Repositories

Ubuntu unterteilt die Software auf seinem Server in vier voneinander unabhängige Sektionen, die Repositories. main enthält freie Software, für die Canonical technischen Support anbietet. Ebenfalls Support gibt es für die Pakete aus dem restricted-Bereich, die aus Programmen mit unfreien Lizenzen bestehen, sich aber kostenlos herunterladen lassen. Darunter fallen beispielsweise die Grafikkartentreiber von NVidia und ATI.

Das universe-Repository enthält bis auf wenige Ausnahmen dieselbe Paketauswahl wie Debian, Pakete wie die Prism2-WLAN-Treiber kommen sogar dazu. Allerdings gibt es für diesen Bereich weder offiziellen Support, noch eine Garantie auf schnelle Sicherheits-Updates. Unter denselben Bedingungen stellt Ubuntu im multiverse-Repository weitere kommerzielle Software zur Verfügung. Hier finden sich beispielsweise die teilweise patentgeschützte lame-Bibliothek zum Erstellen von MP3-Dateien oder Codecs zum Betrachten proprietärer Multimediaformate.

Für universe stehen in der Konfigurationsdatei /etc/apt/sources.list nach der Ubuntu-Installation bereits passende Einträge, in der Voreinstellung jedoch durch Kommentarzeichen deaktiviert. Um sie zu nutzen, entfernt man entweder die Kommentarzeichen mit einem Texteditor oder aktiviert die entsprechenden Einträge im Paketmanager Synaptic (Abbildung 2) über das Menü EinstellungenPaketquellen.

Abbildung 2: Der grafische Paket-Manager Synaptic kommt mit dem Debian-Paketsystem bestens zurecht.

Professioneller Anspruch

Support bietet bislang nur die hinter Ubuntu stehende Firma Canonical. Den gibt es in einer "Standard"- und einer "Premium"-Ausführung. Die Varianten unterscheiden sich in der gewährten Zahl der Anfragen sowie in der garantierten Reaktionszeit. "Premium" kostet für Server-Installationen 700 US-Dollar jährlich, für Desktops 250 US-Dollar. Der Preis für das Standardpaket beträgt 400 bzw. 100 US-Dollar pro Jahr. Wer keinen Vertrag möchte, bekommt einzelne Antworten für je 30 US-Dollar.

Alternativ zum kostenpflichtigen Support bieten zahlreiche Internet-Seiten Hilfe. Einen Überblick verschafft die Ubuntu-Homepage selbst. Die dortigen Diskussions-Foren und das Wiki sind gutbesucht und aktiv. Zahlreiche Links führen zu weiteren Hilfeseiten, wie etwa zum deutschen Ubuntu-Handbuch [4]. Eine weitere Anlaufstelle bildet die Anwender-Community UbuntuUsers.de [5].

Hilfe wird schnell notwendig, möchte ein Debian-unerfahrener Anwender über die Minimalansprüche eines Desktop-Users hinausgehen. Wer die zwar effiziente, aber wenig intuitive Debian-Manier in puncto Systemkonfiguration nicht kennt, gerät bei Ubuntu leicht ins Straucheln. Zwar helfen einige Gnome-Werkzeuge beispielsweise beim Einrichten von Netzwerkkarten oder beim Paket-Management, aber ohne fremde Hilfe wird ein Laie trotzdem an einigen Punkten scheitern.

Die Mängel beginnen bei der vorgegebenen Paketauswahl. Sie bietet zwar einen kompletten Desktop, im Detail fehlt es aber an manchen Stellen. Beispielsweise muss der Benutzer die lokalisierten Pakete für den Standard-Browser Firefox (mozilla-firefox-locale-de) und die Bürosuite OpenOffice (openoffice.org-l10n-de) manuell nachinstallieren. Im restlichen Gnome-Desktop ist die Lokalisierung fast komplett, nur wenigen Programmen und Hilfekapiteln fehlt die Übersetzung noch.

Das sparsame Software-Angebot führt zu weiteren Mängeln. So fehlt nach der Standardinstallation beispielsweise nicht nur ein SSH-Server, sondern sogar ein entsprechender Client. Bei Desktop-Rechnern, die üblicherweise nicht durchgehend laufen, sorgt unter Debian das Paket anacron dafür, dass Cronjobs trotzdem regelmäßig ausgeführt werden. Ubuntu lässt auch dieses Programm nach der Installation vermissen, es findet sich nur im universe-Bereich.

Künstlerisch wertvolle Eigenarbeit bringt Ubuntu mit, um den Gnome-Desktop zu verschönern. Ein eigenes Theme sorgt für eine ansehnliche Oberfläche. Auch bei der Login-Grafik bietet Ubuntu Wahlmöglichkeiten (Abbildung 3). Ein eigenes Metapaket ubuntu-calendar enthält ein monatlich wechselndes Desktop-Hintergrundbild. Aktiviert man dieses in den Desktop-Einstellungen, erhält man regelmäßig einen neuen Hintergrund – gelegentliche Updates vorausgesetzt.

Abbildung 3: Die Ubuntu-Philosophie schlägt sich im "Artwork" nieder.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Distributionen
  • Ubuntu mit Gnome Shell statt Unity
    Längst nicht alle Ubuntu-Anwender können sich vorbehaltslos für den Unity-Desktop begeistern. Wer trotzdem nicht gleich die Distribution wechseln will, dem verspricht Ubuntu Gnome 13.04 einen Ausweg.
  • Weder Hase noch Igel
    Pünktlich zum geplanten Termin erschien im Oktober Version 5.10 der vergleichsweise jungen Distribution Ubuntu. Der Neuling sorgt seit seinem ersten Erscheinen vor einem Jahr unter den alteingesessenen Linux-Varianten für reichlich Unruhe.
  • Neue Version von Ubuntu Linux
    Der altersgraue Igel folgt dem warzigen Warzenschwein: Merkwürdige Tiernamen bezeichnen die verschiedenen Versionen von Ubuntu Linux. Jetzt erschien die zweite Ausgabe der wohl am schnellsten wachsende Distribution.
  • Ubuntu Dapper Drake
    Nach sechs Wochen Verzug erschien im Juni die vierte Ausgabe von Ubuntu unter dem Codenamen Dapper Drake – der elegante Erpel. Vor knapp zwei Jahren hat die erste Version die Linux-Welt aufgewirbelt inzwischen gehört Ubuntu zu den etablierten Distributionen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2015: Daten visualisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...