Ein paar Kniffe

Zu Zeiten von Maniac Mansion verwendeten Grafikkarten eine Auflösung von höchstens 640x480 Pixeln, oft auch nur 320x240. Die Spiele enthalten im Original entsprechend begrenzte Grafiken. Damit sie auf neuen Bildschirmen auch im Fullscreen-Modus nicht allzu grob aussehen, entwickelten die ScummVM-Programmierer einen Grafikfilter. Er zeichnet alte Grafiken auch bei einer höheren Auflösung mit weichen Übergängen; ohne dieses Anpassen wären einzelne Pixel deutlich sichtbar. Die zusätzliche Rechenleistung, die der Grafikfilter hq2x benötigt, stellt Prozessoren ab der Pentium-Klasse kaum vor Probleme. Und der zusätzliche Aufwand lohnt sich: Abbildung 5 zeigt in der rechten Hälfte die Originalgrafik, links die Ausgabe unter ScummVM.

Abbildung 5: Links mit Grafikfilter, rechts die Originalausgabe.

Auch für die Soundwiedergabe verwendet ScummVM nicht zwangsweise die Originale. Stattdessen spielt es auch MP3- oder Ogg-Vorbis-Dateien ab. Wichtiger als bei Desktop-PCs ist diese Möglichkeit im Falle von Handhelds mit kleinen Festplatten.

Wer seine früheren Lieblingsspiele im Laufe der Jahre noch nicht weggeworfen hat, erhält mit ScummVM eine Möglichkeit, sie auf großem Bildschirm neu zu erforschen. Trotz der identischen Benutzeroberfläche bieten die alten Adventures abwechslungsreiche Handlungen für jeden Liebhaber des Genres. Ob die wenig feinfühligen Detektive Sam & Max, die zeitreisenden Antihelden aus Day of the Tentacle oder der Möchtegernpirat Guybrush Threepwood aus Monkey Island: In Sachen Kreativität bleiben die Klassiker unübertroffen und machen Lust zum Nochmalspielen.

Der Autor

Christian Baun (http://www.bauni.de) ist Student der Informatik, der (hoffentlich) bald sein Diplom hat und mit seiner Freundin herzhaft über andere Leute Betriebssysteme lacht. Ansonsten schreibt er leidenschaftlich Bücher und Artikel über PHP und LaTeX.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...