Mit Python programmieren

Flexibles Werkzeug

Trotz grafischer Oberflächen führt manchmal kein Weg am Einsatz von Skripts vorbei, die regelmäßige Aufgaben individuell lösen. Einsteigern bietet sich dafür die klar strukturierte Sprache Python an.

Auf den ersten Blick mag es anachronistisch wirken, den Computer mit kryptischen Textbefehlen zu programmieren. Viele Anwendungen lassen sich jedoch durch Skriptsprachen für den eigenen Bedarf anpassen, ohne dazu gleich ein ganzes Programm zu schreiben.

Sind die ersten Scripting-Hürden überwunden, kann der Anwender seiner Kreativität freien Lauf lassen und dauerhafte Problemlösungen schaffen, die zusätzlich noch befriedigen. Mit Python [1] (siehe Kasten "Der Name") fällt der Einstieg leicht. Es bietet aber auch Profiprogrammierern durch objektorientierte Features eine Menge Potenzial. Zudem lassen sich auch einige Schwierigkeiten mit Linuxanwendungen lösen: Viele von ihnen sind in Python geschrieben, zum Beispiel der Gnome-Gerätemanager.

Der Name

Mit der gleichnamigen Schlangenfamilie (Python sebae, Python reticulatus, Python regius, …) hat die Programmiersprache nach der Vorstellung ihres Erfinders Guido van Rossum nichts zu tun. Vielmehr bezog er sich bei der Namensgebung auf die britischen Humorkünstler Monty Python ("Das Leben des Brian"). Der ursprünglichen Intention zum Trotz verwenden viele Python-Projekte Schlangen als Maskottchen.

Sprachwahl

Vor der Programmierung stellt sich die Frage nach der richtigen Sprache für den jeweiligen Einsatzzweck. Die Unterschiede zwischen einzelnen Skriptsprachen dabei sind oft kleiner, als ihre jeweiligen Fans behaupten.

Alle Sprachen kennen so genannte Variablen, die Werte aufnehmen, welche sich während der Berechnung ändern. Ob man ihnen einen Wert mit dem Gleichheitszeichen (=) zuweist (Perl, Python) oder über set (Tcl), spielt kaum eine Rolle, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat.

Die wichtigsten so genannten Kontrollstrukturen finden sich ebenfalls bei den meisten Programmiersprachen. So kommt man kaum ohne eine Fallunterscheidung der Art "wenn das eintrifft, mach dies, sonst jenes" aus. Das Prinzip bleibt dabei stets dasselbe, auch wenn die entsprechenden if-Konstrukte bei Perl und Python leicht unterschiedlich aussehen.

Python starten

Python-Skripts werden vom so genannten Interpreter abgearbeitet. Er liest die Textdatei, übersetzt sie in die Sprache der Maschinen (sozusagen Bits und Bytes) und führt sie auf dem Prozessor aus. Einen separaten Prozess der Übersetzung wie bei C oder C++ gibt es bei solchen Skriptsprachen nicht.

Übergibt man dem Interpreter keine Datei zur Bearbeitung, startet er in einem interaktiven Modus, der auf Eingaben des Benutzer wartet (Abbildung 1). Das bietet sich an, um schnell die Möglichkeiten und die Syntax einzelner Funktionen auszuprobieren.

Abbildung 1: Der Python-Interpreter kennt einen interaktiven Modus, der sich gut zum Ausprobieren eignet.

Geben Sie nach den Größerzeichen help() ein, gelangen Sie in den interaktiven Hilfemodus, in dem jede Eingabe eines Schlüsselworts den Hilfetext anzeigt. Diesen Modus beendet die Tastenkombination [Strg-D], mit der Sie auch den Python-Interpreter verlassen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hans Dampf in allen Gassen
    Wer sich einige Zeit mit Skripten beschäftigt, stellt schnell fest, dass der Schritt zum Programmieren nicht weit ist. Um diesen Schritt einfach zu gestalten, bietet sich die Sprache Python als Allzweckwerkzeug an.
  • Programmieren lernen in fünf Schritten
    Ob Sie nur ein kleines Administrationsskript entwickeln oder eine umfangreiche Anwendung entwickeln – mit Python geht beides leicht von der Hand.
  • Funktionen, Module und Pakete in Python
    Gliedern Sie Ihre Python-Programme in Funktionen, Module und Pakete. Python bietet Ihnen ebenfalls einige davon.
  • Typische Fehler in Python-Code vermeiden
    Python ist einfach – aber nicht so einfach, dass man es allein durch Lesen von Code lernen könnte. Mit etwas Hintergrundwissen vermeiden Sie typische Fehler in Python-Code und schreiben so bessere Programme.
  • Entwicklungshelfer
    Nachdem in den ersten Teilen der Python-Einführung die Sprache beschrieben wurde, geht es im letzten Teil um nützliche Hilfen rund um Python.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...