Home / LinuxUser / 2005 / 02 / Korner: Suchen und Finden mit Kdict

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Digitale Wörterbücher

Korner: Suchen und Finden mit Kdict

Auf gute Zusammenarbeit

Zwei Funktionen, die einmal mehr in der reibungslosen Zusammenarbeit der KDE-Programme untereinander begründet liegen, dürften Kdict endgültig einen Platz in der Reihe Ihrer Lieblingsprogramme sichern: Stolpern Sie beispielsweise beim Surfen über ein Wort, das Ihnen unbekannt ist, markieren Sie es einfach in Konqueror mit der Maus. In Kdict müssen Sie nun nur noch BearbeitenInhalt der Zwischenablage suchen auswählen – schon macht sich Kdict ans Werk.

Genauso praktisch ist die Möglichkeit, Kdict als Applet im Panel zu integrieren. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Kicker-Leiste und wählen dort aus dem Kontext-Menü Kontrollleiste einrichten...HinzufügenMiniprogrammLexikon. Es erscheint ein kleines Eingabefeld wie in Abbildung 4, in dem Sie direkt Ihre Abfragen starten können. Umdenken müssen Sie dabei nicht, denn das Abfragefeld verhält sich wie die Eingabezeile des KDict-Hauptfensters. Zusätzlich bietet das Miniprogramm jedoch noch drei weitere Schaltflächen. C sucht nach dem Inhalt der Zwischenablage, D nach dem Inhalt des Eingabefelds, und M fahndet nach zutreffenden Definitionen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Durch das Applet ist die Übersetzungshilfe stets in Reichweite.

Selbst auf der Kommandozeile lässt Sie das Programm nicht im Stich: Ein kdict Suchbegriff sucht den angegebenen Text. Enthält Ihre Abfrage mehr als ein Wort, müssen Sie die Wendung in Anführungszeichen setzen. Mit kdict -c bzw. kdict --clipboard starten Sie eine Abfrage des aktuellen Inhalts der Zwischenablage.

Glossar

Webster

"Webster's Revised Unabridged Dictionary, 1913 Edition" ist ein englischsprachiges Wörterbuch mit ausgefeilten Suchmöglichkeiten (Wildcards etc.), das mittlerweile über 100.000 Wörter umfasst.

Wordnet

Die Arbeiten an WordNet begannen 1985 und werden laufend weiter geführt. An der Entwicklung beteiligt sind überwiegend Psychologen und Linguisten der Universität Princeton, USA. Die Struktur des Lexikons orientiert sich statt an der alphabetischen Ordnung an den psycholinguistischen Theorien über das menschliche Gedächtnis. So trifft WordNet bei jedem Wort die Unterscheidung zwischen Wortform und Wortbedeutung. Letztere repräsentiert dabei eine Menge synonymer Wortformen. WordNet beschränkt sich nicht auf ein bestimmtes Gebiet und besteht derzeit aus über 95600 englischen Wortformen. Empfehlenswert ist dieser Thesaurus vor allem als Formulierungshilfe für englische Texte.

Jargon File

Eric Raymonds "The New Hacker's Dictionary" (so der offizielle Name) ist das wohl bekannteste Nachschlagewerk für Internet- und Hacker-Slang. Es definiert und erläutert – häufig in ironischer Weise – Begriffe rund um Netz und Computer.

Infos

[1] Dict Development Group: http://www.dict.org/

[2] Dict-Daemon: ftp://ftp.dict.org/pub/dict/

[3] Rpmfind.net: http://rpmfind.net/

[4] Wörterbücher des Dict-Projekts: ftp://ftp.dict.org/pub/dict/pre/

[5] FreeDict-Projekt: http://www.freedict.de

[6] Diverse Wörterbücher: http://www.wh9.tu-dresden.de/~heinrich/dict

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...