Home / LinuxUser / 2004 / 12 / deskTOPia: SuxPanel

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Sideboard für den Desktop

deskTOPia: SuxPanel

01.12.2004 Platz für ein Panel ist auf dem kleinsten Desktop. Hat der Fenstermanager kein passendes im Gepäck, rüsten Sie einfach selbst eines nach: zum Beispiel das SuxPanel.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Eine Seitenleiste, auch Panel genannt, fasst platzsparend mehrere praktische Arbeitsplatz-Erweiterungen wie etwa eine Uhr und ein Startmenü zusammen. Was bei den großen Desktop-Umgebungen KDE und Gnome zur Standardausstattung gehört, müssen Nutzer der meisten einfachen Window Manager zusätzlich installieren. Das SuxPanel [1] von Leandro Pereira ragt mit Features wie einer erweiterten Zwischenablage, Plugins und einem automatisch erzeugten Menü aus der Masse externer Seitenleisten heraus.

Her damit!

RPM- oder Debian-Pakete mit dem SuxPanel gibt es bislang nicht. Sie müssen es daher aus dem Quelltext übersetzen. Das gelingt, wenn mindestens gtk2 in Version 2.0 und das dazu passende Entwicklerpaket installiert ist. Letzteres erkennen Sie bei den meisten Distributionen am Namenszusatz -devel oder -dev. Entpacken Sie das Archiv suxpanel-0.3.tar.bz2 von der Heft-CD und wechseln Sie in das dabei entstandene Verzeichnis suxpanel-0.3. Mit den Kommandos

./configure
make
su -c "make install"

übersetzen und installieren Sie die Seitenleiste. Der Installationsbefehl kopiert das Panel grundsätzlich in die Verzeichnisse unterhalb von /usr. Das können Sie selbst durch den Aufruf von ./configure mit dem Parameter --prefix=/anderer/installationsordner nicht ändern. Wollen Sie das SuxPanel später einmal loswerden, löschen Sie von Hand die ausführbare Datei /usr/bin/suxpanel und den Ordner /usr/share/suxpanel.

Gnome-Menü auf Kommando

Bevor Sie Ihre Neuerwerbung das erste Mal starten, gilt es mit dem Skript suxpanel-install.sh im Quellcode-Verzeichnis eine Benutzerkonfiguration im Ordner ~/.suxpanel anzulegen. Dabei verpasst Ihnen das Skript nicht nur eine Konfigurationsdatei mit den Standardeinstellungen, sondern es durchforstet zusätzlich den Ordner /usr/share/applications nach Menüeinträgen des Gnome-Desktops. Für jede Datei, die auf .desktop endet, erzeugt es einen Eintrag im SuxPanel-Startmenü. Sofern Sie Gnome installiert haben, legen Sie gleich mit einer gut sortierten Programmauswahl los (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Mit dem Skript "suxpanel-install.sh" übernimmt SuxPanel die Menüeinträge des Gnome-Desktops.

Unter Suse Linux haben Sie damit keinen Erfolg: Diese Distribution installiert Gnome-Programme nach /opt/gnome, wo suxpanel-install.sh nicht nachschaut. Mit einem Text-Editor passen Sie das Skript so an, dass es auch unter Suse Linux die Startmenüeinträge findet. Tauschen Sie in den Zeilen 75, 81, 87 und 107 /usr gegen /opt/gnome aus. Die anderen Vorkommen der Zeichenkette /usr ändern Sie nicht; sie verweisen auf SuxPanel und sein Plugin-Verzeichnis.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1253 Hits
Wertung: 72 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...