Textvortrag

Präsentationen auf der Kommandozeile

01.11.2004
Wenn's für fast jede Anwendung eine Möglichkeit gibt, alternativ auf grafische oder textbasierter Software zurück zu greifen – warum sollte das bei Vorträgen und Präsentationen anders sein?

Macht Powerpoint dumm? Wer allzu freudig in die Debatte einstimmt, die der emeritierte Yale-Professor Edward Tufte anzettelte [1], darf sich nicht wundern, wenn das Publikum mit KPresenter oder OpenOffice Impress gehaltene Vorträge in Sippenhaft nimmt. Was also tun? Zurück zur guten alten Overhead-Folie und sich so als ewig gestrig outen? Das muss nicht sein, meinten Andreas Krennmair und Nico Golde und schrieben mit dem "Text-Präsentationsprogramm" TPP [2] das ultimative Präsentationswerkzeug für Kommandozeilen-Freaks.

Nach der Installation (Kasten 1) in einer virtuellen Konsole oder einem X-Terminal mit dem Befehl tpp praesentationsdatei gestartet, beweist es vor allem eins: Um Argumentationspunkte von links, rechts, oben oder unten auf der Folie einschweben zu lassen, braucht es keinerlei Grafik. Der Überraschungseffekt allein dürfte beim Publikum für Aufmerksamkeit sorgen.

Kasten 1: Installation

TPP ist in der Skriptsprache Ruby geschrieben und setzt außer dem Paket ruby-1.8 die Bibliothek ncurses-ruby [3] voraus. Um das Paket ncurses-ruby-0.9.1.tar.bz2 von der Heft-CD erfolgreich zu installieren, fehlen dem Ruby-Paket mancher Distributionen, darunter Debian, einige Dateien: Hier benötigt man zusätzlich das Archiv libruby, andere Distributoren nennen es ruby-lib. Manchmal muss zudem ein zusätzliches dev(el)-Paket eingespielt werden.

Ob das bei Ihnen der Fall ist, merken Sie an einer Fehlermeldung, die nach dem Auspacken des ncurses-ruby-Archivs mit tar -xjvf und dem anschließenden Aufruf von

ruby extconf.rb

im Verzeichnis ncurses-ruby-0.9.1 das Fehlen der Datei mkmf.rb bemängelt. Ging in diesem Schritt hingegen alles glatt, sorgen make und make install, letzteres mit root-Rechten, dafür, dass das neue Ruby-Modul unterhalb von /usr /local/lib/site_ruby/1.8/ zu liegen kommt.

Erst wenn ncurses-ruby installiert ist, entpacken Sie das Archiv tpp-1.0.tar.gz mit tar -xzvf. Dann geben Sie im Verzeichnis tpp-1.0 als root den Befehl make install ein. Anschließend steht das Präsentationsprogramm als /usr/local/bin/tpp zur Verfügung. Enthält der Suchpfad das Verzeichnis /usr/local/bin, reicht zum Start des Vortrags der Befehl tpp praesentationsdatei.

Benutzer von Debian Sarge oder Unstable brauchen nicht zum Compiler greifen, ihnen reicht die Eingabe von apt-get install tpp.

Am Anfang steht die Textdatei

Wie bei anderen Präsentationsprogrammen macht auch hier die Vorbereitung des Vortrags die Hauptarbeit aus. Dazu benötigt man bei TPP lediglich einen Texteditor. Wer den Editor Vim verwendet, kommt sogar in den Genuss von Syntax-Highlighting (Kasten 2).

Kasten 2: Vim-Syntax-Highlighting für TPP

Für Vim, eine fast allen Distributionen beiliegende moderne Inkarnation des klassischen Unix-Editors Vi, gibt es auf der Heft-CD eine TPP-Syntaxdatei von [5]. Sie sorgt dafür, dass sich TPP-Befehle vom Folientext farblich abheben, und erleichtert so das Erstellen der Präsentation.

Um sie Vim zugänglich zu machen, erstellt man – so noch nicht vorhanden – im Home-Verzeichnis einen Ordner namens .vim/syntax:

mkdir -p ~/.vim/syntax

Darin legt man die Syntaxdatei tpp.vim ab. Damit vim alle auf die Dateinamensendung .tpp hörenden Textdateien automatisch als TPP-Dateien erkennt, erzeugt man zudem eine Datei namens ~/.vim/filetype.vim folgenden Inhalts:

if exists("did_load_filetypes")
    finish
endif
augroup filetypedetect
    au! BufRead,BufNewFile *.tpp  setfiletype tpp
augroup END

Existiert sie bereits, fügt man die vorletzte Zeile an der passenden Stelle ein. In einem neugestarteten Vim reicht es jetzt, das Syntax-Highlighting für die geladene .tpp-Datei durch Wechsel in den Kommandomodus mit [Esc] und Eingabe des Vim-Befehls :syn on zu aktivieren.

Zur Formatierung stehen zwei Arten von Befehlen zur Verfügung: Solche, die sich auf den ihnen folgenden Text bis zum Ende der Zeile auswirken, und Umgebungen, die sich auf alles beziehen, was zwischen einem Anschalt- und einem Ausschaltbefehl steht. Alle "TPP-Kommandos" beginnen mit zwei Minuszeichen am Zeilenanfang; Zeichenformatierungen innerhalb einer Zeile (etwa die Fettung eines einzelnen Worts) sind daher nicht möglich.

Listing 1

Beispiel-Präsentation

--withborder
--fgcolor blue
--bgcolor white
--title Linux-Begriffe-Quiz
--author Patricia Jung
--date 10. September 2004
—
--revon
--beginshelloutput
$ /etc/init.d/quiz auswertung
--endshelloutput
--revoff
--newpage Die richtigen Antworten
--heading Die richtigen Antworten
--center Für jede richtige Quizantwort gibt es einen Punkt
--newpage Betriebssystem
--color green
--heading 1. Was davon gehört zu einem Betriebssystem?
--color black
—
--beginslideleft
d) Ein Dateisystem
--endslideleft

Jede TPP-Präsentation muss eine Präambel enthalten, die die Vorder- und Hintergrundfarbe (--fgcolor und --bgcolor) für alle Folien festlegt. Entscheidender ist jedoch, dass die – nur darin zugänglichen – Befehle --title, --author und --date eine Titelseite gestalten, die das Thema, den oder die Vortragende sowie das Datum verrät.

--date today

fügt selbstständig das aktuelle Datum am Präsentationstag ein, allerdings in der anglo-amerikanischen Reihenfolge Monat-Tag-Jahr und immer in der Form "Sep 30 2004". Diese Unzulänglichkeit versprechen die Entwickler, in der nächsten Version zu beheben. In Zukunft soll sich das Datumsformat mit Platzhaltern ähnlich wie beim Kommando date festlegen lassen: %d.%m.%Y bringt dann voraussichtlich das jeweils aktuelle Datum in die Form "30.09.2004".

Wie Listing 1 und Abbildung 1 zeigen, darf die so gestaltete Anfangsseite um zusätzliche Informationen ergänzt werden. Unter Ausnahme der "Einflugeffekte" sind darin auch Formatierungen erlaubt, wie sie im Rest der Präsentation vorkommen. TPP generiert übrigens immer eine Titelseite, auch dann, wenn man die genannten fünf, nur in der Präambel erlaubten Befehle nicht nutzt.

Abbildung 1: Der "--withborder"-Befehl umrahmt die Titelseite aus Listing 1. Er lässt sich auch auf die übrigen Folien anwenden.

Eine neue Folie leitet der Befehl --newpage ein. Gibt man ihm wie in Listing 1 ein Stichwort mit auf den Weg, zeigt TPP die ersten 11 Zeichen davon während der Präsentation in einer Übersichtsseite an, in die man mit [j] gelangt (Abbildung 2). Durch Angabe der laufenden Nummer, gefolgt von [Enter], springt man von hier aus direkt zu einer bestimmten Folie.

Abbildung 2: Auf der Übersichtsseite kennzeichnet TPP die aktive Folie (hier: 25) mit einem stilisierten Pfeil.

Überschriften innerhalb einer "Seite" leitet der Befehl --heading ein. Da TPP Text von sich aus nicht sinnvoll umbricht, muss man überlange Titel von Hand auf mehrere, mit --heading eingeleitete Zeilen verteilen.

Farbspiele

Anders als die Hintergrundfarbe lässt sich die Schriftfarbe im Laufe der Präsentation mit dem Befehl --color ändern (Listing 1/Abbildung 3). Wie die beiden Farbkommandos in der Präambel kennt er acht Argumente: white (weiß), yellow (ockergelb) , red (rot), green (grün), blue (dunkelblau), cyan (hellblau), magenta (rosa) und black (schwarz).

Leider gibt es keinen Befehl, der die Schriftfarbe anschließend wieder auf den --fgcolor-Standardwert zurückstellt; hier hilft nur ein erneutes --color-Kommando. Dies empfiehlt sich grundsätzlich am Beginn jeder neuen Folie: Fehlt dort der --color-Befehl, färbt sich die Folie beim Springen mit [j] in der Vordergrundfarbe ein, die auf der zuletzt besuchten Seite aktuell war.

Zum Hervorheben von Text gibt es des Weiteren die Umgebungen --boldon/--boldoff zum Fetten, --revon/revoff zum Tauschen von Vorder- und Hintergrundfarbe (Listing 1/Abbildung 1) und --ulon/--uloff zum Unterstreichen. Letzteres funktioniert leider nur in manchen Terminals, speziell in der Linux-Konsole oft nicht.

Eher eine Spielerei bietet der Befehl --huge, der den darauf folgenden Text bis zum Zeilenende in einem riesigen Outline-Font als – schlecht lesbare – ASCII-Grafik darstellt. Damit das funktioniert, muss allerdings das Programm figlet [4] installiert sein.

Zum Absetzen von Listings vom restlichen Text dienen die beiden Umgebungen --beginoutput/--endoutput und --beginshelloutput/--endshelloutput (Listing 1/Abbildung 1). Der Unterschied: Letztere interpretiert Zeilen, die mit einem $ beginnen, als Kommandozeilenbefehle und "tippt" diese vor den Augen des Publikums ein, statt sie sofort anzuzeigen.

Mit --exec kommando lassen sich zwar auch Shell-Befehle in Echtzeit ausführen, aber leider stellt TPP deren Ausgabe oft nicht präsentationsreif dar. Der Befehl eignet sich daher eher zur Demonstration externer Programme mit eigener Oberfläche, etwa des Filemanagers mc oder des textbasierten Webbrowsers links.

Solche Programme lassen sich übrigens zu jedem Zeitpunkt im Laufe der Präsentation aufrufen: Ein Druck auf die [c]-Taste fordert eine "Kommandozeile" an, die Linux-Befehle entgegen nimmt (Abbildung 3).

Abbildung 3: Gibt man auf der TPP-Kommandozeile "mc" ein, übernimmt dieser Dateimanager die Kontrolle über das Präsentationsterminal. Beendet man ihn, geht die Präsentation weiter.

Möchte man den nächsten Punkt auf einer Folie nicht sofort, sondern erst auf (Leer-)Tastendruck "an die Wand werfen", fügt man an der entsprechenden Stelle den TPP-Befehl --- ein (Listing 1). Hat man die vollständige Folie vor dem Publikum entfaltet, erscheint vor der Seitenangabe am linken unteren Rand ein kleines Sternchen (Abbildung 1). Dann führt der Druck auf die Leertaste zur nächsten Folie; [b] geht zur vorherigen Seite zurück und [q] beendet den Vortrag.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Vorträge und Präsentationen technisch durchchoreografieren
    Vorträge mit herkömmlicher Software arten oftmals in monotones Umblättern von PDF-Folien aus. Mit Impressive verwandeln Sie jede noch so sachlichen Präsentation in einen Hingucker.
  • PoqetPresenter
    Wie üblich entstand der Vortrag erst am Abend vor dem großen Auftritt – jetzt wäre es gut, ihn in der S-Bahn nochmal durchzugehen. Wenn Sie einen Sharp-Zaurus-PDA Ihr Eigen nennen, kein Problem: PoqetPresenter spielt mit OpenOffice Impress erstellte Diashows auf dem PDA ab.
  • Präsentation mit MagicPoint
    Professionelle Präsentationen lassen sich heutzutage mit den Präsentationsprogrammen der bekannten Office-Suiten erstellen. Die freie Alternative MagicPoint arbeitet textbasiert und läuft daher auch auf älteren und langsameren Systemen zuverlässig und schnell.
  • Slides erstellen mit der LaTeX-Klasse Beamer
    Mit einer speziellen LaTeX-Klasse geben Sie Folien und Handouts ein professionelles Layout und unterstützen so auf elegante Weise das gesprochene Wort.
  • Eindruck schinden
    OpenOffice Impress setzen Informationen stilvoll in Szene: So basteln Sie mit der Präsentationssoftware im Nu schicke Vorträge mit animierten Karten und Zeitstrahlen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...