titel_irssi.png

Ein Festival der Sprache

IRC-Client irssi lernt sprechen

01.11.2004
Für den IRC-Client irssi gibt es zahlreiche Perl-Skripte im Netz, mit denen auf unkomplizierte Art und Weise neue Funktionen möglich werden: Ob Abfragen an den dict.leo.org-Server oder googeln direkt im IRC – es ist fast alles möglich. Dieser Artikel zeigt, wie Sie irssi zum Sprechen bringen.

Echte IRC-Junkies lassen den Client nicht gern aus den Augen; viele Anwender nutzen sogar screen [1] und sind so 24 Stunden am Tag im Chat online. Gerade wenn das Programm während der Arbeit im Hintergrund vor sich hin idlet, wäre es doch praktisch, wenn der IRC-Client Bescheid gibt, sobald ein anderer Teilnehmer den eigenen Nicknamen erwähnt oder eine private Nachricht sendet. Wer irssi [2] lokal oder remote mit screen nutzt, kann das Programm mit Festival [3] und dem Skript irssi2fest [4] zum Sprechen bringen.

Einen Haken haben die hier gezeigten Sprechübungen leider: Mit der Kombination aus Festival, irssi und irssi2fest redet das System nur Englisch – eine deutsche Sprachunterstützung ist derzeit auf diese Weise nicht möglich. Wer allerdings sowieso meist auf englischsprachigen IRC-Channels unterwegs ist, darf sich über "sprachkräftige" Unterstützung freuen.

Festival installieren

Voraussetzung neben einer funktionierenden Sound-Ausgabe ist die Installation verschiedener Programme. Als Erstes richten Sie Festival ein. Benutzer RPM-basierter Systeme finden fertige Pakete über die üblichen RPM-Suchmaschinen [5,6]. Unter Suse Linux 9.0 beispielsweise ließ sich Version 1.4.3, eigentlich für Suse Linux 9.1 gebaut, problemlos mit dem Aufruf

rpm -i festival-1.4.3-32.i586.rpm

installieren. Benutzer von Debian Linux installieren das Sprachausgabeprogramm über den üblichen Aufruf

apt-get install festival

– fehlende Abhängigkeiten werden dabei automatisch aufgelöst.

Spricht es? Festival testen

Als Nächstes starten Sie den Festival-Server mit dem Befehl

$ festival --server
server    Tue Sep 21 17:02:35 2004 : Festival server started on port 1314

Die Ausgabe verrät es schon: Der Server wurde erfolgreich gestartet und lauscht auf Port 1314. Wer sicher sein will, kann das mit dem netstat-Kommando überprüfen:

$ netstat -ltnv
Aktive Internetverbindungen (Nur Server)
Proto Recv-Q Send-Q Local Address           Foreign Address State
tcp        0      0 0.0.0.0:1314            0.0.0.0  LISTEN
…

Starten Sie anschließend eine telnet-Verbindung zum Server; dazu geben Sie als Zieladresse einfach localhost gefolgt von der Port-Nummer an:

$ telnet localhost 1314
Trying ::1…
telnet: connect to address ::1: Connection refused
Trying 127.0.0.1…
Connected to localhost.
Escape character is '^]'.

Auch der Server hat die Verbindung bemerkt und meldet:

client(1) Tue Sep 21 17:07:37 2004 : accepted from localhost

In der telnet-Sitzung probieren Sie Ihr erstes Festival-Kommando aus. Der Satz "Hello World" sollte aus den Lautsprechern ertönen, wenn Sie

(SayText "hello world")

eingeben. Damit ist die größte Hürde schon genommen – der Rechner spricht. Die telnet-Sitzung verlassen Sie mit [Strg-AltGr-9]. Sofern noch nicht auf dem System vorhanden, installieren und konfigurieren Sie jetzt den IRC-Client irssi.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...