Home / LinuxUser / 2004 / 10 / Gnomogramm

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Gnomogramm

01.10.2004

Kurz notiert

  • Nach dem Erfolg des ersten Gnome-Integrationswettbewerbshat das Gnome-Projekt nun eine Neuauflage gestartet. Für gelöste Integrationsaufgaben winken Preisgelder von bis zu 2500 Euro. Neben ungelösten Problemen des ersten Wettbewerbs steht eine Vielzahl weiterer Integrationsziele auf der Liste des Gnome-Projekts, die unter http://www.gnome.org/bounties/ eingesehen werden kann. Im Gegensatz zum ersten Wettbewerb existiert diesmal keine zeitliche Beschränkung für das Einreichen von Lösungen. Wer als Erster eine funktionsfähige Lösung aus einem der Integrationsbereiche abliefert, gewinnt das Preisgeld.
  • Die neue Gnome Version 2.8vom 15. September 2004 bringt viele Neuerungen. Für dieses Release wurde die MIME-Unterstützung überarbeitet und der Druckdialog verbessert. Die Netzstatus-Anzeige unterstützt nun auch WLAN, und Gnome 2.8 beherrscht FTP-Authentification. Die neue Version glänzt außerdem durch einen optimierten CD-Brenner-Dialog und eine vereinfachte Applet-Verwaltung im Gnome-Panel. Die Implementierung einer Suchroutine in den GConf-Editor und ein weiteres ansprechendes Theme für die Oberfläche runden das Angebot ab.
  • Wer sich mit der Programmierung von Gnome-Applikationen befassen möchte, dem bietet das Online-Buch Developing with Gnome von Elijah Newren einen guten Einstieg. Das Buch wurde unter der Open Publication License (OPL) veröffentlicht und ist unter http://www.gnome.org/~newren/tutorials/developing-with-gnome/ in verschiedenen Formaten erhältlich. Das Tutorial richtet sich insbesondere an Entwickler, die mit den Sprachen C, C++, Perl und Python arbeiten. Der Autor erklärt anhand von Beispielen die Verwendung verschiedener Tools und Bibliotheken wie Glade und Libglade. Er beschäftigt sich außerdem mit der Fehlersuche im Quellcode und dem Kompilieren der neuesten Entwickler-Version aus dem CVS. Das Schlusskapitel gibt eine übersicht über weiterführende Dokumentation zu einzelnen Themen.
  • Das Gimp-Projekt überarbeitet zur Zeit sein Anwenderhandbuch für Gimp 2.0. Zur Bewältigung der anfallenden Arbeit werden noch motivierte Schreiber und Korrekturleser gesucht. Kenntnisse der Formate XML und Docbook sind dabei von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich. Interessenten können eine Arbeitsversion des Dokumentes in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Schwedisch unter ftp://ftp.gimp.org/pub/gimp/help/ herunterladen.

Autoscan stellt das Netzwerk dar

Zu den Aufgaben eines Administrators zählt unter anderem, alle Rechner und den Verkehr in seinem Netz im Auge zu behalten. Mit dem Programm http://autoscan.free.fr/ geht dies besonders bequem und einfach. Nachdem der Benutzer den Adressraum seines Netzwerks eingegeben hat, durchsucht das Programm das angegebene Segment eigenständig und listet dabei alle erreichbaren Rechner samt verfügbarer Dienste auf.

Ist Autoscan vollständig konfiguriert, reicht ein Doppelklick auf den jeweiligen Dienst, um eine Verbindung aufzubauen. Beispielsweise kann der Anwender so einen Blick in sein POP3-Postfach werfen oder alle Samba-Freigaben auflisten lassen. Wem die Funktionalität von Autoscan nicht ausreicht, der kann das Programm durch eigene Skripte oder den Aufruf externer Programme wie nmap erweitern.

Für den effizienten Einsatz ist aber nach wie vor das Fachwissen des Anwenders gefragt, da Autoscan nicht alle Konstellationen berücksichtigt. So wurde im Test ein auf Port 3128 laufender Squid-Proxy als MyDoom-Trojaner identifiziert. Sehr unwahrscheinlich auf einem Linux Server.

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Funktionsumfang von Autoscan ist durch externe Programme erweiterbar.

Devhelp assistiert dem Entwickler

Auch der erfahrenste Programmierer muss von Zeit zu Zeit einen Blick in die Dokumentation der verwendeten API-Schnittstellen werfen. Das Programm Devhelp http://www.imendio.com/projects/devhelp/ hilft dem Entwickler beim Nachschlagen in der API-Dokumentation. Es ist als Dokumentations-Browser für Gnome2 gedacht und zeigt in einer Baumansicht alle unter gtk-doc abgelegten Schnittstellen-Beschreibungen. Wer eigene Interface-Dokumentationen entwickelt, kann diese ebenfalls unter gtk-doc ablegen. Devhelp nimmt sie in seine Verwaltung auf.

Die Bedienung des Browsers ist denkbar einfach. Der Anwender kann durch die Baumstruktur navigieren oder in den APIs suchen. Der leistungsfähige Suchalgorithmus von Devhelp grenzt das Ergebnis mit jedem eingegebenen Buchstaben näher ein. Der Entwickler verliert somit keine Zeit durch langes Warten.

Version 0.9.1, die jetzt erschienen ist, behebt eine Reihe von Fehlern, die beim Kompilieren des Vorgängers auftraten. Bei dieser Gelegenheit verbesserten die Entwickler auch die existierenden Übersetzungen und fügten neue hinzu. Ein Update lohnt sich.

Abbildung 2

Abbildung 2: Devhelp präsentiert die GTK-Dokumentation in einer übersichtlichen Baumstruktur.

Mail-Notification, der Postbote in der Statusleiste

Keiner will, dass wichtige Mails minuten- oder stundenlang unbemerkt im Posteingang liegen. Möchte der Anwender sich die Mühe sparen, alle fünf Minuten im Posteingang nachzusehen, braucht er ein Programm wie Mail Notification http://www.nongnu.org/mailnotify/. Dieser nützliche Helfer platziert sich als dezenter Briefumschlag in der Systemleiste von Gnome. Von dort aus überprüft das Programm in frei wählbaren Zeitabständen alle eingetragenen Postfächer auf neue Mails.

Es unterstützt eine Vielzahl von Übertragungsprotokollen und Dateiformaten. Die gängigen Postfachformate wie mbox, MH, maildir und sogar sylpheed verarbeitet das Tool problemlos. Auch die Kommunikation mit IMAP- oder POP3-Servern inklusive der notwendigen Authentifizierung via SASL oder APOP stellt kein Problem dar. Bei Bedarf kann die Übertragung sogar SSL-verschlüsselt erfolgen.

Mail Notification liegt nun in der Version 0.6.1 vor. Die Entwickler haben Probleme mit dem GMail-Protokoll beseitigt, die in der Vorgänger-Version auftraten, und diverse kleine Fehlerkorrekturen vorgenommen. Außerdem ist nun die Verwendung von Sonderzeichen in Benutzernamen und Passwörtern möglich.

übersicht im Netzwerk mit Gnome-Nettools

Die Gnome-Nettools http://www.gnome.org/projects/gnome-network/ bieten dem Anwender eine übersichtliche Oberfläche für die wichtigsten kommandozeilenbasierten Netzwerkprogramme wie beispielsweise ping, traceroute, finger und whois.

Außerdem liefern sie Informationen zur Routing-Tabelle und DNS-Einträgen. Die Tools ermöglichen Portscans auf andere Rechner und ermitteln die wichtigsten Statistikdaten wie den Datendurchsatz je Schnittstelle. Auch weitere Schnittstellendaten wie die Mac-Adresse oder die Größe der Maximum Transfer Unit (kurz: MTU) werden bestimmt. Kurz: Der Anwender alle erhält alle Daten, die er braucht.

Die Gnome-Nettools sind von den "Network Information Tools" unter Mac OS X inspiriert. Sie gehörten bis vor kurzen zum Gnome-Network-Paket und haben sich mit der jetzt erschienenen Version 0.99.2 davon abgespalten. Im Augenblick haben die Tools noch keine eigene Internetpräsenz und residieren etwas versteckt auf der Web-Seite von Gnome Networks. (Uwe Vollbracht/mhu)

Abbildung 3

Abbildung 3: Nettools stellt wichtige Informationen über das Netzwerk übersichtlich dar.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

743 Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...