Debian ohne Risiken

Trotz der zahlreichen Pluspunkte des herkömmlichen Debian überwiegen dort gerade für professionelle Benutzer häufig die Nachteile: Die beiden Alternativen alte Software oder Verzicht auf schnelle Sicherheits-Updates führen viele Anwender zu anderen Distributionen. Ubuntu bietet dagegen ein aktuelles System mit Community- als auch professionellem Support, dazu einen planbaren Release-Zyklus und verbindliche Updates. Auf die Vorteile von Debian – ausgefeiltes Paket-Management, Stabilität und konsistente Konfiguration – braucht man bei Ubuntu trotzdem nicht zu verzichten.

Leider fällt das main-Repository so klein aus, dass früher oder später die meisten Benutzer auf universe zurückgreifen werden. Damit entfallen jedoch einige Vorteile gegenüber Debian Sarge im testing-Stadium. Für ein vollständiges System im main-Bereich muss Canonical also noch einige Pakete aus universe hinüberwandern lassen. Trotzdem bietet sich Ubuntu gerade für Debian-Liebhaber an, die proprietäre Pakete komfortabel in ihr System einbinden möchten. Die stets brandaktuelle Gnome-Oberfläche ist ein zusätzlicher Leckerbissen.

Infos

[1] Debian: http://www.debian.org

[2] Canonical: http://www.canonical.com

[3] Ubuntu Linux: http://www.ubuntulinux.org

[4] Deutsches Ubuntu-Handbuch: http://www.elyps.de/ubuntu.html

[5] Deutsches Ubuntu-Forum: http://ubuntuusers.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Distributionen
  • Ubuntu mit Gnome Shell statt Unity
    Längst nicht alle Ubuntu-Anwender können sich vorbehaltslos für den Unity-Desktop begeistern. Wer trotzdem nicht gleich die Distribution wechseln will, dem verspricht Ubuntu Gnome 13.04 einen Ausweg.
  • Baustelle
    Ubuntu bietet in der Version 16.10 durchaus Neues – wenngleich sich einiges davon noch nicht für den Produktiveinsatz eignet.
  • Weder Hase noch Igel
    Pünktlich zum geplanten Termin erschien im Oktober Version 5.10 der vergleichsweise jungen Distribution Ubuntu. Der Neuling sorgt seit seinem ersten Erscheinen vor einem Jahr unter den alteingesessenen Linux-Varianten für reichlich Unruhe.
  • Ubuntu Dapper Drake
    Nach sechs Wochen Verzug erschien im Juni die vierte Ausgabe von Ubuntu unter dem Codenamen Dapper Drake – der elegante Erpel. Vor knapp zwei Jahren hat die erste Version die Linux-Welt aufgewirbelt inzwischen gehört Ubuntu zu den etablierten Distributionen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...