Korner: Kickpim

Schneller Zugriff

Direkten Zugriff auf Ihren Kalender, das Adressbuch und die anstehenden Geburts- und Jubeltage Ihrer Lieben ermöglicht das Kicker-Applet Kickpim.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Ob den schnellen Zugriff auf das KDE-Adressbuch oder eine Liste der anstehenden Geburtstage, wer sich das Miniprogramm Kickpim in die Kontrollleiste lädt, findet wichtige Adressen künftig schneller und nimmt beim Mailen die Abkürzung. Denn neben einer Übersicht der Kontakte bietet das Applet die Möglichkeit, schnell und einfach E-Mails an die dort verzeichneten Personen zu schicken. Und damit Sie künftig keine Information aus dem Netz mehr verpassen, überwacht das kleine Helferlein zusätzlich Ihre verschiedenen E-Mail-Konten und vermeldet neu eingetroffene Nachrichten.

Ab in die Leiste

Der Big-Brother für die Kontrollleiste steht auf der Homepage des Projekts unter http://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=65086&release_id=195756 zum Download bereit. Aktuell ist die Version 0.5.3 mit dem Codenamen "Society". Alle Angaben in diesem Artikel beziehen sich auf diese Version.

Entpacken Sie das Paket mit den folgenden zwei Befehlen:

bunzip kickpim-0.5.3.tar.bz2
tar xvf kickpim-0.5.3.tar.bz2.tar

Vor der Installation füttern Sie die Umgebungsvariable KDEDIRS mit den Verzeichnissen, die auf Ihrem System KDE-Software enthalten. Hier ein Beispiel von unserem Testsystem:

export KDEDIRS=/opt/kde3:/usr/local/kde

Wechseln Sie anschließend in das neu enstandene Verzeichnis kickpim-0.5.3, und installieren Sie aus den Quelltexten mit dem allseits bekannten Dreierschritt configure; make; make install das Programm.

Jetzt ist die Anwendung zwar auf Ihrem System vorhanden, aber noch nicht in der Kontrollleiste eingebunden. Um Kickpim dort dauerhaft zu parken, wählen Sie nach einem Rechtsklick auf die Kontrollleiste einfach Kickpim unter HinzufügenMiniprogramme aus. Künftig wartet danach ein Icon mit Uhr und Kalender auf Ihre Befehle. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf dieses Symbol, erscheint sofort ein Fenster mit dem kleinen Kalender, wie in Abbildung 1 zu sehen. Keine Bange, am Ende unseres Konfigurationsmarathons ist dieses mit zusätzlichen Informationen gefüllt.

Abbildung 1: Einen Kalender bringt Kickpim von Anfang an mit.

Ein Rechtsklick öffnet das Kontextmenü aus Abbildung 2, das Ihnen den Zugriff auf die verschiedenen Einstellungen bietet. Hier passen Sie Kickpim Ihren Wünschen an und konfigurieren die E-Mail-Abfrage. Zusätzlich ermöglichen Ihnen die Einträge KOrganizer und KAdressbuch den direkten Zugriff auf die jeweiligen Programme.

Abbildung 2: Das Kontextmenü ermöglicht Ihnen Zugriff auf alle wichtigen Konfigurationsdaten des Programms.

Ganz wunschgemäß

Entscheiden Sie sich in diesem Menü für den Punkt Einstellungen, gelangen Sie erst einmal auf den Tab Anzeige, mit dem Sie allgemeine Einstellungen festlegen (Abbildung 3). Hier konfigurieren Sie beispielsweise, ob das Applet den Benutzernamen und das aktuelle Datum anzeigt, wenn Sie das Kickpim-Fenster öffnen, oder ob Sie auf die Anzeige des Kalenders und die mitunter recht praktischen Tooltips doch lieber verzichten.

Darüber hinaus lassen Ihnen die Entwickler die Wahl zwischen verschiedenen Listen (E-Mail-Konten, Festtage etc.). Das Miniprogramm zeigt nur die ausgewählten an und bleibt dadurch übersichtlicher. In der Standardeinstellung sind erst einmal alle aktiviert. Entfernen Sie das Kreuz aus einer Checkbox, deaktivieren Sie die entsprechende Komponente.

Abbildung 3: Wer den Kalender oder die Tool-Tipps nicht benötigt, schaltet Sie einfach aus.

Im Bereich Kontakte dreht sich alles um das Adressbuch. Es bleibt ganz Ihnen überlassen, ob das Applet die Kontakte aus dem KDE-Adressbuch anzeigt, wie es diese sortiert, wie ein Eintrag auf einen Doppelklick reagieren (eine E-Mail senden oder doch nur den Kontakt bearbeiten), ob Verteilerlisten angezeigt werden, ob eine Mehrfachauswahl möglich ist, und ob das Applet ein Suchfeld einblendet.

Unter Ereignisse bestimmen Sie, ob Kickpim die Geburts- und Jahrestage aus Ihrem Adressbuch anzeigt. Entscheiden Sie sich für diese Variante, legen Sie direkt darunter fest, ob die Anzeige unbegrenzt oder auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt (Abbildung 4) ist. Damit Sie die wichtigen Daten wirklich nicht vergessen, erinnert das Programm Sie auf Wunsch daran. Im Feld Reminder legen Sie dazu fest, wieviel Tage vor einem Geburts- oder Jahrestag Sie die Erinnerung bekommen möchten.

Abbildung 4: Mit der Unterstützung von Kickpim vergessen Sie künftig keinen Jubeltag mehr.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Thunderbird 3: Erste Beta des E-Mail-Clients
    Thunderbird nährt sich dem Starttermin: Es gibt wenig Neues, aber viele Veränderungen. Die erste Beta-Version des freien Mail-Clients beschleunigt unter anderem die Suche und die IMAP-Anbindung. Auch das Anlegen von E-Mail-Konten sowie die Adress- und Terminverwaltung funktionieren intuitiver.
  • Sie haben Post
    Im Vergleich offenbaren die drei Platzhirsche KMail, Evolution und Thunderbird und der Newcomer Claws Mail ihre Stärken und Schwächen.
  • K-tools
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
  • Korner: Plugins für Konqueror und Applets für die KDE-Kontrollleiste
    Keine fette Killer-Applikation, sondern die kleinen Helfer, die sonst im Verborgenen des KDE-Panels oder Konquerors blühen, stehen im Mittelpunkt dieser Ausgabe der Korner.
  • Smarter Android
    Smartphones machen erst Spaß, wenn sich die Daten mit dem heimischen PC abgleichen lassen. Unter Linux klapppt das oft mangels Hersteller-Unterstützung nicht. Google Android dagegen setzt auf offene Schnittstellen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....