Zielübungen

Um den Einstieg in das Spiel zu finden, bietet es sich an, zunächst an wehrlosen Zielen zu üben. Scorched3D hat einen Modus, der genau dafür vorgesehen ist: Er trainiert den Umgang mit der Kamera und stellt viele Gegner bereit, an denen das richtige Abschätzen geschult wird. Auf den Militärübungsplatz gelangt der Rekrut, indem er die erste Option des Hauptmenüs wählt. Daraufhin präsentiert Scorched3D das Einzelspielermenü (Abbildung 6). Der Trainingsmodus versteckt sich auch dort unter der ersten Möglichkeit und nennt sich Target practice Game. Neben den "Zielscheiben" im Übungsmodus liefert Scorched3D auch Computer-Spieler mit unterschiedlich starker künstlicher Intelligenz mit.

Abbildung 6: Das Einzelspielermenü, das auch den Start einer Mehrspielerpartie an einem Computer anbietet.

Durchblick

Die Handhabung der Kamera ist zunächst gewöhnungsbedürftig, da fast alle mit Scorched3D verwandten Spiele in zweidimensionalen Umgebungen stattfinden. Um einen Schuss adäquat zu plazieren, will der Umgang mit dem virtuellen Auge gelernt sein.

Ein wichtiges Bedienelement ist die Maus – insbesondere die linke Taste. Klickt der Spieler damit in eine Region der Landschaft oder auf die Miniaturansicht der Karte (Abbildung 1), zentriert die Kamera die Ansicht auf den gewünschten Punkt. Mit Drehungen des Mausrads zoomt man, je nach Drehrichtung, näher heran oder heraus. Zusätzlich lässt sich der Zoom-Effekt auch durch Ziehen der Maus mit gedrückter mittlerer Maustaste (beziehungsweise des Rädchens) erreichen.

Zieht man dagegen die Maus mit gedrückter rechter Taste, ändert sich die Blickrichtung. Dabei schaut die Kamera immer auf den momentan ausgewählten Punkt, der in der Voreinstellung das Zentrum der 3D-Welt ist, und dreht sich um diesen.

Die Kamera in Scorched3D unterstützt auch freie Bewegungen. Sobald der Mauszeiger einen der vier Bildschirmränder berührt, bewegt sich die Ansicht in die entsprechende Richtung.

Die Maus dient dabei ausschließlich dazu, den Blickwinkel zu ändern. Beim Zielen sind dagegen die Kameraperspektiven nützlich, die die Spielfigur von der Seite oder von hinten zeigen. So findet man leicht die richtige Schusshöhe und -richtung. Das Spielgeschehen aus Sicht eines Projektils zu verfolgen, ist ebenfalls sinnvoll, da es bei weiten Schussentfernungen genau zeigt, wo das Geschoss einschlägt und ob Korrekturen nötig sind. Die Entwickler von Scorched3D haben glücklicherweise mitgedacht und die praktischsten Kameraperspektiven schon vordefiniert. Der Spieler erreicht sie über die Zifferntasten, die Tabelle 1 auflistet.

Tabelle 1: Vordefinierte Kameraperspektiven

Taste Ansicht
1 Sicht der Spielfigur von oben
2 Sicht der Spielfigur von hinten und oben
3 Sicht nur von hinten
4 Sicht des Geschosses
5, 7 Spielfigur von links (nah und fern)
6, 8 Spielfigur von rechts (nah und fern)
9 Zeigt den Einschlag des Geschosses
0 Landschaft aus der Ferne

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vollmond
    Im Runden basierten Strategiespiel MoonPy gilt es die Mondoberfläche zu erobern. Der Moonbase Commander-Klon besticht dabei mit einem ungewöhnlichen und durchaus auch süchtig machenden Spielprinzip – wenn man denn einen menschlichen Gegner findet.
  • Das Spiel zum Wochenende: TowerFall Ascention
    Noch bis in die 1990er Jahre mussten sich mehrere Freunde um einen Monitor versammeln, um gemeinsam ein Computerspiel zu spielen. Diese gute alte Zeit lässt ein kleines flinkes Actionspiel von Matt Thorson wieder aufleben.
  • Das Spiel zum Wochenende (und Ostern): Eggnogg
    Da Spiele mit einer österlichen Thematik rar sind, gibt es an diesem Wochenende ein schnelles Actionspielchen für zwei Personen. Dessen Titel erinnert zumindest an Eierlikör, hat aber mit dem alkoholischen Getränk nichts zu tun. Im Gegenteil braucht man einen klaren Kopf und flinke Finger.
  • Das Spiel zum Wochenende: Adams Drive 32
    In gerade einmal sieben Tagen hat René Rother ein komplettes Schleichspiel programmiert. Das bietet erstaunlich viel Nervenkitzel, eine ganz eigene Optik und viel Spaß für einen verregneten Nachmittag.
  • XBlast
    Bomberman ist ein echter Klassiker unter den Computer-Spielen. In den letzten Jahren sind immer wieder neue Clones für verschiedene Plattformen entstanden. So ist es kein Wunder, dass auch die Linux-Welt ihren eigenen Ableger hervorbrachte. Bereits 1993 programmierte Oliver Vogel an der Uni Köln die Multiplayer-Variante XBlast. Zahlreiche Homepages und Online-Ranglisten von Turnieren zeigen, dass das Spiel noch lange nicht zum alten Eisen gehört.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...