Debian ohne Risiken

Trotz der zahlreichen Pluspunkte des herkömmlichen Debian überwiegen dort gerade für professionelle Benutzer häufig die Nachteile: Die beiden Alternativen alte Software oder Verzicht auf schnelle Sicherheits-Updates führen viele Anwender zu anderen Distributionen. Ubuntu bietet dagegen ein aktuelles System mit Community- als auch professionellem Support, dazu einen planbaren Release-Zyklus und verbindliche Updates. Auf die Vorteile von Debian – ausgefeiltes Paket-Management, Stabilität und konsistente Konfiguration – braucht man bei Ubuntu trotzdem nicht zu verzichten.

Leider fällt das main-Repository so klein aus, dass früher oder später die meisten Benutzer auf universe zurückgreifen werden. Damit entfallen jedoch einige Vorteile gegenüber Debian Sarge im testing-Stadium. Für ein vollständiges System im main-Bereich muss Canonical also noch einige Pakete aus universe hinüberwandern lassen. Trotzdem bietet sich Ubuntu gerade für Debian-Liebhaber an, die proprietäre Pakete komfortabel in ihr System einbinden möchten. Die stets brandaktuelle Gnome-Oberfläche ist ein zusätzlicher Leckerbissen.

Infos

[1] Debian: http://www.debian.org

[2] Canonical: http://www.canonical.com

[3] Ubuntu Linux: http://www.ubuntulinux.org

[4] Deutsches Ubuntu-Handbuch: http://www.elyps.de/ubuntu.html

[5] Deutsches Ubuntu-Forum: http://ubuntuusers.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Distributionen
  • Ubuntu mit Gnome Shell statt Unity
    Längst nicht alle Ubuntu-Anwender können sich vorbehaltslos für den Unity-Desktop begeistern. Wer trotzdem nicht gleich die Distribution wechseln will, dem verspricht Ubuntu Gnome 13.04 einen Ausweg.
  • Baustelle
    Ubuntu bietet in der Version 16.10 durchaus Neues – wenngleich sich einiges davon noch nicht für den Produktiveinsatz eignet.
  • Weder Hase noch Igel
    Pünktlich zum geplanten Termin erschien im Oktober Version 5.10 der vergleichsweise jungen Distribution Ubuntu. Der Neuling sorgt seit seinem ersten Erscheinen vor einem Jahr unter den alteingesessenen Linux-Varianten für reichlich Unruhe.
  • Neue Version von Ubuntu Linux
    Der altersgraue Igel folgt dem warzigen Warzenschwein: Merkwürdige Tiernamen bezeichnen die verschiedenen Versionen von Ubuntu Linux. Jetzt erschien die zweite Ausgabe der wohl am schnellsten wachsende Distribution.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...