und GNOME bringen die Mini-Anwendungsstarter von Haus aus mit, doch auch die Nutzer einfacher Fenster-Manager müssen nicht darauf verzichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...