Home / LinuxUser / 2004 / 10 / Die Zuverlässigkeit von Festplatten überwachen mit smartmontools

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Vorbeugen statt Crash

Die Zuverlässigkeit von Festplatten überwachen mit smartmontools

Online- und Offline-Tests

Sobald bei einem Gerät SMART aktiviert ist, schreibt es Messdaten über seine Funktionsfähigkeit ohne Einbußen der System-Performance im laufenden Betrieb mit. Das gilt für alle Attribute, die in der Spalte UPDATED im Listing 3 mit Always bezeichnet sind. Die Manpages der Smartmontools bezeichnen dieses Verfahren als Online-Test.

Welche SMART-Methoden Ihr Gerät beherrscht und wieviel Zeit die verschiedenen Tests benötigeb, fördert der Aufruf von smartctl mit der Option -c zutage (siehe Abb. 1).Auf gleiche Weise können Sie auch den Fortschritt des Tests im Abschnitt Self-test execution status verfolgen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Report über die SMART-Fähigkeiten des Geräts.

Beim so genannten Offline-Test sind Einbußen bei der Performance möglich. In der Praxis werden Sie diese jedoch kaum spüren, denn solange das Betriebssystem auf das Gerät regulär zugreift, werden die Aktivitäten des Offline-Tests unterbrochen. Der Offline-Test startet mit smartctl -t offline /dev/Gerä.

Ein periodisches Ausführen – üblicherweise alle vier Stunden – beauftragt man mit der Option -o on, sofern der Hersteller die entsprechende Funktion eingebaut hat. Letzteres ersehen Sie aus der Abfrage der SMART-Fähigkeiten Ihres Geräts ersehen (siehe Abb. 1). Im Abschnitt Offline data collection capabilities finden Sie dann die Aussage Auto Offline data collection on/off support. Ein Offline-Tests, unabhängig davon, ob er ausdrücklich oder automatisiert durchgeführt wurde, aktualisiert all jene Attribute, die in der Spalte UPDATED (Listing 3) mit Offline bezeichnet sind.

Während Online- und Offline-Test nur Daten sammeln, lässt der Selftest tatsächlich Tests ablaufen. Sie erheben die elektrischen und mechanischen Eigenschaften des Geräts sowie den Durchsatz beim Lesen. Selftests sind gleichfalls im laufenden Betrieb gestattet, da sie aussetzen, sobald das Betriebssystem regulär auf das Gerät zugreifen will. Gegenteiliges bewirkt die Option -C: Dann so steht das Gerät nicht mehr zur Verfügung. Diesen so genannten Captive-Mode sollten Sie darum nur auf Medien anwenden, die gerade nicht im Dateibaum hängen.

Ein kurzer Selbsttest, er mit der Option -t short, dauert nur wenige Minuten. Ein eingehender Selbsttest dagegen nimmt je nach Größe der Festplatte eine Stunde oder länger in Anspruch. Um ihn zu starten, geben Sie smartctl die Option -t long auf den Weg.

Das Ergebnis des Tests hält das Gerät in seinem Self-Test-Log fest. smartctl bringt es für Sie mit der Option -l selftest zur Anzeige (siehe Listing 4). Angaben zu jüngst durchgeführten Tests stehen am Anfang der Liste. Der Test bricht automatisch ab, wenn er auf einen Fehler stößt. Die Spalte Remaining zeigt dann, wieviel Prozent des Tests noch nicht erledigt sind. Findet der Test Fehler auf der Festplatte, dann steht die logische Adresse des ersten fehlerhaften Blocks in Spalte LBA. Der Abbruch des Tests in Zeile # 2 von Listing 4 hatte die Autorin mit smartctl -X /dev/hdb selbst proviziert.

Listing 4

Abfrage des Self-Test Log

# smartctl -l selftest /dev/hdb
smartctl version 5.32 Copyright (C) 2002-4 Bruce Allen
=== START OF READ SMART DATA SECTION ===
SMART Self-test log structure revision number 1
Num  Test_Description    Status                  Remaining  LifeTime(hours)  LBA_of_first_error
# 1  Extended offline    Completed without error       00%       453         -
# 2  Extended offline    Aborted by host               90%       451         -
# 3  Short offline       Completed without error       00%       451         -

Neben dem Self-Test-Log gibt es auch ein Error-Log, das Informationen zu den letzten fünf aufgetretenen Fehlern enthält. smartctl bringt es bei Angabe der Option -l error zur Anzeige.

Automatisierte Überwachung mit smartd

Mit dem vorgestellten smartctl-Aufrufen müssen die Befunde ausdrücklich abgefragt werden, was für die dauernde Überwachung untauglich ist. Hier kommt nun smartd ins Spiel. Es handelt sich um einen Hintergrundprozess (Daemon) der, nach den Vorgaben des Benutzers, SMART-Attribute automatisiert abfragt und Selbsttests startet. smartd protokolliert seine Statusmeldungen und Fehlermeldungen im Syslog, was beispielsweise auf Wunsch im Fehlerfall ein Informieren per E-Mail möglich macht.

Es ist sinnvoll, dass Sie das Starten und Stoppen von smartd in den Boot- und Shutdown-Prozess Ihres Rechners einbinden. Dazu bringen die Smartmontools neben den ausführbaren Programmen /usr/sbin/smartctl und /usr/sbin/smartd auch ein Shellskript namens smartd mit, das in der Regel unter /etc/rc.d/init.d liegt. Ein chkconfig --add smartd setzt entsprechende Links bei den verschiedenen Runleveln. Achtung: Unter Suse Linux müssen Sie das Shellskript smartd dazu gegebenenfalls vorab vom Verzeichnis /etc/rc.d/init.d nach /etc/init.d verschieben!

Um smartd mit speziellen Optionen zu starten, setzen Sie die Variable smartd_opts im Shellskript Ihren Wünschen entsprechend. Zum Beispiel legt die Option --interval N fest, alle wieviel Sekunden smartd aktiv wird. Voreingestellt ist ein Intervall von 1800 Sekunden, was 30 Minuten entspricht. Schauen Sie mit smartd --help, welche Optionen beim Aufruf spezifiziert werden. Eingehendere Erläuterungen dazu erhalten Sie mit man smartd.

Die weitere Konfiguration von smartd erfolgt über Einträge in der Datei /etc/smartd.conf. Sollte sie nicht vorhanden sein oder in ihr die Anweisung DEVICESCAN aktiv sein, so versucht smartd beim Start auf alle möglichen ATA- und SCSI-Devices in Ihrem System zuzugreifen, das heißt von /dev/hda bis /dev/hdt und /dev/sda bis /dev/sdz. Für alle gefundenen Geräte wird SMART aktiviert und die Überwachung gestartet.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 164 Punkte (32 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...