Inkscape

Wie Gestalter ist auch Inkscape [5] ist ein junges Projekt. Ziel der Entwickler ist ein Programm zum Zeichnen von Vektorgrafiken, das an Adobe Illustrator oder ähnliche Programme heranreicht. Die Autoren bekennen sich freimütig dazu, Ideen und auch Quellcode anderer Projekte – insbesondere Kontour und Sodipodi – verwendet zu haben. Einige Dialoge sind denn auch unverändert aus Sodipodi übernommen.

Die Installation von Inkscape ist ähnlich aufwendig wie die von Gestalter. Inkscape benötigt die Bibliotheken gtkmm in einer Version ab 2 und libsigc++ ab Version 1.2. Sind diese Bibliotheken installiert, klappt die Einrichtung des Programms problemlos und nach dem Start erfreut ein aufgeräumt wirkendes Hauptprogrammfenster das Auge des Betrachters (Abbildung 2).

Abbildung 2: Inkscape erinnert auf den ersten Blick an Programme wie Adobe Illustrator.

Inkscape benutzt SVG als Format zum Speichern der Zeichnungen und liest eine ganze Reihe von Formaten, darunter Adobe Illustrator, Postscript und Skencil. Der Import aus Fremdformaten funktionierte sehr gut, die Grafiken ließen sich problemlos weiterbearbeiten. Inkscape speichert die Daten außer im eigenen Format noch als Postscript-, Adobe Illustrator- und komprimierte SVG-Datei.

Inkscape öffnet für jede Zeichnung ein eigenes Programmfenster komplett mit Werkzeugleisten und Menü. So sind die Werkzeuge stets erreichbar.

Alle wichtigen Zeichenwerkzeuge bringt Inkscape bereits mit. Neben den üblichen Primitiven hilft das Programm beim Konstruieren von Spiralen und Sternen, die beliebig viele Spitzen haben dürfen (Abbildung 3). Kalligraphische Linien, eigentlich eine Domäne von Bitmap-Grafikprogrammen, sind ebenfalls möglich.

Abbildung 3: Inkscape erzeugt Spiralen, Sterne und kalligraphische Linien.

Inkscape bringt eine Reihe von Hilfstexten und Tutorials mit, die in die Bedienung des Programms einführen und Tipps zur Bedienung enthalten. Diese Hilfetexte sind allesamt mit Inkscape erstellt worden, so dass sie nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Nachmachen und Experimentieren einladen (Abbildung 4).

Abbildung 4: Tutorials helfen beim Einstieg in Inkscape.

Beim Arbeiten mit dem Programm stößt man immer wieder auf Baustellen. So gibt es bereits einen Dialog zum Festlegen des Rasters und auch die Option Einrasten, das Rasten selbst funktioniert in der Zeichnung allerdings noch nicht. Auch vergisst das Programm nach dem Beenden die zuvor eingestellten Maßeinheiten, so dass diese jedes Mal neu gewählt werden müssen.

Trotz seiner noch sehr kleinen Versionsnummer 0.39 ist Inkscape schon sehr stabil. Aufgrund des fehlenden Mausfangs sind präzise Zeichnungen noch nicht möglich, für Illustrationen und Schriftstücke wie Bedienungsanleitungen und Speisekarten ist das Programm aber schon sehr gut geeignet.

Karbon14

Karbon14 [6] ist Teil des Office-Paketes KOffice. Das Projekt ist weniger ambitioniert als die restlichen hier vorgestellten Programme; den Entwicklern geht es lediglich darum, ein einfaches Zeichenprogramm zu produzieren.

Karbon14 ist der Nachfolger von Kontour, das ursprünglich das Zeichenprogramm von KOffice sein sollte. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger beschränkt sich Karbon14 auf die allerwichtigsten grafischen Grundformen. Die Bedienung des Programms ist einfach, alle Werkzeuge sind gut erreichbar (Abbildung 5).

Abbildung 5: Karbon14 ist Teil von KOffice und nur für einfache Illustrationsaufgaben geeignet.

Das Programm erlaubt das Zeichnen auf mehreren Ebenen, es gibt verschiedene Linientypen und -stärken, die wichtigsten Primitive stehen zur Verfügung. Als Besonderheit zeichnet Karbon14 Sinuskurven, Spiralen und Sterne, die allesamt genau wie andere Objekte mit Farben, Mustern oder Verläufen gefüllt werden können. Das Textwerkzeug erzeugt nur einzeiligen Text, der dafür aber auch mit Effekten versehen werden kann (Abbildung 6).

Abbildung 6: Karbon14 versieht Text mit Effekten wie Schatten.

Karbon14 speichert Grafiken im eigenen Format, liest aber auch andere Formate wie SVG, Adobe Illustrator und WMF. So können Zeichnungen aus anderen Programmen weiterverwendet werden. Leider hat das Programm seine Mühe, SVG-Dateien zu lesen. Teilweise stürzt es einfach ab, manchmal dauert es einige Minuten, bis etwas auf dem Bildschirm zu sehen ist. Ein Handbuch oder eine Online-Hilfe gibt es nicht, das Programm ist allerdings weitgehend selbst erklärend.

Karbon14 gereicht seinem Anspruch, ein einfaches Programm für Illustrationen zu sein. Die Textbearbeitungsfunktionen könnten noch umfangreicher sein, damit etwa auch mehrzeiliger Text möglich ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Lineares Umwandeln
    Die unter Windows und Mac OS verbreiteten Zeichnungsformate von Adobe Illustrator, Corel Draw und Co. bereiten unter Linux Probleme. Wir zeigen, wie Sie die Formate weiter bearbeiten.
  • Vektorzeichenprogramme
    Das Zeichnen von Schaubildern, Ablaufdiagrammen und verlustfrei skalierbaren Illustrationen war lange eine Domäne von Windows-Software wie Corel Draw oder Micrografx Designer. Mittlerweile buhlt eine Reihe Linux-Programme um die Gunst der Kreativen.
  • PDF und Kompatibilität Illustrator - Inkscape
  • Gnome-Programme fürs Office
    Gnome-User müssen nicht auf die Desktop-fremden Bürokomplettpakete OpenOffice oder KOffice zurückgreifen, wenn sie Briefe schreiben oder Abrechnungen erstellen wollen: Mit Gnome Office existiert eine Sammlung von Office-Programmen, die besonders an den Gnome-Desktop angepasst sein wollen.
  • Bitmap- in Vektorgrafiken unwandeln
    Wer glatte Linien kantigen Pixeln vorzieht, findet in Vektorbildern die passende Ausdrucksform. Dahin führen von der eingescannten Vorlage verschlungene Wege. Wir stellen Programme vor, die die Vektorisierung übernehmen und dabei optisch ansprechende Ergebnisse liefern.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...