Professioneller Finanzverwalter

GnuCash

01.10.2004
Homebanking muss nicht auf die Features beschränkt bleiben, die Ihre Hausbank auf der Web-Seite anbietet. Mit GnuCash benutzen Sie ein komfortableres Tool für die Kontenverwaltung.

In Ausgabe 08/2004 [1] haben wir mit Moneyplex ein Programm vorgestellt, mit dem Sie bequem Ihren Zahlungsverkehr erledigen können. Einen Schritt weiter geht das kostenlose GnuCash, das Ihnen auf Wunsch ebenfalls den Gang zum Bankschalter ersparen kann.

Für die meisten privaten Anwender reicht die Nutzung einer einfachen Banking-Software aus, um einen Überblick über die eigenen Finanzen zu haben. Komplizierter wird es, wenn das Finanzamt ins Spiel kommt, oder Sie eine selbständige Nebentätigkeit ausüben. Spätestens dann kommen Sie um die Anschaffung eines Buchhaltungsprogramms nicht herum. GnuCash ist eine solche Spezialsoftware, die sich gegenüber kommerziellen Konkurrenten aus dem Windows-Lager nicht zu verstecken braucht.

GnuCash einrichten

Bevor Sie loslegen können, muss GnuCash zunächst auf Ihrem System installiert werden. Schauen Sie einfach mal auf den Datenträgern Ihrer Distribution nach, ob der Finanzverwalter dort enthalten ist. Anderenfalls finden Sie die aktuellste Version immer unter [2].

Nach der Installation starten Sie das Programm unter KDE etwa über ein Schnellstartfenster ([Alt-F2]) und der anschließenden Eingabe von gnucash. Beim ersten Programmstart begrüßt Sie ein Assistent, der Ihnen drei Optionen zur Wahl stellt. Sie können entweder neue Konten anlegen, eine QIF-Datei importieren oder aber eine Einführung in GnuCash erhalten.

Abbildung 1: Der erste Schritt zur Einrichtung neuer Konten.

Wählen Sie in diesem Dialog den Eintrag Neue Konten eröffnen. Nach dem Begrüßungsdialog gehen Sie mit einem Klick auf die Schaltfläche Weiter zum nächsten Punkt. Dort werden Sie aufgefordert, sich für eine Währung zu entscheiden. Wieder bringt Sie ein Klick auf Weiter einen Schritt näher auf Ihr Ziel zu.

Abbildung 2: Definieren Sie, welche Kontoarten Sie benötigen.

Nun treffen Sie eine Auswahl zwischen verschiedenen vom Programm angebotenen Kontenrahmen. Möchten Sie mit GnuCash als Selbstständiger Ihre Buchhaltung führen, ist der Kontenrahmen SKR04 nützlich. Stehen private Finanzen im Fokus, wählen Sie Allgemeine Konten aus. Keine Sorge: Sie legen sich hier nicht endgültig fest. Bemerken Sie während der Arbeit mit GnuCash, dass Sie andere Kontoarten benötigen, können Sie diese nachträglich ergänzen. Treffen Sie Ihre Auswahl und fahren Sie mit Weiter fort.

Jetzt präsentiert Ihnen GnuCash alle Konten, die sich aus Ihrer Auswahl ergeben haben. Zweck dieses Dialogs ist es, komfortabel für mehrere oder alle Konten einen Anfangsbestand zu definieren. Für das Konto Bargeld also beispielsweise den Betrag, der sich gerade in Ihrem Portemonnaie befindet. Ein erneuter Klick auf Weiter ruft den abschließenden Dialog auf. Mit Fertig schließen Sie das Einrichten des Programms ab.

Abbildung 3: Das Hauptfenster von GnuCash mit den eingerichteten Konten.

Ihre erste Buchung

Rufen Sie zunächst das gewünschte Konto auf, etwa ein Sparkonto, das Sie innerhalb der Hierarchie unter Aktiva / Barvermögen / Sparkonto finden. Klicken Sie doppelt auf diesen Eintrag. Dadurch gelangen Sie zur Liste der Umsätze dieses Kontos. Da Sie noch keine Buchung durchgeführt haben, ist diese Liste natürlich noch leer.

Abbildung 4: Die Umsatzliste eines Kontos.

Für die erste Buchung klicken Sie auf die Schaltfläche Buchen. Damit gelangen Sie zum Buchungsdialog. Tragen Sie hier den korrekten Betrag und eine Beschreibung ein. In der so genannten doppelten Buchführung besteht eine Buchung immer aus zwei Teilen: Der Buchung und ihrer entsprechenden Gegenbuchung. Insgesamt müssen alle Konten ausgeglichen sein. Haben Sie also etwa einen Anfangsbestand für das Sparkonto definiert, muss das darauf liegende Geld buchhalterisch gesehen auch irgendwo hergekommen sein. Wählen Sie also unter Herkunftskonto den Anfangsbestand aus. Unter Buchen nach wählen Sie Sparkonto aus. Schließen Sie den Buchungsdialog mit einem Klick auf OK, schon haben Sie Ihre erste Buchung durchgeführt. Damit Ihre Eingaben nicht verloren gehen, speichern Sie Ihre Konten mit Datei / Speichern.

Abbildung 5: Der Dialog für das Buchen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.