Home / LinuxUser / 2004 / 09 / Vektorzeichenprogramme

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Strich für Strich

Vektorzeichenprogramme

Sodipodi

Sodipodi [9] ist als Ergänzung von Gimp gedacht und lehnt sich deshalb eng an dessen Bedienung an. Übersetzung und Installation verliefen problemlos, auf der Sodipodi-Homepage finden sich auch Links zu fertig gepackten Paketen für verschiedene Distributionen. Sodipodi ist hervorragend in Gnome integriert und Teil von Gnome Office [10].

Nach dem Programmstart bietet sich dem Gimp-gewöhnten Benutzer ein vertrautes Bild: Alle Werkzeuge sind in einer großen Palette vereint, Werkzeugeinstellungen erfolgen in eigenen Dialogen. Leider hat Sodipodi noch nicht die neuen Menüs am Dokumentenfenster von Gimp2 übernommen. So kommt es häufig vor, dass man die Palette erst unter einem Berg von Fenstern und Dialogen suchen muss, ehe man weiterarbeiten kann (Abbildung 10).

Abbildung 10

Abbildung 10: Sodipodi hat die gleiche Bedienungsphilosophie wie Gimp.

Mittlerweile in Version 0.34 angekommen, bietet Sodipodi fast alles, was des Zeichners Herz begehrt. Alle Werkzeuge sind in einer großen Palette zusammengefasst und klar erkennbar. Ein Rechtsklick in die Zeichnung bringt ein umfangreiches Kontextmenü zum Vorschein, das gut sortiert ist und die Dialoge zur Manipulation der Zeichnungsobjekte enthält.

Sodipodi bietet vielfältige Möglichkeiten zur Schriftmanipulation. Leider ist aber auch bei diesem Programm nur eine Schriftformatierung pro Objekt erlaubt. Es ist daher sehr aufwendig, unterschiedlich formatierte Textobjekte zu verarbeiten (Abbildung 11). Zeichenhilfen wie Hilfslinien, Raster und Rasterfang sind vorhanden, funktionieren aber wie bei Inkscape noch nicht zuverlässig.

Abbildung 11

Abbildung 11: Sodipodi bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Formatierung von Textobjekten.

Wer die an Gimp 1 angelehnte Bedienung mag und keine präzisen Dokumente anfertigen muss, findet in Sodipodi ein stabiles Programm, das zudem sehr gut in Gnome integriert ist. Eine Hilfe gibt es noch nicht.

Xfig

Xfig [11] begeht im nächsten Jahr seinen zwanzigsten Geburtstag und ist damit viel älter als Linux. Es ist in fast jeder Linux-Distribution enthalten (Abbildung 12).

Abbildung 12

Abbildung 12: XFig ist der Urahn aller Zeichenprogramme für Unix und Linux.

Trotz seines für ein Computerprogramm fast biblischen Alters wird das Programm ständig gepflegt und weiterentwickelt. Alle Werkzeuge erreichen Sie über die Werkzeugleiste am linken Rand des Programmfensters, wobei nicht immer auf den ersten Blick klar ist, welches Werkzeug sich hinter welcher Schaltfläche verbirgt.

Xfig bietet alle wichtigen geometrischen Grundformen, Texte lassen sich eingeben und mit verschiedenen Schriften formatieren. Xfig ordnet Zeichnungselemente auf mehreren Ebenen an und bietet unterschiedliche Linientypen und -strichstärken.

Das xfig-Format ist in der Linux-Welt immer noch weit verbreitet. Zusätzlich speichert das Programm die Zeichnungen in verschiedenen Vektor- und Pixelformaten, so dass dem Datenaustausch mit anderen Programmen nichts im Wege steht. Die Online-Hilfe und das im PDF-Format erhältliche Handbuch sind sehr gut gestaltet und lassen keine Frage offen.

Xfig eignet sich besonders für Schaubilder, Diagramme und Schaltpläne. Grafiken können leicht in mit LaTeX gesetzten Texten weiterverwendet werden. Wer die Xfig-Oberfläche nicht mag, greift zu Figurine [12]. Mit dem Programm ist das Erstellen von xfig-Grafiken unter einer gimp-ähnlichen Oberfläche möglich.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 128 Punkte (12 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...