Zielübungen

Um den Einstieg in das Spiel zu finden, bietet es sich an, zunächst an wehrlosen Zielen zu üben. Scorched3D hat einen Modus, der genau dafür vorgesehen ist: Er trainiert den Umgang mit der Kamera und stellt viele Gegner bereit, an denen das richtige Abschätzen geschult wird. Auf den Militärübungsplatz gelangt der Rekrut, indem er die erste Option des Hauptmenüs wählt. Daraufhin präsentiert Scorched3D das Einzelspielermenü (Abbildung 6). Der Trainingsmodus versteckt sich auch dort unter der ersten Möglichkeit und nennt sich Target practice Game. Neben den "Zielscheiben" im Übungsmodus liefert Scorched3D auch Computer-Spieler mit unterschiedlich starker künstlicher Intelligenz mit.

Abbildung 6: Das Einzelspielermenü, das auch den Start einer Mehrspielerpartie an einem Computer anbietet.

Durchblick

Die Handhabung der Kamera ist zunächst gewöhnungsbedürftig, da fast alle mit Scorched3D verwandten Spiele in zweidimensionalen Umgebungen stattfinden. Um einen Schuss adäquat zu plazieren, will der Umgang mit dem virtuellen Auge gelernt sein.

Ein wichtiges Bedienelement ist die Maus – insbesondere die linke Taste. Klickt der Spieler damit in eine Region der Landschaft oder auf die Miniaturansicht der Karte (Abbildung 1), zentriert die Kamera die Ansicht auf den gewünschten Punkt. Mit Drehungen des Mausrads zoomt man, je nach Drehrichtung, näher heran oder heraus. Zusätzlich lässt sich der Zoom-Effekt auch durch Ziehen der Maus mit gedrückter mittlerer Maustaste (beziehungsweise des Rädchens) erreichen.

Zieht man dagegen die Maus mit gedrückter rechter Taste, ändert sich die Blickrichtung. Dabei schaut die Kamera immer auf den momentan ausgewählten Punkt, der in der Voreinstellung das Zentrum der 3D-Welt ist, und dreht sich um diesen.

Die Kamera in Scorched3D unterstützt auch freie Bewegungen. Sobald der Mauszeiger einen der vier Bildschirmränder berührt, bewegt sich die Ansicht in die entsprechende Richtung.

Die Maus dient dabei ausschließlich dazu, den Blickwinkel zu ändern. Beim Zielen sind dagegen die Kameraperspektiven nützlich, die die Spielfigur von der Seite oder von hinten zeigen. So findet man leicht die richtige Schusshöhe und -richtung. Das Spielgeschehen aus Sicht eines Projektils zu verfolgen, ist ebenfalls sinnvoll, da es bei weiten Schussentfernungen genau zeigt, wo das Geschoss einschlägt und ob Korrekturen nötig sind. Die Entwickler von Scorched3D haben glücklicherweise mitgedacht und die praktischsten Kameraperspektiven schon vordefiniert. Der Spieler erreicht sie über die Zifferntasten, die Tabelle 1 auflistet.

Tabelle 1: Vordefinierte Kameraperspektiven

Taste Ansicht
1 Sicht der Spielfigur von oben
2 Sicht der Spielfigur von hinten und oben
3 Sicht nur von hinten
4 Sicht des Geschosses
5, 7 Spielfigur von links (nah und fern)
6, 8 Spielfigur von rechts (nah und fern)
9 Zeigt den Einschlag des Geschosses
0 Landschaft aus der Ferne

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vollmond
    Im Runden basierten Strategiespiel MoonPy gilt es die Mondoberfläche zu erobern. Der Moonbase Commander-Klon besticht dabei mit einem ungewöhnlichen und durchaus auch süchtig machenden Spielprinzip – wenn man denn einen menschlichen Gegner findet.
  • In Zeitlupe
    Ein kleines polnisches Team hatte eine einfache aber brillante Idee: In ihrem Actionspiel läuft die Zeit nur dann weiter, wenn man sich selbst bewegt. Wer in der sterilen weißen Welt voran kommen möchte, benötigt daher neben etwas Geschick auch ein helles Köpfchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bang! Howdy
    Der Wilde Westen war ganz schön wild. Zumindest wenn man dem Spieleentwickler Three Rings Design glauben schenkt. In seinem rundenbasierten Echtzeitstrategiespiel schickt er den Spieler auf Goldsuche in den trockenen Wüstenstaub – auch wenn dann am Ende doch mehr Blei durch die Luft fliegt.
  • Schlaue Girlgroup
    Ein Trupp junger Mädchen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten tritt in rundenbasierten Kämpfen gegen mutiertes Biogemüse an, das gerade ihre Schule überfällt. Hinter der durchgeknallten Geschichte verbirgt sich ein spaßiges Rollenspiel für Einsteiger.
  • Das Spiel zum Wochenende: Adams Drive 32
    In gerade einmal sieben Tagen hat René Rother ein komplettes Schleichspiel programmiert. Das bietet erstaunlich viel Nervenkitzel, eine ganz eigene Optik und viel Spaß für einen verregneten Nachmittag.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...