VerwandlungskünstlerVerwandlungskünstler

Videos konvertieren und bearbeiten mit transcode

01.11.2004

Erwarten Sie bei einem Programm zur Videokonvertierung eine schöne bunte Oberfläche, wird Sie Transcode [1] enttäuschen. Transcode ist ein reines Konsolenprogramm, das sich über zahlreiche Kommandozeilenparameter steuern lässt. Wie die meisten Kommandozeilen-Tools ist es sehr flexibel einsetzbar aber naturgemäß auch etwas sperrig in der Bedienung. Tabelle 6 listet einige grafische Transcode Frontends auf, die spezielle Eigenschaften von Transcode mit einer komfortablen Benutzeroberfläche vereinen. Den Gesamtumfang von Transcode vermag aber keines dieser Programme ausschöpfen.

Transcode verfolgt ein streng modulares Konzept. Die wichtigen Funktionen sind in externe Module ausgegliedert, die nur bei tatsächlichem Bedarf geladen werden. Dabei sind drei Arten von Modulen zu unterscheiden (siehe Tabelle 1 bis 3):

  • Eingabe / Dekodierung
  • Modifikation / Filterung
  • Ausgabe / Kodierung

Die Eingabemodule haben die Aufgabe, Video- und Audiodaten zu dekodieren und Transcode im Rohformat zur Verfügung zu stellen. Verschiedene Module gibt es für einzelne Video und Audio Codecs, aber auch zum Lesen von Video Streams, die zum Beispiel von einer Fernsehkarte zur Verfügung gestellt werden.

Im nächsten Schritt verändern Filtermodule die vom Eingabemodul gelieferten Rohdaten. Mit diesen Filtern lassen sich nicht nur die bestehenden Bild- und Tondaten verändern, sondern auch neue Frames erzeugen oder verwerfen, um damit Einfluss auf die Synchronisation von Bild und Ton zu nehmen.

Im letzten Schritt übergibt Transcode die Daten an ein oder mehrere Ausgabemodule. Sie sind für die Kodierung der Daten mittels Video- und Audio-Codecs verantwortlich und erzeugen die entsprechende(n) Ausgabedatei(en).

Formatkonvertierung leicht gemacht

Um zum Beispiel eine eine MPEG1- oder MPEG2-Datei in eine AVI-Datei im MPEG4-Format zu verwandeln genügt der folgende Befehl:

transcode -V -i quelldatei.mpeg ↩
 -o zieldatei.avi -y xvid4 ↩
 -w 500 -b 48

Transcode benutzt hier die nativ für Linux vorhandene XviD-Bibliothek. Sie ist schnell, zuverlässig und steht den kommerziellen Kodierern in der Qualität um nichts nach. Anhand dieser einfachen Kommandozeile sieht man gleich die wichtigsten Optionen: -i und -o bestimmen Eingabe- und Ausgabedateien, -y legt den Video Exportfilter auf xvid4 fest und -w setzt die zu verwendende Videobitrate auf 500 kbit/s. Da Transcode Audio per default als MP3 mit 128 kbit/s exportiert, genügt es, mit -b die Bitrate der Tondaten auf 48 kbit/s festzulegen. Die Option -V schließlich weist Transcode an anstelle von RGB im YUV Farbraum zu arbeiten. Damit laufen die internen Berechnungen um fast ein Drittel schneller ab. Es gibt allerdings auch Filter, die nur RGB beherrschen. In diesem Fall quittiert Transcode die Option -V mit einer Fehlermeldung.

Tabelle 6: Transcode Frontends

Name Homepage Beschreibung
dvd::rip http://www.exit1.org/dvdrip/ Grafische Oberfläche spezialisiert auf das Kopieren von DVDs.
g4l http://gv4l.sourceforge.net/ Grafisches Transcode V4L Frontend zum Verarbeiten von TV Videomaterial.
ripmake http://www.lallafa.de/bp/ripmake.html Kommandozeilenprogramm, welches viele gängige Transcode Anwendungen vereinfacht.
kavi2svcd http://www.cornelinux.de/web/linux/kavi2svcd/index.html Kavi2svcd konvertiert AVI-Dateien zu Super Video CDs erstellen.

Rate mal die Rate

Den zentralen Punkt für die Qualität des erzeugten Videos stellt die Videobitrate dar. Im Zusammenspiel mit weiteren Parametern, wie der Höhe und Breite der Frames, sowie der Anzahl Frames pro Sekunde lässt sich der so genannte BPP Wert (Bits Per Pixel) berechnen: Bitrate * 1000 / (Höhe * Breite * Framerate).

Natürlich hängt die Qualität auch entscheidend vom Videomaterial selbst ab (schnelle/langsame Szenen, viel/wenig Kontraste etc.), aber als Daumenregel gilt: BPP Werte um 0.20 ergeben eine gute Qualität, bei der kaum Artefakte zu sehen sein sollten. Werte unter 0.15 ergeben sichtbare Störungen im Bild. Hier sollte man die Bitrate besser erhöhen. Transcode selbst gibt den BPP Wert zu den aktuell vorgenommen Einstellungen aus (in der Zeile V: bits/pixel). Ist der Wert zu niedrig, lohnt es sich Transcode mit [Strg]+[C] abzubrechen und es mit einer höheren Video-Bitrate erneut zu starten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • dvd::rip und transcode: DVDs kopieren mit Linux
  • Multimedia für unterwegs
    Für den Heimkinoabend bei Freunden müssen Sie keine DVDs oder Videokassetten mehr herumtragen: Portable Mediaplayer fassen über 20 Filme und spielen diese ohne Zusatzgerät auf einem Fernseher ab.
  • Aktuelle Software
  • DVDs kopieren mit dvd::rip und transcode
    Regelmäßige LinuxUser-Leser kennen das hier vorgestellte Software-Gespann vermutlich schon, aber seit unseren letzten Artikeln zum Thema dvd::rip und transcode hat sich bei beiden Programmpaketen so viel getan, dass deren genauere Betrachtung beim DVD-Schwerpunkt nicht fehlen darf. Die wichtigsten Neuigkeiten sind (S)VCD-Generierung, OGG-Dateiformat, mehrsprachige Videos, Untertitel, dynamische Audio-Filter und vieles mehr…
  • Kopierkünstler
    Es gibt DVD-Filme, an denen man sich nicht sattsehen kann. Bis vor wenigen Jahren war man dazu auf einen DVD-Player angewiesen. Heute kann man die Filme auch auf portablen Geräten oder am PC betrachten. Wie das funktioniert, erklärt der folgende Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...