duell.jpg

Duell der Meister

Kanotix - Das bessere Knoppix?

01.10.2004
Seit einiger Zeit macht Kanotix als das bessere Knoppix von sich reden. Es soll mehr Hardware besser erkennen und die Festplatteninstallation soll noch einfacher sein. Welche Features Kanotix tatsächlich bietet und wo es Knoppix überbietet zeigt dieser Artikel.

Die Live-Distribution Kanotix [1] entstand aus dem bekannten Knoppix heraus und ist benannt nach seinem Schöpfer Jörg "Kano" Schirottke. Er hat früher Patches und Programme zu Knoppix beigesteuert, war aber nicht mit dem Entwicklungsprozess zufrieden. Es hat ihm zu lange gedauert, bis Patches in die Distribution eingeflossen waren und das Team gab seiner Meinung nach zuwenige Releases heraus. Am meisten hat ihn allerdings gestört, dass Knoppix zwar selbst auf einem 486er läuft, aber nicht für moderne Hardware optimiert ist. Kanotix läuft erst auf Rechnern ab 586.

Kurzerhand hat Kano Knoppix geforkt und eine eigene Distribution geschaffen. Auf seiner Website ist zu lesen: "Danke für Knoppix. Ich mag es sehr, aber ich musste es verbessern :)". Kano ist sehr bekannt in der Knoppix-Community und im Knoppix-Forum [2]. Mit circa 5.000 Beiträgen ist er der aktivste Forumsteilnehmer überhaupt und hat fast jede Frage beantwortet.

Im Gegensatz zu Knoppix basiert Kanotix auf dem instabilen Zweig von Debian namens Unstable/Sid. Daher könnte man Kanotix als "Knoppix Unstable" bezeichnen. Viele der in Kanotix getesteten Treiber und Programme finden sogar später ihren Weg in das Original-Knoppix. Aktuell ist die Version Kanotix Bughunter 7A sowie die Entwicklungsversion Bughunter 8. Zum Featurevergleich hat der Autor die brandneue Knoppix 3.6 Akademy-Edition herangezogen.

Schickes Gewand

Abbildung 1: Im Gegensatz zu Knoppix besitzt Kanotix ein grafisches Startmenü. In diesem wählt der Benutzer die gewünschten Cheatcodes aus.

Beim Start begrüßt den Benutzer ein grafisches Menü, in dem sich mehrere Kombinationen von Cheatcodes auswählen lassen (siehe Abbildung 1). Standardmäßig sind im Gegensatz zu Knoppix ACPI und das Soundsystem ALSA eingeschaltet. Statt lang=de oder ähnliche Befehle einzutippen wählt der Benutzer einfach über die Funktionstasten [F2] bis [F4] die gewünschten Optionen. Hinter [F1] verbirgt sich eine Hilfe mit den Erklärungen der meisten Cheatcodes.

Kanotix erkennt mit den Standardeinstellungen sämtliche Hardware eines HP Compaq NX5000 Notebooks, Tabelle 1 zeigt einen Vergleich zu Knoppix. Die Maus wurde zwar als "PC Speaker" erkannt, tat aber trotzdem ihren Dienst. Viele Geräte, die Knoppix überhaupt nicht unterstützt erkennt Kanotix problemlos. Eine Fritz! Card DSL beispielsweise konfigurierte Kanotix ohne Probleme. Auch eine Broadcom Netzwerkkarte, mit der Knoppix nichts anfangen konnte ließ sich unter Kanotix verwenden.

Abbildung 2: Das Kanotix-Menü bietet viele Tools zum Einrichten der Hardware. Die meisten Win-Modems lassen sich so einfach konfigurieren.

Beim Starten der grafischen Oberfläche begrüßt den Benutzer das Kanotix-Maskottchen, ein Fisch. Neben dem KDE-Logo links unten befindet sich das "Fisch-Menü", aus dem heraus sich sämtliche Kanotix-Programme starten lassen (siehe Abbildung 2). Mit ihnen starten Benutzer diverse Serverdienste und richten Hardware ein. Herausragend ist, dass Kanotix auch so genannte Win-Modems unterstützt, die nur mit proprietären Treibern funktionieren.

Paketauswahl

Außerdem im Menü enthalten sind Tools für ISDN, Apache und sogar die Firewall Guarddog. Wie auch Knoppix enthält Kanotix "Captive" zum Einbinden von NTFS-Partitionen, Partition Image und QTParted zum Erstellen und Sichern von Partitionen. Das Debian-Menü ist leider nicht in das KDE-Menü integriert sondern separat eingebunden.

Dank Debian Unstable ist in Kanotix stets die aktuellste Software vorhanden. Die Bughunter 8 kommt bereits mit KDE 3.3 während Knoppix 3.6 noch KDE 3.2 verwendet. Weitere integrierte Software sind die Entwicklungswerkzeuge Quanta und Kommander, KDevelop jedoch nicht. Die Emulations-Software QEmu emuliert ähnlich VMWare einen kompletten PC und erlaubt es, ganze Betriebssysteme unter Linux zu starten.

Kanotix hat als eine der ersten Distributionen volle Unterstützung für das neu erschienene Dateisystem Reiser 4. Sollte eine Software doch mal fehlen, lässt sie sich dank integrierter Live-Installationstechniken im laufenden Betrieb nachinstallieren. So laden Benutzer zum Beispiel die NVidia-Treiber über das Fisch-Menü aus dem Internet und installieren sie mit einem einzigen Schritt.

Das Software-Warehouse Klik macht es besonders einfach, neue Software zu integrieren, ein Druck auf den Klik-Button im Browser genügt. Wie bei Knoppix 3.6 ist auch der Ndiswrapper installiert, jedoch bereits für einige Windows-Treiber vorkonfiguriert. Ein Aufruf von modprobe ndiswrapper genügt daher meistens, um entsprechende Geräte zum Laufen zu bekommen.

Kanotix erhebt den Anspruch, immer brandneue Software zu enthalten. Ist ein Programm aus Debian Unstable zu alt, dann baut der Autor auch mal schnell selbst ein Paket aus den aktuellsten Sourcen. Dies war zum Beispiel lange Zeit bei dem Instant Messaging Tool SIM der Fall.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Kanos Mix
    Kanotix kombiniert den Debian-Stable-Zweig mit einem angepassten und stets aktuellen Ubuntu-Kernel und zusätzlichen Patches. Das macht die Distro stabil und trotzdem aktuell.
  • Kanotix 2011-03 ist fertig

    Kanotix, eine Linux-Distribution auf Debian-Basis, ist in Version 2011-03 mit aktualisierter Software erhältlich.
  • Kanotix Excalibur 2010 LinuxUser Edition
    Debian steht bekanntlich nicht im Ruf, die modernste Software mitzubringen. An dieser Stelle sorgt Kanotix für Abhilfe.
  • Ausgerollt
    Auf der beiliegenden Heft-DVD finden Sie exklusive LinuxUser-Editionen der brandneuen Distribution Sidux 2009-03 und ihres Derivats Seminarix.
  • Kanotix-Ausgabe zum Linuxtag 2013

    Das Kanotix-Projekt hat anlässlich des derzeit stattfindenden Linuxtags eine Sonderausgabe seines Live-Linux veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...