deskTOPia: Effizienter Desktop mit FVWM

Verwandlungskünstler

Oberste Maxime bei der Arbeit sollte sein, dass der Computer sich dem Menschen anpasst und nicht umgekehrt. Gerade in Sachen Flexibilität und Konfigurierbarkeit hat einer der ältesten und dennoch modernsten Fenstermanager die Nase vorn – FVWM.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Jeder Mensch hat eine individuelle Vorstellung von der optimalen Arbeitsumgebung. Wer programmieren kann, schreibt sich einfach selbst eine, alle anderen sind auf die von den Entwicklern vorgesehenen Konfigurationsoptionen angewiesen. Besonders viel Freiraum bietet FVWM [1], der von Rob Nation ins Leben gerufene Klassiker unter den Fenstermanagern, seinen Anwendern.

Geschichtsstunde

FVWM lag ursprünglich einer rxvt-Version bei, um ihn schnellstmöglich zu verbreiten. Die Rechnung ging auf, so dass FVWM vor dem Aufkommen von KDE und Gnome die Standardarbeitsumgebung unter Linux war. Da es ihm zu Beginn an Features mangelte, er jedoch die Verwaltung mehrerer Desktops beherrschte, stand FVWM zunächst für Feeble Virtual Window Manager (feeble=schwach). Die damalige Bedeutung des "F" ging schnell verloren, da sie nicht länger zutraf. Bis heute hält sich das Gerücht, seine Bedeutung sei unbekannt; sie tauchte jedoch sehr spät in einem Quelltextkommentar wieder auf. Dennoch verbreiten viele Anwender gerne die Legende des "mysteriösen F".

Trotz seiner langen Geschichte hat sich der Star vergangener Tage nicht etwa aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, sondern sich unter der Projektleitung von Dominik Vogt zu einem der modernsten Fenstermanager gemausert, der sich wachsender Benutzerzahlen erfreut.

Was FVWM von den unzähligen anderen Window-Managern abhebt, sind die vielfältigen Kommunikationskanäle, die er unterstützt, wie beispielsweise Mausgesten, die Aktionen nach bestimmten Mausbewegungen ausführen. Um alle FVWM-Vorzüge zu nutzen, ist jedoch der steinige Weg über das Bearbeiten von Konfigurationsdateien zu gehen. Der Lohn ist eine flexible Arbeitsumgebung, die man in dieser Form kein zweites Mal findet.

Installation

Zum Kennenlernen von FVWM bietet sich eine Entwicklerversion der 2.5er-Reihe an, die während unserer Tests stabil und zuverlässig lief. Selbst kompilieren müssen Sie den Fensterherrscher nicht: unter [2, 3] und auf unserer Heft-CD finden Sie fertige RPM- und Debian-Pakete.

Vorsichtige Naturen, die einer Entwicklerversion nicht trauen, verwenden die stabile Version des Window-Managers von den Installationsmedien der verwendeten Distribution; sie unterstützt allerdings nicht alle in diesem Artikel angesprochenen Features.

Wer lieber selbst zum Compiler greift, findet in der Datei INSTALL.fvwm im Quellcode-Verzeichnis die wichtigsten Informationen. Die Installation erledigt wie üblich der Dreischritt ./configure ; make ; su -c make install, wobei das ./configure-Skript viele zusätzliche Aufrufparameter kennt.

./configure --help

zeigt sie an; so deaktivieren z. B. alle, die FVWM nicht auf mehreren Monitoren gleichzeitig betreiben wollen, mit

./configure --disable-xinerama

die Xinerama-Unterstützung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • FVWM Themes
    Ob im Restaurant oder auf dem heimischen Desktop: Das Auge isst mit. FVWM-Themes verpassen einem der ältesten Fenstermanager einen ganz neuen Look und machen Appetit auf mehr.
  • Fenstermanager JWM
    Konfiguration durch Editieren einer Textdatei und Konzentration auf das Wesentliche: genau das Richtige für Linux-Anwender, die die grafische Oberfläche effizient benutzen wollen und dafür auch zum Editor greifen. Der ressourcenschonende JWM bietet das und noch einiges mehr.
  • Gefällige Mischung
    Dreidimensionale grafische Arbeitsoberflächen liegen bei modernen Betriebssystemen voll im Trend. Mit Metisse bietet Linux erneut ein innovatives Novum, den 2,5D-Desktop.
  • Benutzeroberflächen unter Linux
    Sie kommen frisch aus der Windows-Welt und fragen sich, was sich hinter all den Fachbegriffen unter Linux verbirgt? Alles halb so wild. LinuxUser versorgt Sie mit dem Mindestwortschatz, der das Leben in der Welt der Pinguine erheblich vereinfacht. Diesmal beschäftigen wir uns mit dem, womit man als Desktop-Anwender normalerweise ständig konfrontiert wird: mit der Benutzeroberfläche.
  • Leichtgewicht
    Systeme für ältere Hardware gibt es inzwischen etliche. Austrumi hebt sich von der Masse durch einige interessante Besonderheiten ab.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...