Home / LinuxUser / 2004 / 10 / Die GNUstep Live-CD

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

ufo.png

Besuch aus einer fremden Welt

Die GNUstep Live-CD

01.10.2004 Die GNUstep Live-CD erlaubt einen Blick auf eine wenig bekannte Desktop-Umgebung, unter der sich ein Debian-System versteckt. Mit wenig Aufwand lässt es sich auch auf der Festplatte installieren.

Bei Desktops denken die meisten wohl an Gnome oder KDE. Dass es auch Alternativen dazu gibt, wissen regelmäßige Leser der deskTOPia-Reihe im LinuxUser. Ein Kandidat taucht aber selbst dort nur selten auf, denn er ist ein echter Exot: GNUstep [1] ist eine Oberfläche mit Geschichte, an der die Fans eisern festhalten, die aber sonst ein gepflegtes Nischendasein führt.

Es handelt sich um die freie Implementation des OpenStep-Standards, der Richtlinien für grafische Anwendungen in der Programmiersprache Objective-C festlegt. Grundlage dafür war das Betriebssystem NeXTStep der (nicht mehr existenten) Firma NeXT [2]. Die NeXT-Computer wie auch das Betriebssystem mit grafischer Oberfläche galten als bahnbrechend, und beide haben bis heute viele Fans. Viele der Ideen sind heute noch in Apples Betriebssystem Mac OS X lebendig, das sich an diesem Standard orientiert. GNUstep ist allerdings mehr als nur ein GUI-Toolkit wie Gtk oder Qt, sondern eine Sammlung an Funktionen, die man für Anwendungsprogrammierung benötigt, zum Beispiel um Dateien zu lesen und zu schreiben.

Einfach Ausprobieren

Autor Gürkan Sengün und seine Mitstreiter haben GNUstep mit Hilfe von Morphix [3] auf eine Live-CD gebracht [4], die es ermöglicht das ungewöhnliche System einmal selbst zu probieren – angesichts der sonst nicht ganz einfachen Installation eine echte Erleichterung. Wie Sie die nötige Datei herunterladen und auf CD schreiben erfahren Sie im Kasten "Download und Brennen".

Download und Brennen

Eine Liste mit Sites zum Download des rund 400 Mbyte großen ISO-Images finden Sie unter [4]. Je nach Site verwenden Sie zum Herunterladen entweder einen Web-Browser oder ein separates FTP-Programm. Brennprogramme unter Linux sind zum Beispiel k3b oder xcdroast. Auf der Kommandozeile macht dasselbe cdrecord, das die ISO-Datei als Parameter erwartet. Eventuell müssen Sie noch die Gerätenummer des Brenners angeben, hier hilft cdrecord -scanbus, ggf. als Administrator ausgeführt.

Auf der frisch gebrannten CD findet sich ein Debian-System, das die komplette GNUstep-Umgebung enthält. Nach dem Booten startet ohne Login die GNUstep-Oberfläche und man ist als Benutzer gnustep eingeloggt, Abbildung 1. Fenstermanager ist der bekannte WindowMaker (siehe auch deskTOPia in diesem Heft).

Abbildung 1

Abbildung 1: GNUstep nach dem Booten. Links oben blenden gestartete Anwendungen ihr Menü ein, in diesem Fall die Uhr Aclock.

Boot-Optionen werden nicht ausgewertet, so bringt es nichts, mit der Einstellung lang=de deutsche Einstellungen zu verlangen, die Tastatur bleibt englisch belegt. GNUsteps Hauptmenü öffnet sich mit einem Klick der rechten Maustaste in einen freien Bereich des Desktops. Wenn Sie dort über XShells ein Terminal starten, schalten Sie mit einem Befehl die Tastatur auf Deutsch um:

setxkbmap de

Deutsche Sprache für die Dialoge stellen Sie im Hauptmenü unter AppsSystemGNUstep LanguageDeutsch ein. Allerdings werden auch dann noch viele Einträge in Englisch erscheinen, da nicht alle Menütexte übersetzt sind.

Reiche Auswahl an Anwendungen

Ein Doppelklick auf einen der Buttons am rechten und unteren Bildschirmrand startet ein GNUstep-Programm wie den FTP-Client Waho, Abbildung 2. Auf der Live-CD befindet sich auch andere Software, darunter Grafikprogramme wie Gimp und Blender, einige Spiele, die exotische Programmiersprache Erlang, das damit geschriebene 3D-Programm Wings und viele mehr.

Die Einstellungen des Fenstermanagers (Abbildung 3) verbergen sich hinter dem zweiten Button von unten. Als Web-Browser bringt die Live-CD leider nur einige textbasierte Programme mit, als grafische Alternative Dillo, der aber nicht im üblichen GNUstep-Stil erscheint und überhaupt recht spartanisch ist.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der FTP-Client Waiho zeigt in der linken Hälfte des Fensters die lokalen Dateien und Verzeichnisse.

Abbildung 3

Abbildung 3: Unter den Einstellungen des Fenstermanagers Window Maker lässt sich auch das Verhalten der virtuellen Desktops (Workspaces) festlegen.

Das mitgelieferte Mailprogramm GNUmail.app (Abbildung 5) zeigt, wie leicht sich mit GNUstep Software für Linux und Mac OS programmieren lässt, denn es wird für beide Betriebssysteme aus demselben Code kompiliert [5]. Normalerweise lassen sich moderne Mac-Anwendungen aber nicht ohne weiteres auf Linux übersetzen, denn Apple hat das neue Mac OS gegenüber OpenStep in vielen Punkten erweitert. Ambitionierte Benutzer können trotzdem gleich selbst loslegen, denn die Live-CD enthält auch Gorm, mit dem sich GNUstep-Programme grafisch designen lassen.

Abbildung 5

Abbildung 5: GNUmail.app beherrscht die Mail-Protokolle POP3, IMAP und kann Unix-Mailboxen lesen.

Von Haus aus besitzt Root kein Passwort. Um zum Administrator zu werden, geben Sie in einem Shell-Fenster sudo su ein. Dann können Sie mit passwd root ein Passwort vergeben. Dann können Sie Programme wie QTParted auch übers Menü starten, die in einem Dialog nach dem Root-Passwort fragen. Leider speichert das System diese Angaben nicht dauerhaft, denn prinzipbedingt lässt sich auf der Live-CD nicht schreiben. So gehen auch alle anderen Änderungen beim nächsten Reboot verloren. Natürlich ist es möglich, schon existierende Partitionen wie das eigene Home-Verzeichnis mit mount einzubinden (zu mounten) und dort Daten zu speichern. Das System der Live-CD lässt sich auch auf Festplatte installieren, sieh dazu Kasten 2 "Auf Festplatte installieren".

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1861 Hits
Wertung: 120 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...