Jäger und Sammler

Korner: Akregator

01.11.2004
Die aktuellen Schlagzeilen frisch auf den heimischen Rechner – und das alles in komfortabler grafischer Aufmachung – beschafft Ihnen der Newsfeed-Leser Akregator.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Dass sich im Internet alles Wissens- und Unwissenswerte zu nahezu jedem Thema findet, ist nicht neu. Allerdings ersinnen findige Entwickler stets neue Wege, dieses geballte Wissen an den informationsdurstigen Nutzer zu bringen. Immer größerer Beliebheit erfreuen sich dabei so genannte Newsfeeds, die sowohl die echten "Breaking News" aber auch den letzten Klatsch und Tratsch auf den heimischen Rechner schaufeln. Mit dem Akregator stellen wir Ihnen in dieser Ausgabe ein grafisches Frontend vor, das diese besondere Art der Informationsbeschaffung ein Stückchen komfortabler gestaltet.

Das Programm, das von Stanislav Karchebny ins Leben gerufen wurde und heute vielen weiteren Entwicklern unterstützt wird, grast – einmal konfiguriert und nach Ihren Wünschen eingerichtet – Ihre Lieblingseiten mit den betreffenden RSS- oder RDF-Feeds ab und präsentiert Ihnen deren Inhalt grafisch ansprechend aufbereitet.

Die aktuelle Version des Newsfeed-Sammlers erhalten Sie auf der Homepage des Projekts unter http://akregator.sourceforge.net. Da an dem Programm stetig weiterentwickelt wird, lohnt es sich, immer mal wieder auf dieser Seite vorbeizuschauen.

Leider stellen die Macher derzeit noch keine RPM-Pakete zur Verfügung, so dass Sie wohl oder übel in den sauren Apfel beißen und die Anwendung nach erfolgreichem Download und Entpacken aus den Sourcen selbst kompilieren müssen. Dies erledigen Sie wie immer mit dem Dreierschritt configure; make; make install. Und wie stets gilt auch in diesem Fall: Füttern Sie die Umgebungsvariable KDEDIRS mit den Oberverzeichnissen, die auf Ihrem System KDE-Software enthalten, zum Beispiel

export KDEDIRS=/opt/kde3:/usr/local/kde

Nach erfolgreicher Installation nistet sich der News-Aggregator sofort im Startmenü ein. Das Programm lässt sich von dort bequem via Mausklick über den Menüpunkt InternetFeed Reader (aKregator) starten. Alternativ starten Sie es durch die Eingabe akregator & in einer Terminalemulation Ihrer Wahl. Nach dem Start der Anwendung sehen Sie ein recht leeres Anwendungsfenster wie in Abbildung 1, das nun darauf wartet, von Ihnen mit den nötigen Infos zum Durchstarten gefüttert zu werden.

Abbildung 1: Ihr News-Kollektor wartet auf Ihren Input.

Fütter mich

Bei der Nachrichtenbeschaffung lässt Ihnen Akregator die Wahl, in welchen Intervallen Sie diese herunterladen wollen. Die dazu nötigen Einstellungen nehmen Sie im Fenster aus Abbildung 2 vor, das Sie über den Punkt SettingsConfigure aKregator... in der Menüleiste des Programms erreichen. Wie in der Abbildung zu sehen, bietet Ihnen der voreingestellte Tab General die Möglichkeit durch ein Häkchen vor dem Feld Use interval fetching Akregator dazu zu veranlassen, die Newsfeeds in regelmäßigen Zeitabständen (die Länge legen Sie im Feld darunter fest) automatisch für Sie zu beziehen.

Aktivieren Sie den Punkt Fetch all feeds on startup grast die Applikation zudem bei jedem Start des Programms erst einmal die von Ihnen eingestellen Seiten ab und holt die aktuellen News auf Ihren Rechner. Mit dem Punkt Mark all feeds as read on exit markiert Akregator beim Verlassen des Programms alle Nachrichten als gelesen. Das kann ganz nützlich sein, um den Überblick in der täglichen Nachrichtenflut nicht völlig zu verlieren.

Abbildung 2: Akregator holt für Sie die Nachrichten bei Bedarf im Minutentakt.

Im zweiten Tab Browser legen Sie fest, ob der Akregator die Nachrichten selbst darstellt oder zu diesem Zweck lieber an einen externen Browser weiterreicht. Entscheiden Sie sich für die zweite Variante, geben Sie bitte im Feld darunter an, ob Sie den hauseigenen KDE-Browser Konqueror nutzen oder einen externen Browser wie etwa dem Mozilla. Dann ist das notwendige Startkommando beispielsweise mozilla '%u'

Was wäre der schönste Newsfeed-Fetcher ohne Nachrichten. Nachrichtenquellen fügen Sie dem Programm über den Menüpunkt FeedAdd... zu. Es öffnet sich daraufhin ein Dialog-Fenster wie in Abbildung 3, in das Sie bitte die URL des betreffenden RSS-Feed eintragen wie zum Beispiel http://www.spiegel.de/schlagzeilen/rss/0,5291,,00.xml und dann den Button OK anklicken – Akregator macht sich daraufhin sofort an den Download der Neuigkeiten.

Abbildung 3: Neue Nachrichtenquellen fügen Sie bequem via Dialogfenster hinzu.

Bevor diese endgültig im Hauptfenster erscheinen, erhalten Sie zuvor noch die Möglichkeit in einem weiteren Dialogfenster (Abbildung 4) dem Feed einen Namen zu geben und ein nur für diese Quelle geltendes Intervall zum Abholen neuer Nachrichten festzulegen. Nach einem erneuten Klick auf OK erscheint der neue Nachrichtenfeed sofort links im Hauptfenster unter dem Punkt All Feeds.

Abbildung 4: Wenn Sie mögen, können Sie das Fetch-Intervall für jede Quelle individuell festlegen.

So, die Feeds sind festgelegt, jetzt geht es um die News. Akregator kommt von Haus aus mit Einstellungen daher, die Sie nach Hinzufügen der Nachrichtenticker eigentlich direkt mit den dazugehörigen Headlines versorgen, wie Sie recht gut in Abbildung 5 erkennen können. Auf der linken Seiten sind die von Ihnen eingerichteten Feeds mit der Anzahl der Nachrichten ausgewiesen, die zugehörigen Überschriften finden sich rechts oben.

Abbildung 5: Akregator trennt fein säuberlich Feed von Schlagzeile.

Die rechte untere Hälfte füllt sich übrigens recht schnell, wenn Sie mit der Maus auf eine der Schlagzeilen klicken. Abbildung 6 zeigt, dass Akregator daraufhin sofort Kennung, Erscheinungsdatum sowie einen Link (Full Story) auf den kompletten Artikel darstellt.

Abbildung 6: Der ganze Artikel ist nur einen Mausklick weit entfernt.

Wo Sie dieser Klick hinführt, hängt ganz davon ab, für welchen Browser Sie bei den Einstellungen konfigurieren. Wenn Sie die interne Lösung – also im Akregator selbst – wählen, stellt die Software die komplette Internet-Seite in einem neuen Tab beziehungsweise Unterfenster dar (Abbildung 7). Entscheiden Sie sich für einen externen Browser, ruft das Programm die fragliche Seite entweder im Konqueror oder einem anderen Browser Ihrer Wahl auf.

Abbildung 7: Der ganze Artikel ist nur einen Mausklick weit entfernt.

Klicken Sie eine Überschrift an, markiert die Software diese als gelesen. Ob Sie sich diese dann weiterhin anzeigen lassen, legen Sie mittels Menü in der rechten oberen Ecke festlegen. Akregator lässt Ihnen hier die Wahl zwischen der Anzeige aller Artikel (All Articles), nur ungelesener Artikel (Unread), neu gefetchten Artikel (New) oder neuen und zugleich noch ungelesenen (New & Unread). Ist Ihre Wahl auf die Anzeige aller Artikel gefallen, bleibt Ihnen immer noch die Farbe der Überschriften als Unterscheidungsmerkmal: Ungelesene Artikel zeigt Ihr News-Sammler in blau an, gelesene sind schwarz und neue Headlines werden in rot dargestellt.

Neue Schlagzeilen holen Sie sich entweder über den Menüpunkt FetchFetch all (für alle Nachrichten-Quellen) beziehungsweise Fetch für eine ausgewählte Quelle oder durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf den Nachrichten-Feed im linken Bereich. In diesem Fall wählen Sie bitte ebenfalls den Punkt Fetch aus dem rechten Kontextmenü. Dieses Menü leistet Ihnen dabei in anderen Bereichen gute Dienste: Ein Klick auf Open Homepage bringt Sie direkt auf die Homepage des entsprechenden Nachrichtentickers, mit Delete entfernen Sie ihn und durch Mark all as Read markiert Akregator alle Schlagzeilen der Quelle als gelesen.

Glossar

RSS

Abkürzung für Rich Site Summary. RSS ist ein Internet-Standard für Newsticker (Newsfeeds) auf Basis von XML und RDF. Damit kann man laufend Informationen von Content-Anbietern abrufen und auf der eigenen Website oder dem Desktop mit Titel, Kurzbeschreibung und Link auf den Volltext darstellen.

RDF

Abkürzung für Resource Description Framework. Mit RDF steht eine Infrastruktur zur Codierung, zum Austausch und zur Wiederverwendung von Metadaten im Internet zur Verfügung. Damit wurde vom World Wide Web Consortium (W3C) ein einheitliches und erweiterbares Metadaten-Format geschaffen, dessen Syntax – genau wie das RSS-Format – auf XML beruht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Maulwurf
    Dank KDEs RSS-Feed-Reader Akregator behalten Sie im Nachrichten-Dschungel den Überblick. Der treue Helfer grast Tag für Tag Ihre Lieblingswebseiten ab und präsentiert die Fundstücke übersichtlich angeordnet.
  • Der KDE-RSS-Reader Akregator
    RSS-Feeds helfen dabei, die Informationsflut des Alltags unter Kontrolle zu halten. Mit dem KDE-Programm Akregator gelingt das besonders gut.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    KDE 4 sieht nicht nur schick aus, es kommen auch mit jeder Version der Desktop-Umgebung neue Funktionen hinzu. Wer keine Lust hat, ständig die Menüs zu durchstöbern, um auf dem Laufenden zu bleiben, liest einfach unsere KDE-Tipps: Sie stellen die wichtigsten Kniffe vor, um KDE auszureizen.
  • Liferea 4 teh win!! Endlich...
  • Besser arbeiten mit KDE
    Ist von KDE die Rede, ist meistens nicht nur der Desktop, sondern auch die reichhaltige mitgelieferte Programmauswahl für jeden Zweck gemeint. Wenn Sie wissen, an welchen Schräubchen Sie drehen müssen, macht die Arbeit mit KMail, Okular & Co. nochmal so viel Spaß.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...