TV digital

Digitales Fernsehen über Antenne und Kabel

01.11.2004
Analoges Fernsehen ist Vergangenheit, zumindest in Berlin und rund um Hannover. Hier hat das digitale terrestrische Fernsehen die analoge Technik abgelöst, aber auch im Kabelfernsehen gibt es bereits digitale Sender. Dieser Artikel zeigt Ihnen, worauf Sie beim Zukunfts-Fernsehen achten müssen.

Die Umstellung auf DVB wird die größte TV-Revolution, seit vor über fünfzig Jahren das Fernsehen eingeführt wurde – selbst das Farbfernsehen war verglichen mit DVB (Digital Video Broadcasting) nur eine geringfügige Erweiterung des bestehenden Schwarz-Weiß-TV.

DVB-T, digitales terrestrisches Fernsehen, verwendet den gleichen Frequenzbereich wie das herkömmliche analoge Fernsehen. Für den Test- und Übergangsbetrieb werden in der Regel sechs bis acht Fernsehsender auf bislang ungenutzten Kanälen parallel zum analogen TV-Programm ausgestrahlt, für den Regelbetrieb mit bis zu 24 Kanälen müssen jedoch die analogen Programme weichen.

Der Übergangszeitraum, in dem beide Fernsehformen angeboten werden, beträgt in der Regel drei bis sechs Monate – danach gibt es für analoge Teilnehmer nur noch Schnee auf die Mattscheibe. Wer nun noch seine herkömmlichen Videorekorder und Fernseher benutzen möchte, muss sich DVB-T-Receiver kaufen – für jedes einzelne Empfangsgerät einen.

Neben den entstehenden Kosten leidet auch der Komfort: So muss dann nicht nur der Videorecorder programmiert werden, sondern auch der DVB-T-Receiver für den Videorecorder. Gerade bei vielen Aufnahmen auf unterschiedlichen Kanälen kann das problematisch werden, je nach dem wie viele Programmplätze der Receiver bietet.

Verschlüsseltes Kabel

Deutlich verschärfter ist die Situation beim digitalen Kabelfernsehen. Die Kabel-Anbieter speisen seit langem die öffentlich-rechtlichen Sender auch digital ein, die Privaten wie die Prosieben- und RTL-Gruppe fehlen dagegen vollständig. Kabel Deutschland will diese Sender lediglich verschlüsselt und gegen eine Zusatzgebühr anbieten, was bei den Programmanbietern auf heftige Gegenwehr stößt. Derzeit ist keine Lösung des Konflikts absehbar, es sieht so aus, als ob die Zuschauer auch weiterhin auf Pro 7, RTL & Co. im digitalen Kabel verzichten müssen.

Immerhin werden die analogen Sender länger über Kabel als terrestrisch ausgestrahlt, während der Autor spätestens für 2007 mit dem Ende des analogen terrestrischen Fernsehens rechnet, wird es analoges Kabel-Fernsehen wohl mindestens bis 2010 geben.

Das verschlüsselte Kabel kommt trotzdem, seit Ende September bietet Kabel Deutschland ein Digital-Paket für 9 Euro an, das einige Spartenkanäle von Premiere sowie eigene Filmkanäle enthält – wohl gemerkt 9 Euro zusätzlich zu den beinahe 16 Euro Kabel-Grundgebühr.

Receiver für alle

Genau wie bei DVB-T und DVB-S benötigt man auch für digitales Kabel, DVB-C, einen Receiver pro Empfangsgerät – damit kommt der Benutzer jedoch nur in den Genuss der öffentlich-rechtlichen und wenigen frei empfangbaren Musik- und Spartensender. Das zusätzliche Digital-Angebot kann man nur mit der zugehörigen Smartcard und einem Receiver mit Crypto Interface nutzen. Wer einen zweiten Fernseher etwa im Schlafzimmer stehen hat oder den Videorecorder anschließen möchte, benötigt entsprechend zwei Receiver – und eine zweite Smartcard, die Kabel Deutschland jedoch kostenlos zur Verfügung stellt.

Wer den Computer für den digitalen Kabel-Empfang benutzen möchte, kann zwischen vier DVB-C-Karten wählen: Der Full-Featured-Karte Hauppauge WinTV DVB-C (Abbildung 1) für 280 Euro, der nahezu baugleichen Technotrend Premium 1100 DVB-C von [1] für 220 Euro, der Budget-Karte Hauppauge WinTV Nova-C für rund 100 Euro und der Technotrend DVB-C 1.0 Budget für rund 90 Euro.

Abbildung 1: Die "alten" Premium-DVB-C-Karten von Hauppauge und Technotrend befinden sich derzeit im Ausverkauf, da eine neue Board-Revision angekündigt ist – ob die neuen Karten mit Linux laufen, ist noch ungewiss.

Derzeit befinden sich die Premium-Kabel-Karten im Ausverkauf, für November ist eine neue Board-Revision mit anderem Tuner angekündigt – ob diese neuen Karten mit Linux laufen, ist derzeit noch nicht bekannt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Digitales TV per Satellit, Kabel und Antenne
    Das digitale Zeitalter hat das Fernsehen erreicht: Statt Schlieren und Geisterbildern soll die Flimmerkiste künftig hochauflösende Bilder darstellen. Diese zu empfangen oder aufzunehmen, macht nicht nur am Linux-PC einige Schwierigkeiten.
  • Fernsehen aus dem All: Übersicht der aktuellen DVB-S-Empfangskarten
    Die Auswahl an Empfangskarten für digitales Satellitenfernsehen wird immer umfangreicher, dieser Artikel gibt Ihnen einen Leitfaden, welche Haken und Ösen die einzelnen Modelle haben und wie gut ihre Linux-Unterstützung ist.
  • Experimentelle DVB-Treiber einbinden
    Digitale Fernsehkarten sind oft nur für wenige Wochen im Handel, bevor sie von einem etwas modifizierten Nachfolger ersetzt werden. Wer der Entwicklung folgen oder die neuesten Modelle in Betrieb nehmen will, kommt um experimentelle DVB-Treiber nicht herum.
  • TV-Feuerwerk
    Bei der Einführung von DVB-T wurde das digitale TV als Überall-Fernsehen angepriesen. Zwischenzeitlich kann man tatsächlich fast überall fernsehen, Linux-Nutzer müssen jedoch bei der Wahl des Empfangsgeräts gut hinschauen.
  • Hardware News
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.