deskTOPia: wmdrawer

Schubladendenken

Programmstarter gibt es wie Sand am Meer. Um nicht nur einer von vielen zu sein, muss eine solche Anwendung schon besondere Features bieten: so wie wmdrawer.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Das eine oder andere Menü, eine Task-Leiste und Icons gleich im Dutzend: Auf manchen Desktops schaut es aus wie bei "Hempels unterm Sofa". Wenn man auf der Arbeitsfläche nichts mehr wiederfindet, ist die Zeit reif für eine gründliche Aufräumaktion. Das passende Desktop-Möbel, das die eher selten benötigten Icons platzsparend und dennoch immer erreichbar verstaut, heißt wmdrawer [1]. Wie der Name schon andeutet, handelt es sich dabei um ein Dock Applet [2] für WindowMaker [3].

Um es zu nutzen, muss kaum jemand den Fenstermanager wechseln: Wegen ihrer großen Beliebtheit spielen die Miniprogramme fürs Dock auch mit anderen Window-Managern wie Blackbox, Fluxbox [4], PWM [5], Waimea [6] und dessen Nachfolger Kahakai zusammen. Sogar KDE bringt ein Panel namens Dock Application Bar mit, das Dock Applets aufnimmt.

Zusammenbauen

Da wmdrawer kaum einer Distribution beiliegt, bauen Sie sich den Programmstarter selbst aus dem Quellcode. Anders als bei Einkäufen aus dem Möbelhaus brauchen Sie dazu keinen Schraubendreher, sondern die Bibliotheken gtk, glib, gdk-pixbuf und die entsprechenden Entwicklerpakete. Diese tragen bei den meisten Distributionen den Namenszusatz -devel oder -dev.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, übersetzen Sie wmdrawer mit dem Befehl make. Ein als Root aufgerufenes make install kopiert wmdrawer danach in die Verzeichnisse unterhalb von /usr/local.

Aufstellen

Wer jetzt gleich seine Neuerwerbung mit

wmdrawer &

startet, erlebt eine Enttäuschung: Ohne passende Konfiguration verweigert das Programm die Mitarbeit. Sobald Sie wmdrawer aufrufen, versucht er, die Datei .wmdrawerrc in Ihrem Home-Verzeichnis zu lesen. Damit Sie nicht bei Null anfangen und die Datei komplett selbst schreiben müssen, hat der Programmautor Valéry Febvre eine Beispielkonfiguration beigelegt. Diese Vorlage haben Sie mit make install als wmdrawerrc.example nach /usr/local/share/doc/wmdrawer installiert. Um sie anzupassen, kopieren Sie sie in das Home-Verzeichnis Ihres Benutzers und benennen sie in .wmdrawerrc um.

Jetzt gilt es, die Konfiguration mit einem Text-Editor anzupassen. Die Beispieldatei erklärt jede Option ausführlich und ist wie eine ini-Datei unter Windows aufgebaut. Einzelne Abschnitte leitet ein Eintrag in eckigen Klammern ein. Dahinter folgen die zu diesem Abschnitt gehörenden Optionen, jede in einer eigenen Zeile. Wie auch in anderen Einstellungsdateien gilt eine Raute (#) am Anfang einer Zeile als Kommentarzeichen, so dass wmdrawer ihren Inhalt nicht beachtet.

Im Abschnitt [general] legen Sie allgemeine Einstellungen fest. Die Zeile

direction zahl_von_0-3

bestimmt, in welche Richtung wmdrawer die Schublade öffnet. Was Sie dort eintragen, richtet sich nach der Lage des Docks auf dem Desktop. Liegt es am oberen Bildschirmrand, ist 0 die richtige Wahl, damit die Schublade nach unten ausfährt (Abbildung 1). Die anderen Optionen sind 1 (von rechts nach links), 2 (von unten nach oben) und 3 (von links nach rechts).

Abbildung 1: "wmdrawer" mit nach unten ausklappendem Fenster.

Liebhaber eines transparenten Looks setzen die Option

transparency 1

im Abschnitt [general]. So erscheint der Hintergrund der Programm-Icons durchsichtig. Steht diese Zeile in der .wmdrawerrc, ignoriert das Programm eine eventuell mit

icons_bg   bild.xpm

definierte Hintergrundgrafik. Arbeiten Sie mit Pseudo-Transparenz, macht sich auch ein highlight 2 gut. Sobald Sie die Maus über ein Icon bewegen, färbt wmdrawer es anders ein. Die Farbe legt die mit highlight_tint beginnende Zeile fest: Dahinter gehört der Farbwert in HTML-Notation, beispielsweise #0000FB für einen intensiven Blauton. Die zu einer Farbe gehörenden Werte verrät unter anderem der KDE-Farbwähler kcolorchooser.

Möchten Sie, dass sich die Desktop-Schublade automatisch öffnet und schließt, wenn Sie sich mit der Maus über das Applet bewegen, setzen Sie show_on_hover und hide_on_out auf 1. Wie schnell die Symbolauswahl ausklappt, bestimmt die Zahl hinter animation_speed: Je höher sie ist, desto schneller geht es.

Der zweite Abschnitt der .wmdrawerrc heißt [images_paths]. Er nimmt die Ordner mit Minibildchen auf, die Sie verwenden möchen. Voreingestellt sind /usr/share/pixmaps und /usr/local/share/pixmaps. Weitere Verzeichnisse hängen Sie einfach an die Liste an; je einen Ordner pro Zeile. wmdrawer kommt sowohl mit dem PNG- als auch dem XPM-Format zurecht. Wer etwa die Crystal-Icons einer KDE-Installation verwenden will, trägt zusätzlich den Pfad /usr/share/icons/crystalsvg/32x32/apps/ dort ein. Unter Suse Linux ersetzen Sie dabei /usr durch /opt/kde3.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: Afterstep Applets
    Afterstep-Benutzer kennen und schätzen die zu Ihrem Fenstermanager gehörenden Miniprogramme. Wenige wissen, dass diese sich als Gastarbeiter auch auf anderen Desktops heimisch fühlen.
  • deskTOPia: skippy
    Wenn Ihnen Ihr Fenstermanager zu langweilig oder spartanisch erscheint, peppen Sie ihn doch einfach ein wenig auf! Mit Skippy kommt ein phantasievoller Fensterwähler mit Vorschaufunktion auf den Rechner.
  • deskTOPia: bubblemon und wmfishtime
    Einen schicken Blickfang für den Desktop mag fast jeder – wäre da nur nicht das schlechte Gewissen ob der Nutzlosigkeit solcher Spielereien. Bubblemon und Wmfishtime bieten neben der bunten Erscheinung handfeste Informationen.
  • deskTOPia: idesk
    Auf den Programmstart per Mausklick müssen Nutzer einfacher Fenster-Manager meist verzichten. Idesk schafft Abhilfe und verpasst ihrem Desktop nebenbei eine Schönheits-OP.
  • deskTOPia: Windowmanager Fluxbox
    Schnelligkeit liegt in der Familie: Fluxbox hat die besten Eigenschaften seines Vorfahren Blackbox geerbt und bringt zusätzlich viele weitere Features für den Desktop mit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...