Home / LinuxUser / 2005 / 01 / Klassiker wiederbeleben mit ScummVM

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

ZEITMASCHINE

Klassiker wiederbeleben mit ScummVM

Ein paar Kniffe

Zu Zeiten von Maniac Mansion verwendeten Grafikkarten eine Auflösung von höchstens 640x480 Pixeln, oft auch nur 320x240. Die Spiele enthalten im Original entsprechend begrenzte Grafiken. Damit sie auf neuen Bildschirmen auch im Fullscreen-Modus nicht allzu grob aussehen, entwickelten die ScummVM-Programmierer einen Grafikfilter. Er zeichnet alte Grafiken auch bei einer höheren Auflösung mit weichen Übergängen; ohne dieses Anpassen wären einzelne Pixel deutlich sichtbar. Die zusätzliche Rechenleistung, die der Grafikfilter hq2x benötigt, stellt Prozessoren ab der Pentium-Klasse kaum vor Probleme. Und der zusätzliche Aufwand lohnt sich: Abbildung 5 zeigt in der rechten Hälfte die Originalgrafik, links die Ausgabe unter ScummVM.

Abbildung 5

Abbildung 5: Links mit Grafikfilter, rechts die Originalausgabe.

Auch für die Soundwiedergabe verwendet ScummVM nicht zwangsweise die Originale. Stattdessen spielt es auch MP3- oder Ogg-Vorbis-Dateien ab. Wichtiger als bei Desktop-PCs ist diese Möglichkeit im Falle von Handhelds mit kleinen Festplatten.

Wer seine früheren Lieblingsspiele im Laufe der Jahre noch nicht weggeworfen hat, erhält mit ScummVM eine Möglichkeit, sie auf großem Bildschirm neu zu erforschen. Trotz der identischen Benutzeroberfläche bieten die alten Adventures abwechslungsreiche Handlungen für jeden Liebhaber des Genres. Ob die wenig feinfühligen Detektive Sam & Max, die zeitreisenden Antihelden aus Day of the Tentacle oder der Möchtegernpirat Guybrush Threepwood aus Monkey Island: In Sachen Kreativität bleiben die Klassiker unübertroffen und machen Lust zum Nochmalspielen.

Der Autor

Christian Baun (http://www.bauni.de) ist Student der Informatik, der (hoffentlich) bald sein Diplom hat und mit seiner Freundin herzhaft über andere Leute Betriebssysteme lacht. Ansonsten schreibt er leidenschaftlich Bücher und Artikel über PHP und LaTeX.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 110 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...