Strich für Strich

Vektorzeichenprogramme

01.09.2004
Nach Jahren der Abstinenz gibt es mittlerweile einige Linux-Programme zum Zeichnen von Karten, Schaubildern und anderen Illustrationen. Wir haben uns sieben Programme angesehen, die angetreten sind, CorelDraw oder Designer vergessen zu machen.

Wer unter Linux Pixelgrafiken bearbeitet, benutzt dafür Gimp. Gimp eignet sich aber nicht für Grafiken, die in verschiedenen Vergrößerungen bearbeitet werden sollen. Vektorzeichenprogramme helfen hier weiter. Mit Ihnen lassen sich Zeichnungen erstellen, die aus einzelnen Objekten zusammengesetzt sind und sich beliebig vergrößern, verkleinern, dehnen und strecken lassen – ohne an Qualität zu verlieren.

Von den hier vorgestellten Programmen hat bis auf OpenOffice Draw und xfig keines die Version 1.0 erreicht oder überschritten. Sie müssen also beim Arbeiten mit diesem Programmen mit Ecken und Kanten rechnen und dürfen nicht davon ausgehen, dass alles so funktioniert, wie es sollte.

Alle hier vorgestellten Programme sind kostenlos; das ist auch schon fast ihre einzige Gemeinsamkeit.

Pixel- und Vektorgrafiken

Der Unterschied zwischen Vektorgrafikprogrammen und Mal- oder Bildbearbeitungsprogrammen liegt in der Art und Weise, wie sie die erstellten Grafiken speichern: Vektorgrafikprogramme legen die gezeichneten Objekte als mathematische Beschreibung von Formen ab, die wenig Platten- und Arbeitsspeicher braucht. So müssen sie sich für einen Kreis beispielsweise nur Radius und Mittelpunkt merken. Wegen dieser genauen Beschreibung können Vektorgrafiken beliebig vergrößert oder verkleinert werden, ohne dass sich die Qualität verschlechtert.

Bildbearbeitungsprogramme wie Gimp speichern jeden einzelnen Bildpunkt mit allen seinen Eigenschaften. Das braucht entsprechend viel Speicher und die Bilder verlieren bei Änderungen meist an Qualität.

Vektorzeichenprogramme eignen sich besonders für Grafiken wie Karten, Pläne, Bauzeichnungen oder auch Speisekarten und Bauanleitungen.

Der Versuchsaufbau

Die Kandidaten mussten folgenden Testablauf über sich ergehen lassen: Wir prüften zunächst die Installation der Programme unter Fedora Core 1, Mandrake 10 und Knoppix 3.4. Im Zeichentest durften die Programme zeigen, * wie man grafische Objekte konstruiert, * wie sie gefüllt und manipuliert werden, * ob es möglich ist, sie zu Gruppen zusammenzufassen und * wie man die Reihenfolge von Objekten ändert. Wichtig war uns auch herauszufinden, wie genau man mit den Programmen zeichnen kann und welche Konstruktionshilfen sie mitbringen. Für Plakate oder Speisekarten ist etwa ein gutes Texthandling nötig. Also schauten wir uns die Programme daraufhin an, wie sie mit Text umgehen. Wichtig ist der Datenaustausch der Programme untereinander und mit kommerziellen Produkten aus der Windows- und Macintosh-Welt. Hier scheint sich nach und nach SVG als ein universelles Format durchzusetzen; allerdings gibt es noch Probleme, weil kaum ein Programm den SVG-Standard voll unterstützt. Das beste Programm nützt nichts ohne eine anständige Dokumentation, daher untersuchten wir auch Online-Hilfe und Handbücher auf ihre Brauchbarkeit. Am Ende des Artikels finden Sie eine Tabelle, in der die wichtigsten Eigenschaften der Programme noch einmal zusammengefasst sind.

Gestalter

Gestalter [1] ist ein sehr junges Programm. Es basiert auf Gtk, wird allerdings in C++ programmiert und benötigt deshalb die Bibliothek gtkmm [2] und gnomemm [3], die ihrerseits die Bibliothek libsig++ [4] zum Funktionieren brauchen. Beachten Sie bitte, dass Sie die Version 1.0 von gtkmm erwischen, denn Gestalter basiert noch auf Gtk 1.2. Für alle diejenigen Benutzer, die nicht Debian "Woody" oder eine davon abgeleitete Distribution benutzen, ist die Installation mit einigen Schwierigkeiten verbunden, ließ sich doch gtkmm in der neuesten Version weder unter Fedora Core 1 und Core 2 noch unter einem aktuellen Mandrake übersetzen. Mit der schon leicht angestaubten Version 1.2.5 von gtkmm zusammen mit gnomemm 1.2.3 gelang die Übersetzung von Gestalter dann schließlich.

Nach der Übersetzung und Installation präsentiert sich Gestalter mit einer sehr übersichtlichen Programmoberfläche (Abbildung 1).

Abbildung 1: Gestalter steht noch am Anfang der Entwicklung.

Die Werkzeuge zum Zeichnen von Linien, Rechtecken und Ellipsen sind vorhanden und funktionieren, ebenso das Einfügen von einfachen Textobjekten, wobei das Programm beim Bearbeiten des Textes des Öfteren abstürzte. Probleme hat Gestalter auch mit dem eigenen Dateiformat. Die Zeichnungen werden korrekt im SVG-Format gespeichert, beim erneuten Öffnen gelingt es Gestalter allerdings oft nicht, die Zeichnung richtig wieder aufzubauen. Eine Dokumentation fehlt.

Gestalter ist zur Zeit mehr eine Designstudie als ein brauchbares Zeichenprogramm. Die übersichtliche, einfache Bedienung und die hohe Geschwindigkeit auch auf älteren Rechnern lassen aber hoffen, dass hier ein Programm für einfache Zeichenaufgaben entsteht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Lineares Umwandeln
    Die unter Windows und Mac OS verbreiteten Zeichnungsformate von Adobe Illustrator, Corel Draw und Co. bereiten unter Linux Probleme. Wir zeigen, wie Sie die Formate weiter bearbeiten.
  • Vektorzeichenprogramme
    Das Zeichnen von Schaubildern, Ablaufdiagrammen und verlustfrei skalierbaren Illustrationen war lange eine Domäne von Windows-Software wie Corel Draw oder Micrografx Designer. Mittlerweile buhlt eine Reihe Linux-Programme um die Gunst der Kreativen.
  • PDF und Kompatibilität Illustrator - Inkscape
  • Gnome-Programme fürs Office
    Gnome-User müssen nicht auf die Desktop-fremden Bürokomplettpakete OpenOffice oder KOffice zurückgreifen, wenn sie Briefe schreiben oder Abrechnungen erstellen wollen: Mit Gnome Office existiert eine Sammlung von Office-Programmen, die besonders an den Gnome-Desktop angepasst sein wollen.
  • Bitmap- in Vektorgrafiken unwandeln
    Wer glatte Linien kantigen Pixeln vorzieht, findet in Vektorbildern die passende Ausdrucksform. Dahin führen von der eingescannten Vorlage verschlungene Wege. Wir stellen Programme vor, die die Vektorisierung übernehmen und dabei optisch ansprechende Ergebnisse liefern.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...