Home / LinuxUser / 2004 / 12 / Kontact: Zentrale Kalender- und Adressverwaltung via IMAP

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Alles dabei

Kontact: Zentrale Kalender- und Adressverwaltung via IMAP

01.12.2004 Es muss nicht immer Groupware sein: Mit Kontact haben Sie neben Ihren E-Mails auch Kontakte und Kalender jederzeit zur Hand. Dabei ermöglicht IMAP die konsistente Nutzung von mehreren Arbeitsstationen aus.

Angesichts steigender Postfachgrößen offerieren immer mehr Provider ihren Kunden Zugriff auf einen IMAP-Server. Gegenüber dem bislang meist eingesetzten Post Office Protocol POP kann IMAP mit einigen Vorteilen aufwarten. So lagern die Nachrichten beispielsweise permanent auf dem Server, so dass man – etwa über ein Webmail-Interface – von beliebiger Stelle auf alle Mails zugreifen kann.

Bisher gab es nur wenige Anbieter, die sowohl einen IMAP-Zugang als auch ausreichend Speicherplatz für ein gut frequentiertes Postfach anboten. Seit jedoch Google mit seinem Dienst GMail die Schlacht um die Gigabyte-Mailboxen eröffnet hat, offeriert auch die Konkurrenz zunehmend ähnliche Größenordnungen. Dies macht es für Nutzer mit hohem Mail-Aufkommen zunehmend interessant, die Nachrichten dauerhaft auf dem Server vorzuhalten.

Noch praktischer wäre es, neben den Mails auch gleich auf zentrale gelagerte Kontakte und Kalenderdaten zugreifen zu können. Zu diesem Zweck liefern die meisten Anbieter lediglich ein Web-Interface, einige wenige auch eine Outlook-Anbindung. Unterstützung für Linux dagegen sucht man meist vergebens. Abhilfe schafft hier Kontact [1], der Personal-Information-Management-Client des KDE.

Der Trick

Kontact unterstützt so genannte IMAP-Ressourcen, die ursprünglich für die Anbindung an den Kolab-Server [2] gedacht waren. Dabei handelt es sich schlicht um spezielle Ordner, in denen statt normaler E-Mails Kontakte und Adressdaten gespeichert werden. Diese Folder sind normalerweise nicht sichtbar, lassen sich jedoch zu Testzwecken einblenden.

Da sich der Kolab-Dienst eines ganz normalen IMAP-Servers bedient, lassen sich die IMAP-Ressourcen auch mit einem solchen nutzen. Dies setzt zumindest Kontact 1.0 aus KDE 3.3.0 voraus, es empfiehlt sich jedoch die Verwendung von KDE 3.3.1. Wie Sie ihre KDE Installation unter Suse Linux komfortabel aktualisieren, lesen Sie im Kasten KDE aufrüsten.

Des weiteren muss ein herkömmlicher Online-IMAP- oder besser ein Disconnected-IMAP-Zugang eingerichtet sein. Disconnected IMAP macht vor allem beim Einsatz auf dem Laptop oder nicht dauerhaft mit dem Internet verbundenen Servern Sinn. Zum Einrichten des Zugangs wählen Sie in Kontact unter EinstellungenKMail einrichtenNetzwerk in der Registerkarte Empfang den Button Hinzufügen und entscheiden sich je nach Bedarf für IMAP oder Disconnected IMAP. Die Anwahl der nicht dauerhaft verbundenen Variante veranlasst KMail dazu, eine lokale Kopie aller auf dem Server befindlichen Dateien zu erstellen. Besitzen Sie also bereits eine umfangreiche Mailbox, sollten Sie an dieser Stelle eine Kaffeepause einplanen.

Ist das Postfach eingerichtet, starten Sie unter Diverses den Dialog KMail einrichten. Dort aktivieren Sie den Button Funktionen für Arbeitsgruppen aktivieren. Bei Terminordner sind Unterordner von wählen Sie den Posteingang unterhalb des IMAP-Zugangs. Aber Vorsicht: Markieren Sie hier den normalen Posteingang, können Sie zwar ebenfalls Ihre Dateien speichern, doch werden die Daten dann ausschließlich lokal vorgehalten. Hier handelt es sich um eine typische Fehlerquelle, die Sie beim Auftreten von Problemen überprüfen sollten.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die Spracheinstellungen der Arbeitsgruppenordner sind nur dann von Interesse, wenn Sie auch Microsoft Outlook zum Zugriff einsetzen wollen.

Existieren die Arbeitsgruppenordner noch nicht, dann legt Kontact sie automatisch an. In welcher Sprache das Programm sie benennt, ist in aller Regel nicht weiter von Belang: Sobald alles läuft, werden die Folder ohnehin über die Option Arbeitsguppenordner ausblenden versteckt. Lediglich beim parallelen Einsatz eines Outlook-Clients müssen Sie die Sprachoptionen im Auge behalten, wie wir im folgenden noch sehen werden.

Umzug

Zu guter Letzt müssen Sie noch Kalender und Adressbuch umstellen. Die Aufgaben dagegen nutzen dieselben Einstellungen wie der Kalender und bedürfen keiner Extra-Behandlung. Zunächst einmal legen Sie einen neuen Kalender an, wozu Sie die Übersicht der vorhandener Kalender links unterhalb von Monatsübersicht und Aufgaben nutzen.

Über den Schalter Hinzufügen wählen Sie aus dem Dialog den Punkt Kalender auf IMAP Server via KMail und vergeben einen aussagekräfigen Namen für den neuen Kalender, wie etwa Kalender auf IMAP Server. Nun führt Kontact sowohl den lokalen als auch den neu erstellten Kalender als so genannte Ressource auf.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Umzug auf das IMAP-Konto beginnt mit der Definition eines neuen Kalenders.

Als nächstes gilt es, die Termine allesamt aus dem lokalen Kalender in den neuen zu verschieben. Dazu wählen Sie zunächst den lokalen Kalender aus und kopieren anschließend im Dialog Bearbeiten den entsprechenden Dateisystem-Pfad. Danach deaktivieren Sie die lokale Ressource über die dazugehörige Checkbox.

Im nächsten Schritt sollten alle Termine ausgeblendet sein. Über DateiImportierenKalender zusammenfügen importieren Sie den im vorigen Schritt kopierten Pfad als Adresse und wählen OK. Nun befinden sich alle Termine auf dem IMAP Server.

Abbildung 3

Abbildung 3: Die Kalender- und Adress-Dateien müssen Sie im neu angelegten IMAP-Konto importieren.

Im Adressbuch verfahren Sie analog: Die Adressbücher verbergen sich unter EinstellungenErweiterungsleiste anzeigenAdressbücher. Auch hier legen Sie eine IMAP-Ressource an, merken sich die URL des lokalen Adressbuchs und importieren diese dann per DateiImportierenvCard importieren.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2393 Hits
Wertung: 82 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...