titel_musik.png

Audio-Formate konvertieren

Auf den Trichter gekommen

Die Kommandozeile rockt – in dieser "Zu-Befehl"-Folge zeigen wir, wie Sie Audio-CDs auslesen und die Sound-Dateien in andere Formate umwandeln. Ob Wav, MP3 oder Ogg Vorbis: Auf der Shell konvertieren Sie mit wenigen Handgriffen.

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, in denen es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Um Audio-Dateien in andere Sound-Formate zu konvertieren, muss man nicht zu einem grafischen Tool greifen: Auf der Kommandozeile wandeln Sie mit wenigen Befehlen Wav-Dateien ins MP3- oder Ogg-Vorbis-Format und wieder zurück. Auch zum Auslesen von Audio-CDs müssen Sie nicht extra ein grafisches Programm bemühen.

Wir stellen zunächst zwei Kommandozeilenprogramme vor, mit denen Sie Musikstücke im Wav-Format aus Audio-CDs auslesen. Die beiden Grabber cdda2wav und cdparanoia stehen hier hilfreich zur Seite. Danach zeigen wir Tricks und Kniffe zur Umwandlung verschiedener Audio-Formate und beschreiben, wie Sie mit Bash-Features Schwung in die Sache bringen.

Wav-Dateien mit cdda2wav grabben

Das Programm cdda2wav [1] ("compact disc digital audio to Wav") ist bei den meisten Distributionen auf den Installationsmedien zu finden; auf Debian-Systemen können Sie das Tool auch mit dem Aufruf

apt-get install cdda2wav

installieren. Überprüfen Sie vor dem ersten Aufruf, ob Sie auf das CD-ROM-Laufwerk als normaler Benutzer zugreifen können (Kasten 1).

Kasten 1: Zugriffsrechte für das CD-ROM-Device anpassen

Wer auf das CD-ROM-Laufwerk zugreifen darf, ist bei den verschiedenen Distributionen unterschiedlich geregelt. Die Rechte für das entsprechende Device lesen Sie mit dem Kommando ls -l aus:

$ ls -l /dev/cdrom
lrwxrwxrwx  1 root  root     3 Jun  7 00:41 /dev/cdrom -> hdc

Wie zu erwarten ist /dev/cdrom ein symbolischer Link und zeigt in diesem Fall auf die Gerätedatei hdc. Ein erneuter ls-Aufruf zeigt deren Zugriffsrechte an:

$ ls -l /dev/hdc
brw-rw—-  1 root  disk 22, 0 Mar 14  2002 /dev/hdc

Debian-spezifisches

Während die meisten Distributionen einfach den Besitzer des Laufwerks ändern, wenn Sie sich am System anmelden, verfolgt Debian ein anderes Konzept: Das Gerät gehört standardmäßig zur Gruppe disk. Da es aus Sicherheitsgründen aber nicht ratsam ist, Benutzer der Gruppe disk hinzuzufügen (Schreibrechte auf Festplattenpartitionen), ändern Sie hier zunächst als Administrator root die Gruppenzugehörigkeit auf cdrom:

chown root.cdrom /dev/hdc

Anschließend bearbeiten Sie (wiederum als Administrator) die Datei /etc/group und fügen die Benutzer, die auf das Laufwerk zugreifen sollen, der Gruppe cdrom hinzu. Mehrere Accounts hängen Sie einfach durch Kommata getrennt (ohne Leerzeichen) hintereinander, z. B.:

cdrom:x:24:huhn,petronella

Damit die Änderungen wirksam werden, muss sich der Benutzer neu am System anmelden. Mit dem Kommando groups überprüfen Sie, ob alles geklappt hat – es zeigt die Gruppenzugehörigkeit des Benutzers auf das Kommandozeile an:

$ groups
audio cdrom video

Um einen Titel auszulesen, verwenden Sie cdda2wav mit dem Parameter -t und der Track-Nummer. Zusätzlich möchte das Programm den Device-Namen des CD-ROM-Laufwerks wissen. Sie geben diesen hinter der Option -D an:

$ cdda2wav -D /dev/hdc -t 1
…
recording 276.6666 seconds stereo with 16 bits @ 44100.0 Hz ->'audio'…
 0/ 0/ 1/      0  11%

Die Programmausgabe zeigt neben Informationen zu den einzelnen Titeln auch die CDDB-Disk-ID und eine Fortschrittsanzeige am unteren Rand an. Die fertige Wav-Datei trägt anschließend den Namen audio.wav und landet im aktuellen Verzeichnis. Tipp: Wer den Device-Namen nicht immer wieder eingeben will, setzt die Umgebungsvariable CDDA_DEVICE temporär durch Eingabe von

export CDDA_DEVICE=/dev/hdc

in der aktuellen Shell oder schreibt diesen Befehl in die eigene .bashrc und speichert ihn damit dauerhaft. Vergessen Sie nicht, die geänderte Bash-Konfigurationsdatei mit dem Aufruf

source ~/.bashrc

neu einzulesen. Alternativ greifen die Änderungen beim nächsten Login auch automatisch.

Um mehrere (oder alle) Tracks auszulesen, hängen Sie an den Parameter -t durch ein Pluszeichen voneinander getrennt die Nummern des ersten und des letzten Tracks an, also z. B.

cdda2wav -t 1+3

für die ersten drei Stücke. Damit die Ausgabe nicht in einer einzigen Wav-Datei, sondern in einzelnen Dateien landet, geben Sie dem Programm zusätzlich die Option -B mit (Abbildung 1). Die einzelnen Tracks heißen anschließend audio_01.wav, audio_02.wav usw.

Abbildung 1: Mit "cdda2wav" lesen Sie Audio-CDs im Handumdrehen aus.

Paranoid? Wav-Dateien mit "cdparanoia" auslesen

Das Programm cdparanoia [2] kann als Alternative zu cdda2wav zum Auslesen von Musik-CDs verwendet werden. Auch dieses Tool liefern die meisten Distributionen mit. Einen ersten Test starten Sie auf der Kommandozeile mit dem Parameter -Q. Sollten Sie keine Ausgabe wie in Listing 1 sehen, sondern eine Fehlermeldung wie z. B.

/dev/cdrom exists but isn't accessible.

erhalten, überprüfen Sie die Rechte für die Gerätedatei. Wie in Kasten 1 beschrieben, ist es sinnvoll, die Gerätedatei der Gruppe cdrom zuzuweisen und Benutzer für den CD-Zugriff in die Gruppe aufzunehmen.

Listing 1

Ausgabe von "cdparanoia -Q"

$ cdparanoia -Q
cdparanoia III release 9.8 (March 23, 2001)
(C) 2001 Monty <monty@xiph.org> and Xiphophorus
Report bugs to paranoia@xiph.org
http://www.xiph.org/paranoia/
Table of contents (audio tracks only):
track        length               begin        copy pre ch
===========================================================
  1.     8515 [01:53.40]       33 [00:00.33]    no   no  2
  2.    20750 [04:36.50]     8548 [01:53.73]    no   no  2
  3.    21827 [04:51.02]    29298 [06:30.48]    no   no  2
  4.     9848 [02:11.23]    51125 [11:21.50]    no   no  2
  5.    33262 [07:23.37]    60973 [13:32.73]    no   no  2
  6.    19750 [04:23.25]    94235 [20:56.35]    no   no  2
  7.    21835 [04:51.10]   113985 [25:19.60]    no   no  2
  8.    16148 [03:35.23]   135820 [30:10.70]    no   no  2
  9.    17562 [03:54.12]   151968 [33:46.18]    no   no  2
 10.    22103 [04:54.53]   169530 [37:40.30]    no   no  2
TOTAL  191600 [42:34.50]    (audio only)

Einen Track lesen Sie mit cdparanoia aus, indem Sie ganz einfach die Nummer des Stückes angeben, z. B.

cdparanoia 1

Ebenso definieren Sie eine Liste von Tracks: Wenn Sie beispielsweise die ersten fünf Titel grabben wollen, geben Sie diese durch 1-5 an. Sobald Sie mehr als einen Track auslesen, müssen Sie dem Programm zusätzlich den Parameter -B übergeben, damit nicht alles in einer Wav-Datei landet, also

$ cdparanoia -B 1-2
…
outputting to track01.cdda.wav

Eine ASCII-Anzeige informiert über den Fortschritt – außerdem sehen Sie, dass cdparanoia die Wav-Dateien track01.cdda.wav, track02.cdda.wav usw. nennt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • out of the box
    Es gibt im Multimedia-Bereich eine Unmenge an großen und kleinen Linux-Programmen. An dieser Stelle stellen wir stellvertretend für viele ein Tool vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich halten: den CD-Audio-Grabber dagrab.
  • out of the box
    Es gibt im Multimedia-Bereich eine Unmenge an großen und kleinen Linux-Programmen. An dieser Stelle stellen wir stellvertretend für viele ein Tool vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich halten: den CD-Audio-Grabber dagrab.
  • Unter Dach
    Für das Platzproblem durch die vielen Audio-CDs, die sich über die Jahre angesammelt haben, gibt es eine praktische Lösung: Rippen, verpacken, wegräumen.
  • Konsolitis multimedialis
    Auch die Konsole bietet das volle Multimedia-Programm: Streams abspielen, Bilder bearbeiten und CD/DVDs auslesen mit ein paar Befehlen.
  • abcde – A Better CD Encoder
    Mit abcde [1] kommt ein kleines aber feines Shell-Skript, das auf der Kommandozeile Ihre Lieblings-CDs einliest, die Tracks in MP3s oder Oggs wandelt und auf Wunsch Kommentare oder ID3-Tags hinzufügt – und das alles mit nur einem Befehl.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...