Grafik ohne grafisches Frontend

Zu Befehl: Grafik-Tools aus ImageMagick

01.08.2004
Gimp ist das Standardprogramm, wenn es um anspruchsvolle Bildbearbeitung geht. Doch viele Aufgaben, wie Größenänderung und Formatkonvertierung, erledigen Sie auch schnell auf der Kommandozeile.

Wer an Bildbearbeitung denkt, stellt sich meist automatisch eine komplexe grafische Oberfläche mit vielen Paletten für Werkzeuge, Farbwahl etc. vor – doch es gibt viele Aufgaben, bei denen ein Programm wie der Klassiker Gimp ganz unangemessen ist.

Das Paket ImageMagick [1], das bei vielen Linux-Distributionen automatisch mitinstalliert wird, enthält viele Kommandozeilen-Tools zur Bildbearbeitung, von denen wir hier einige vorstellen.

Formatwechsel

Eine häufige Aufgabe ist das Konvertieren von Grafiken in ein anderes Bildformat, beispielsweise von TIF nach PNG. Dazu benutzen Sie das ImageMagick-Kommando convert:

convert bild.tif bild.png

convert erkennt an der Endung der Zieldatei selbständig, welches Zielformat es erzeugen soll – ob Sie die Endung in Groß- oder Kleinbuchstaben oder gar gemischt schreiben, spielt dabei keine Rolle. Selbst Varianten (z. B. .tiff statt .tif oder .Jpeg statt .jpg) sind für das Tool kein Problem. Über die zentrale ImageMagick-Manpage, die Sie mit

man ImageMagick

aufrufen, erhalten Sie eine Liste aller möglichen Dateiformate (Abbildung 1).

Abbildung 1: Dies ist nur die erste von mehreren Seiten der ImageMagick-Manpage, die Dateiformate auflisten.

Skripte

Ein großer Vorteil des Einsatzes von Shell-Tools ist ihre leichte "Skriptbarkeit", also die Möglichkeit, sie in Shell-Skripten zur Automatisierung einzusetzen.

Wollen Sie beispielsweise häufig einen farbigen Screenshot, den Sie als PNG-Datei erstellt haben, in eine schwarzweiße TIF-Datei und eine ebenso graue PDF-Datei konvertieren, können Sie dazu einfach das Skript color2gray aus Kasten 1 verwenden: Es wandelt nicht nur vom PNG-Format nach TIF und PDF, sondern reduziert auch gleich den Farbraum – dazu dienen die beiden Optionen -colors 256 und -colorspace GRAY.

Kasten 1: Skript "color2gray"

#!/bin/bash
# Schwarzweiß-TIF und -PDF erzeugen
#
base=$(echo $1 | sed -e "s/\….$//")    # Dateiendung abschneiden
baseBW=${base}.tif                       # Name für TIF-Datei
basePDF=${base}.pdf                      # Name für PDF-Datei
convert -colors 256 -colorspace \
        GRAY $1 $baseBW                  # Konvertieren nach TIF
convert $baseBW $basePDF                 # … und nach PDF
mkdir -p COLOR; mv $1 COLOR/             # Original verschieben

Nebenbei erledigt das Skript noch etwas Verwaltungsarbeit: Rufen Sie es beispielsweise mit

color2gray test.jpg

auf, erzeugt es test.tif und test.pdf und schiebt anschließend die Originaldatei in ein Unterverzeichnis COLOR – wenn dieses noch nicht existiert, wird es vorher angelegt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Bildbearbeitung auf der Shell
    Bildbearbeitung muss nicht zwingend den Start eines grafischen Programms und etliche Mausklicks bedeuten: Das ImageMagick-Paket bietet zahlreiche Kommandozeilen-Tools, mit denen Sie schnell und effektiv Ihre Bilder in die richtige Form bringen.
  • Bildbearbeitung mit ImageMagick
    Wer nicht 1000 Urlaubsbilder von Hand skalieren, normieren, beschneiden oder mit Wasserzeichen versehen möchte, für den führt kein Weg an der Werkzeugsammlung ImageMagick vorbei.
  • Profi-Funktionen von ImageMagick nutzen
    Vom Konvertieren von Negativen bis hin zum PDF fürs Fotobuch – mit ImageMagick und ein paar Zeilen Shell-Code meistern Sie jede Aufgaben ruck, zuck auf der Kommandozeile.
  • Zügiger Wechsel
    Manchmal muss man einen ganzen Schwung Bilder am Stück konvertieren. Hier macht ExactImage dem traditionellen ImageMagick Konkurrenz.
  • Grafiken schnell passend gemacht
    Sei es für die Verwendung innerhalb von Web-Seiten oder andere Zwecke: Häufig müssen Grafiken von einem Format in ein anderes konvertiert und dabei noch in Größe und Qualität verändert werden. Mit convertaus dem ImageMagick-Paket machen Sie das schnell auf der Kommandozeile.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...