Gimp 2.2

KLEINE SCHRITTE VORWäRTS

Gimp gilt als das Open-Source-Vorzeigeprojekt zur Bildbearbeitung. Nach dem großen Schritt zur Version 2.0 im Februar 2004 erschien nun Gimp 2.2. Wir zeigen, was zehn Monate Entwicklungszeit Neues gebracht haben.

Für den Sprung zu Version 2.0 schrieben die Gimp-Entwickler [1] das Programm fast komplett neu. Die neue Struktur sollte den Grundstein für eine effizientere Weiterentwicklung legen. Dieser Wandel trägt nun erste Früchte in Form einer verbesserten Oberfläche sowie neuer Plugins.

Installation

Selbst aktuelle Distributionen liefern Gimp 2.2 noch nicht mit. Ein Binärpaket der Anwendung für Suse Linux 9.1 finden Sie auf der Heft-CD. Verwenden Sie eine andere Distribution, gilt es, die Anwendung aus den Quellen selbst zu kompilieren. Um Gimp zu übersetzen, benötigen Sie die in Kasten 1 aufgeführten Bibliotheken.

Kasten 1: Benötigte Bibliotheken

Um Gimp zu kompilieren benötigen Sie die Entwicklungspakete einiger Bibliotheken. Diese befinden sich meist in Zusatzpaketen mit der Erweiterung -devel oder -dev. Den Präfix lib lassen manche Distributionen bei einzelnen Paketen weg. In einigen Fällen gibt es weiterhin ältere Versionen der Bibliotheken; installieren Sie dann die neueste Variante. * pkgconfig (kein zusätzliches Entwicklungspaket) * libgtk2 * libglib2 * libpango * libatk * libfreetype * libfontconfig * libart * gimp-print * libjpeg * libpng * libtiff

Haben Sie diese installiert, entpacken Sie den Gimp-Quelltext aus dem Archiv gimp-2.2.0.tar.bz2 von der Heft-CD. Wechseln Sie danach ins neue Verzeichnis gimp-2.2.0 und kompilieren Sie das Programm mit den Befehlen ./configure und anschließend make. Danach benötigen root-Rechte über den Befehl su zum Installieren des neuen Gimp mit make install.

Beim ersten Start mit dem Kommando gimp-2.2 bietet Ihnen der Einrichtungsassistent an, die Einstellungen aus Version 2.0 zu übernehmen, oder die Konfiguration erneut vorzunehmen.

Polierte Benutzeroberfläche

Der Aufbau der Hauptfenster hat sich in der neuen Version kaum geändert. Die Dialoge und Werkzeugfenster jedoch gestalteten die Entwickler gemäß der Gnome Human Interface Guidelines [2] um. Diese Richtlinie beschreibt die vom Gnome-Projekt angestrebten Eigenschaften für benutzerfreundliche Programme. So fassen Aufklappleisten in Dialogfenstern weniger häufig verwendete Gimp-Optionen zusammen und sorgen damit für ein aufgeräumtes Benutzer-Interface, ohne dass der Benutzer auf Features verzichten müsste (Abbildung 1).

Abbildung 1: Seltener benutzte Funktionen lassen sich einklappen (links), stehen bei Bedarf aber zur Verfügung (rechts).

Das Werkzeugfenster lässt sich jetzt so konfigurieren, dass es nur die individuell benötigten Hilfsmittel anzeigt. Unter DateiDialogeWerkzeuge entfernen Sie Tools. Außerdem fügen Sie hier bei häufigem Bedarf die Farbwerkzeuge aus dem Menü WerkzeugeFarben dem Werkzeugfenster hinzu.

Weitere neue Konfigurationsmöglichkeiten bietet der Dialog DateiEinstellungenWerkzeugfenster. Die Felder zur Farb- und Pinselauswahl im unteren Bereich des Fensters lassen sich hier ausblenden. Als Zusatz gibt es auf Wunsch eine Miniaturansicht des derzeit bearbeiteten Bildes – das sorgt für sofortigen Überblick bei vielen geöffneten Dateien.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pixel-Kunst
    Drei Jahre Wartezeit haben sich gelohnt: Mit Version 2.4 legt Gimp bei Usability und Funktionsumfang deutlich zu.
  • Flott unterwegs
    Lange kann es nicht mehr dauern, bis das nächste Gimp-Major-Release 2.10 erscheint. Wir beleuchten die neuesten Entwicklungen aus den Entwicklerversionen 2.9.4 und 2.9.5.
  • Gimp 2.0
    Gimp, das Open-Source-Vorzeigeprojekt zur Grafikbearbeitung, erschien nach fast dreijährigem Entwicklungszyklus in der Version 2.0. Die Veränderungen betreffen nicht nur die Benutzeroberfläche, sondern ebenso verbesserte Werkzeuge, neue Funktionen und eine ausbaufähige interne Struktur.
  • Von GIMP 1.2 zu GIMP 2.0
    Die Vorzeigeapplikation, wenn es um professionelle Grafikbearbeitung unter Linux geht, ist nach wie vor GIMP. Im Dezember soll die neue stabile Version 2.0 erscheinen. Die schon verfügbare Testversion gibt einen Vorgeschmack darauf, mit welchen Neuerungen zu rechnen ist.
  • Scharfe Sache
    Sowohl die kamerainterne Verarbeitung als auch widrige Umstände sorgen oft für Fotos, denen es an Schärfe fehlt. Gimp bietet eine Reihe von Verfahren, um diese Schwächen nachträglich auszubügeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...