Home / LinuxUser / 2004 / 10 / MS Sudo 2005 Advanced Server

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

MS Sudo 2005 Advanced Server

01.10.2004

Liebe Leserinnen und Leser,

Dass man sich unter Linux nicht als Administrator root, sondern nur mit normalen Benutzerrechten anmelden soll, ist bekannt; su und sudo verhelfen kurzzeitig zu Root-Rechten – für erstere Variante benötigt man das Root-Passwort, sudo hingegen können auch Anwender nutzen, die das Passwort nicht kennen. Dazu legt (etwas vereinfacht) der Administrator in einer Konfigurationsdatei fest, welcher Benutzer welche Programme mit Root-Rechten (oder anderen als den eigenen) ausführen darf [1].

Das ist praktisch und wird auch schon eine Weile so gemacht, behauptet das HISTORY-Dokument [2] von sudo, demzufolge die erste sudo-Version um 1980 unter 4.1BSD (einem frühen Unix) auftauchte. Im Usenet findet man in der Newsgroup net.sources eine Version des Programms, die 1985 gepostet wurde [3].

Microsoft hat Rechte an "sudo"?

Warum dieser Blick in die Geschichte? Microsoft wurde in den USA mal wieder ein interessantes Software-Patent erteilt: Unter der Nummer 6,775,781 [4] und der Bezeichnung "Administrative security systems and methods" präsentiert Microsoft sich als Erfinder exakt dieser Idee; beantragt wurde das Patent vor ca. vier Jahren.

sudo "rpm -e sudo"

Hätte das Patent Bestand, würden künftig alle interessanten Nicht-Microsoft-Betriebssysteme mit dem Gesetz in Konflikt geraten, denn alle Unix-basierten oder -ähnlichen Systeme verwenden mit sudo die im Patent beschriebenen Techniken. Unter MacOS X ist sudo sogar die Standardmethode, um Administratorrechte zu erlangen, weil dort der root-Account kein Passwort hat.

Software-Patente sorgen häufig für Belustigung, wenn absurd triviale und seit Jahrzehnten bekannte Techniken plötzlich patentwürdig befunden werden. Lustig bleiben sie aber nur, solange sie nicht vor Gericht gegen Konkurrenten durchgesetzt werden, und davon können auch die Programmierer in Open-Source-Projekten betroffen sein.

Auch wenn die Nachrichten zu Software-Patenten meist aus den USA kommen, drohen die gleichen Probleme in Europa. Eine Anlaufstelle für Informationen ist z. B. [5]. Wie Diskussionen auf Internet-Foren zu entnehmen ist, wurden bereits die ersten Beschwerdebriefe an das US-Patentamt geschickt, und es gab sogar detaillierte Reaktionen. Es ist also eher unwahrscheinlich, dass Sie in einigen Monaten die sudo-Pakete auf Ihren Linux-PCs deinstallieren oder den "Sudo Advanced Server" nachkaufen müssen.

Hans-Georg Eßer

Chefredakteur

Infos

[1] Sudo-Artikel: Heike Jurzik, "Darf ich? Was ist eigentlich sudo?", LinuxUser 05/2002, S. 84, http://www.linux-user.de/ausgabe/2002/05/084-zubefehl/sudo.html

[2] A brief history of sudo, http://www.sudo.ws/sudo/history.html oder Datei HISTORY in der sudo-Dokumentation (/usr/share/doc/)

[3] Sudo-Posting vom 14.12.1985, http://groups.google.com/groups?selm=2622%40sunybcs.CP&output=gplain

[4] US-Patentsuche, http://patft.uspto.gov/netahtml/srchnum.htm

[5] Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur e.V., http://swpat.ffii.org/index.de.html

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

887 Hits
Wertung: 82 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...