Home / LinuxUser / 2004 / 08 / deskTOPia: Effizienter Desktop mit FVWM

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Verwandlungskünstler

deskTOPia: Effizienter Desktop mit FVWM

01.08.2004 Oberste Maxime bei der Arbeit sollte sein, dass der Computer sich dem Menschen anpasst und nicht umgekehrt. Gerade in Sachen Flexibilität und Konfigurierbarkeit hat einer der ältesten und dennoch modernsten Fenstermanager die Nase vorn – FVWM.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Jeder Mensch hat eine individuelle Vorstellung von der optimalen Arbeitsumgebung. Wer programmieren kann, schreibt sich einfach selbst eine, alle anderen sind auf die von den Entwicklern vorgesehenen Konfigurationsoptionen angewiesen. Besonders viel Freiraum bietet FVWM [1], der von Rob Nation ins Leben gerufene Klassiker unter den Fenstermanagern, seinen Anwendern.

Geschichtsstunde

FVWM lag ursprünglich einer rxvt-Version bei, um ihn schnellstmöglich zu verbreiten. Die Rechnung ging auf, so dass FVWM vor dem Aufkommen von KDE und Gnome die Standardarbeitsumgebung unter Linux war. Da es ihm zu Beginn an Features mangelte, er jedoch die Verwaltung mehrerer Desktops beherrschte, stand FVWM zunächst für Feeble Virtual Window Manager (feeble=schwach). Die damalige Bedeutung des "F" ging schnell verloren, da sie nicht länger zutraf. Bis heute hält sich das Gerücht, seine Bedeutung sei unbekannt; sie tauchte jedoch sehr spät in einem Quelltextkommentar wieder auf. Dennoch verbreiten viele Anwender gerne die Legende des "mysteriösen F".

Trotz seiner langen Geschichte hat sich der Star vergangener Tage nicht etwa aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, sondern sich unter der Projektleitung von Dominik Vogt zu einem der modernsten Fenstermanager gemausert, der sich wachsender Benutzerzahlen erfreut.

Was FVWM von den unzähligen anderen Window-Managern abhebt, sind die vielfältigen Kommunikationskanäle, die er unterstützt, wie beispielsweise Mausgesten, die Aktionen nach bestimmten Mausbewegungen ausführen. Um alle FVWM-Vorzüge zu nutzen, ist jedoch der steinige Weg über das Bearbeiten von Konfigurationsdateien zu gehen. Der Lohn ist eine flexible Arbeitsumgebung, die man in dieser Form kein zweites Mal findet.

Installation

Zum Kennenlernen von FVWM bietet sich eine Entwicklerversion der 2.5er-Reihe an, die während unserer Tests stabil und zuverlässig lief. Selbst kompilieren müssen Sie den Fensterherrscher nicht: unter [2, 3] und auf unserer Heft-CD finden Sie fertige RPM- und Debian-Pakete.

Vorsichtige Naturen, die einer Entwicklerversion nicht trauen, verwenden die stabile Version des Window-Managers von den Installationsmedien der verwendeten Distribution; sie unterstützt allerdings nicht alle in diesem Artikel angesprochenen Features.

Wer lieber selbst zum Compiler greift, findet in der Datei INSTALL.fvwm im Quellcode-Verzeichnis die wichtigsten Informationen. Die Installation erledigt wie üblich der Dreischritt ./configure ; make ; su -c make install, wobei das ./configure-Skript viele zusätzliche Aufrufparameter kennt.

./configure --help

zeigt sie an; so deaktivieren z. B. alle, die FVWM nicht auf mehreren Monitoren gleichzeitig betreiben wollen, mit

./configure --disable-xinerama

die Xinerama-Unterstützung.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1193 Hits
Wertung: 46 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...