deskTOPia: SuxPanel

Sideboard für den Desktop

Platz für ein Panel ist auf dem kleinsten Desktop. Hat der Fenstermanager kein passendes im Gepäck, rüsten Sie einfach selbst eines nach: zum Beispiel das SuxPanel.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Eine Seitenleiste, auch Panel genannt, fasst platzsparend mehrere praktische Arbeitsplatz-Erweiterungen wie etwa eine Uhr und ein Startmenü zusammen. Was bei den großen Desktop-Umgebungen KDE und Gnome zur Standardausstattung gehört, müssen Nutzer der meisten einfachen Window Manager zusätzlich installieren. Das SuxPanel [1] von Leandro Pereira ragt mit Features wie einer erweiterten Zwischenablage, Plugins und einem automatisch erzeugten Menü aus der Masse externer Seitenleisten heraus.

Her damit!

RPM- oder Debian-Pakete mit dem SuxPanel gibt es bislang nicht. Sie müssen es daher aus dem Quelltext übersetzen. Das gelingt, wenn mindestens gtk2 in Version 2.0 und das dazu passende Entwicklerpaket installiert ist. Letzteres erkennen Sie bei den meisten Distributionen am Namenszusatz -devel oder -dev. Entpacken Sie das Archiv suxpanel-0.3.tar.bz2 von der Heft-CD und wechseln Sie in das dabei entstandene Verzeichnis suxpanel-0.3. Mit den Kommandos

./configure
make
su -c "make install"

übersetzen und installieren Sie die Seitenleiste. Der Installationsbefehl kopiert das Panel grundsätzlich in die Verzeichnisse unterhalb von /usr. Das können Sie selbst durch den Aufruf von ./configure mit dem Parameter --prefix=/anderer/installationsordner nicht ändern. Wollen Sie das SuxPanel später einmal loswerden, löschen Sie von Hand die ausführbare Datei /usr/bin/suxpanel und den Ordner /usr/share/suxpanel.

Gnome-Menü auf Kommando

Bevor Sie Ihre Neuerwerbung das erste Mal starten, gilt es mit dem Skript suxpanel-install.sh im Quellcode-Verzeichnis eine Benutzerkonfiguration im Ordner ~/.suxpanel anzulegen. Dabei verpasst Ihnen das Skript nicht nur eine Konfigurationsdatei mit den Standardeinstellungen, sondern es durchforstet zusätzlich den Ordner /usr/share/applications nach Menüeinträgen des Gnome-Desktops. Für jede Datei, die auf .desktop endet, erzeugt es einen Eintrag im SuxPanel-Startmenü. Sofern Sie Gnome installiert haben, legen Sie gleich mit einer gut sortierten Programmauswahl los (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit dem Skript "suxpanel-install.sh" übernimmt SuxPanel die Menüeinträge des Gnome-Desktops.

Unter Suse Linux haben Sie damit keinen Erfolg: Diese Distribution installiert Gnome-Programme nach /opt/gnome, wo suxpanel-install.sh nicht nachschaut. Mit einem Text-Editor passen Sie das Skript so an, dass es auch unter Suse Linux die Startmenüeinträge findet. Tauschen Sie in den Zeilen 75, 81, 87 und 107 /usr gegen /opt/gnome aus. Die anderen Vorkommen der Zeichenkette /usr ändern Sie nicht; sie verweisen auf SuxPanel und sein Plugin-Verzeichnis.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: Panelizer
    Einfache Window-Manager haben gegenüber einer Desktop-Umgebung viele Vorteile: Sie sind klein, schnell und hochgradig konfigurierbar. Meistens fehlt jedoch ein Panel, das der Arbeitsumgebung zusätzliche Funktionen beschert.
  • Jo´s alternativer Desktop: ROX (2)
    Ihren ROX-Desktop konnten Sie bereits im letzten Heft aufsetzen – in dieser Ausgabe kommen die "Plugins" für diesen Desktop-Browser zum Zug.
  • deskTOPia: emelfm
    Was nutzt der Betrieb von XFree auf älterer Hardware, wenn man für alltägliche Aufgaben auf Performance-schonende Konsolen-Anwendungen zurückgreifen muss? Auch für X existieren schlanke Lösungen, und wir ersparen Ihnen die Suche.
  • deskTOPia: wmdrawer
    Programmstarter gibt es wie Sand am Meer. Um nicht nur einer von vielen zu sein, muss eine solche Anwendung schon besondere Features bieten: so wie wmdrawer.
  • deskTOPia: xap
    Zum Programmstart muss es nicht immer ein Menü oder Desktop-Icon sein. Xap nähert sich der Aufgabe auf unkonventionelle Weise und entzieht sich so jedem Schubladendenken.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....