Linux light

Suse 9.1 von unnötigem Ballast befreien

01.08.2004
Mehr Feature, mehr Software – mehr Ballast: Nicht nur Nutzer älterer Hardware wünschen sich ein schlankeres System, als Suse 9.1 es standardmäßig bietet. Beim Abspecken der einmal installierten Distribution gewinnt man zudem ganz nebenbei ein Mehr an Sicherheit und Stabilität.

Laufwerke werden automatisch gemountet und aus dem Dateibaum entfernt, die Hardware-Einrichtung erledigt sich – zumindest bei gängigen Geräten – fast im Schlaf, und KDE ist um Längen besser als die Windows-Oberfläche: Zumindest in der Theorie darf die neue Suse 9.1 getrost das Etikett "so einfach zu bedienen wie Windows" tragen.

In der Praxis sieht nicht alles ganz so rosig aus: Wie bereits in [1] erwähnt, funktioniert das automatische Mounten von Laufwerken mittels subfs/submount nicht immer richtig. KDE ist bekannt für seinen Speicherverbrauch, und unnötig laufende Serverdienste stellen ein Sicherheitsrisiko dar [2].

Letztere zu deaktivieren empfiehlt sich in jedem Fall; und wenn ein komfortabler Fenstermanager die Desktop-Umgebung KDE ersetzt, zeigt selbst ältere Hardware ungeahnte Vitalität. Wer lange genug mit Linux zu Gange ist, um sich nicht am manuellen Ein- und Aushängen von Datenträgern zu stören, befreit sich zudem vom subfs-Automatismus.

Kritiker mögen einwenden, dass Benutzer, die so tief in die Distribution eingreifen wollen, doch am besten gleich zu Alternativen wie Gentoo greifen sollten, die von vornherein auf Eigeninitiative zugeschnitten sind. Doch wie so oft gilt auch hier: Bequemlichkeit siegt. Schließlich ist es unglaublich praktisch, mit der Suse-DVD auch dann an Software zu kommen, wenn gerade kein Internet-Zugang zur Verfügung steht.

Der alternative Fenstermanager

Zum Beispiel stellen der Windowmanager twm für extrem schwachbrüstige Rechner oder der auf Seite 44 besprochene fvwm2 leichtgewichtige Alternativen dar, wenn das Warten auf KDE auf einem älteren PC mit relativ wenig Arbeitsspeicher zur Qual wird oder schlicht und ergreifend der Wunsch nach einer individuellen grafischen Arbeitsumgebung besteht. Normalerweise bietet der Displaymanager im grafischen Login-Dialog eine Liste der installierten Alternativen zur Auswahl an. In der Installationsroutine der Suse-Version 9.1 entscheidet jedoch ein einzelnes Häkchen darüber, ob überhaupt ein grafischer Login-Bildschirm erscheint oder ob sich der Standardnutzer automatisch einloggt und KDE vorgesetzt bekommt.

Passiert letzteres, besteht die einfachste Möglichkeit, beispielsweise den fvwm zu starten darin, sich über den KDE-Menüpunkt Abmelden... und Auswahl von Nur Sitzung beenden auszuloggen. Daraufhin erscheint der Displaymanager, standardmäßig der KDE-eigene KDM, der unter MenüSitzungsart alle installierten Alternativen anbietet. Bei allen folgenden Logins (also auch beim automatischen Login nach dem nächsten Neustart) landet man nun in der gewählten Oberfläche.

Allen, die ihren Fenstermanager häufiger wechseln, erscheint diese Methode zu Recht umständlich. Sie überzeugen Suse am besten davon, dass der Displaymanager bei jedem Neustart des Systems angezeigt wird. Dies ist übrigens auch aus Sicherheitsgründen ratsam, da auf diese Weise nur diejenigen ohne weiteres an die Daten des Standardbenutzers herankommen, die dessen Passwort kennen (oder Administrator-Rechte besitzen).

Zu diesem Zweck ruft man YaST2 über den KDE-Menüpunkt SystemYaST auf. Beweist die korrekte Eingabe des root-Passworts, dass man zu solch tiefgreifenden Änderungen am System berechtigt ist, startet das YaST2-Hauptfenster. Dort erscheint der passende Konfigurationsdialog nach Auswahl von Editor für /etc/sysconfig/-Dateien unterhalb des Punktes System. Darin manipuliert man den Eintrag DesktopDisplay managerDISPLAYMANAGER_AUTOLOGIN dahingehend, dass die leere Zeichenkette aus der Auswahlliste im rechten Teil des Fensters anstelle des Benutzernamens zum Zuge kommt (Abbildung 1). Ein Klick auf den Knopf Beenden und die Bestätigung der Änderung im Dialog aus Abbildung 2 überredet Suse endgültig, bei jedem Start nach dem Passwort zu fragen und Auswahlmöglichkeiten zu bieten.

Abbildung 1: Der leere Eintrag in der Auswahlliste für die Variable "DISPLAYMANAGER_AUTOLOGIN" deaktiviert das Autologin.

Am Rande sei erwähnt, dass sich über diesen sysconfig-Editor auch ein alternativer Displaymanager aussuchen lässt. Wem KDM nicht gefällt, wählt unter DesktopDisplay managerDISPLAYMANAGER die Gnome-Alternative GDM, WDM (die Variante für WindowMaker-Liebhaber) oder den Klassiker XDM. Der Listeneintrag console bewirkt, dass automatisch gar keine grafische Oberfläche startet. Wer sich für GDM oder WDM entscheidet, muss das entsprechende Paket vor einem Neustart des Systems noch nachinstallieren. Anderenfalls kommt XDM zum Einsatz.

Abbildung 2: Suse 9.1 fragt bei Änderungen an den sysconfig-Dateien lieber nochmal nach.

Nicht alles Neue bringt auch Freude

Eine der größten Hürden für Linux-Einsteiger besteht in der Notwendigkeit, Wechselmedien wie CD-Roms, DVD-Roms oder USB-Massenspeicher vor dem Zugriff in den Dateibaum ein- und nachher wieder aushängen zu müssen. Suse 9.1 beseitigt dieses Problem, indem das unter [3] verfügbare submount Datenträger automatisch einbindet, wenn darauf zugegriffen wird, und unmountet, wenn beispielsweise der Auswurfknopf des CD-Laufwerks betätigt wird. submount setzt das Kernel-Modul subfs voraus und löst das schon etwas in die Tage gekommene automount [4] ab.

Da sich die Software noch in der Entwicklung befindet, verwundert es wenig, dass dabei Probleme auftreten. Bei einigen Systemen müssen beispielsweise USB-Sticks mehrfach eingesteckt werden [1]. Auf dem Testsystem des Autors wurde eine externe USB-Festplatte nicht sauber eingebunden (Abbildung 3) und ein USB-Stick gleich viermal erkannt.

Abbildung 3: "submount" hat massive Probleme mit USB-Geräten.

Für alle, die genügend Linux-Erfahrung haben, um mit dem manuellen Mounten von Laufwerken vertraut zu sein, ist damit die Grenze der Belastbarkeit erreicht. Wie aber wird man das subfs wieder los? Unter [5] stellt der Distributor mittlerweile selbst eine entsprechende Anleitung zur Verfügung. Für Nicht-USB-Geräte genügt es, die entsprechenden Einträge in der Datei /etc/fstab zu ändern. So wurde auf dem Testsystem aus der Zeile

/dev/dvdrecorder /media/dvdrecorder subfs fs=cdfss,ro,procuid,nosuid,nodev,exec,iocharset=utf8 0 0

der Eintrag

/dev/dvdrecorder /media/dvdrecorder auto ro,noauto,user,exec,iocharset=utf8 0 0

Er gibt Linux fest vor, dass selbst nichtprivilegierte Nutzer (user) DVDs aus dem über die Gerätedatei /dev/dvdrecorder angesprochenen DVD-Brenner ins Verzeichnis /media/dvdrecorder einhängen dürfen. Kasten 1 erklärt die weiteren Mount-Optionen im Detail. Legt man jetzt nach einem Neustart des Systems eine CD oder eine DVD in dieses Laufwerk, passiert erst einmal nichts: Der Datenträger muss von nun an manuell gemountet werden. Dies geschieht entweder über den Befehl

mount /media/dvdrecorder

oder – so Sie weiterhin KDE verwenden wollen – über spezielle KDE-Icons. Um ein solches zu erzeugen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den KDE-Hintergrund. Im nun sichtbaren Menü wählen Sie den Menüpunkt Neu erstellenGerätDVD-ROM-Laufwerk... (Abbildung 4).

Abbildung 4: Wenn schon nicht "subfs", dann wenigstens entsprechende Desktop-Icons.

Daraufhin öffnet sich ein Dialog, über den sich die Eigenschaften des Geräte-Icons festlegen lassen (Abbildung 5). Im Karteireiter Gerät muss nun lediglich der passende Eintrag aus der /etc/fstab ausgewählt und das Ganze mit OK bestätigt werden.

Abbildung 5: Damit ein Klick auf das Desktop-Icon das richtige Gerät anspricht, müssen die Angaben in diesem Karteireiter stimmen.

Ein Klick auf das so angelegte Geräte-Icon (Abbildung 6) erlaubt nun den Lesezugriff auf das DVD-Laufwerk. Solange es gemountet ist, weist ein verändertes Icon auf diese Tatsache hin (Abbildung 7). Zum Unmounten der DVD reicht ein Rechtsklick auf das Geräte-Icon (Abbildung 8) und die Wahl des Kontextmenüpunkts Laufwerk-Einbindung lösen. Soll die DVD ausgehängt und ausgeworfen werden, übernimmt dies der Menüpunkt AktionAuswerfen. Achtung: Solange noch irgendein anderes Programm auf den Datenträger zugreift, klappt das Unmounten nicht!

Abbildung 6: Das Geräte-Icon rechts unten zeigt, dass die DVD nicht gemountet ist.
Abbildung 7: Grünes Licht für Lesezugriffe gibt es, wenn der Datenträger eingehängt ist.
Abbildung 8: Laufwerke lassen sich über ein Kontextmenü unmounten.

Um USB-Geräte ohne subfs zu mounten, bedarf es ein wenig mehr Arbeit. Für deren automatische Einbindung sind nämlich nicht /etc/fstab-Einträge, sondern Hotplug-Skripte zuständig. Schließlich weiß Linux nicht, ob überhaupt irgendwann einmal ein USB-Stick zum Einsatz kommt. Um die Automatikfunktion dennoch zu deaktivieren, muss die Datei /etc/hotplug/hotplug.subfs.functions geändert werden. Unter [5] steht eine bereits geänderte Datei zum Download bereit, die man mit root-Rechten an die Stelle der Originaldatei kopiert.

Zu beachten gilt es dabei, dass zukünftige Suse-Sicherheitsupdates für das Paket hotplug diese Datei erneut in ihren Ursprungszustand versetzen können. Dann muss sie erneut geändert werden.

Zudem legt Suses Hotplug-System unterhalb des Ordners /media weiterhin Mount-Verzeichnisse mit – gelinde gesagt – kryptischen Namen an (der Stick des Testsystems erzeugte beispielsweise das Verzeichnis /media/usb-storage-1183005103402:0:0:0p1). Um dies zu verhindern, ändert man die Zeile

HOTPLUG_SKIP_EVENTS=""

in der Datei /etc/sysconfig/hotplug in

HOTPLUG_SKIP_EVENTS="block"

und startet das Hotplug-System mit

/etc/init.d/hotplug restart

neu. Nun beschränkt sich die Distribution darauf, beim Einstecken eines USB-Sticks das ohnehin für den Zugriff notwendige Kernel-Modul nachzuladen.

Was nun noch fehlt ist ein Eintrag in der /etc/fstab, der es auch "normalen" Nutzern erlaubt, eingesteckte USB-Geräte zu mounten. Dazu legt man unter /media ein neues Verzeichnis mit sprechendem Namen an, das als Mountpoint verwendet werden soll. Als root genügt dazu der Befehl

mkdir /media/stick

Damit lautet der notwendige Eintrag in der fstab wie folgt aus:

/dev/sda1 /media/stick auto noauto,user,exec 0 0

Im Test musste jetzt der Rechner neu gestartet werden, ehe sich die USB-Geräte wie aus älteren Distributionen gewohnt verhielten.

Natürlich kann jeder KDE-Nutzer analog zum DVD-Laufwerk ein entsprechendes Desktop-Icon anlegen. Dabei empfiehlt es sich für USB-Massenspeicher, anstelle von Neu erstellenGerätDVD-Rom-Laufwerk... den Kontextmenüpunkt Neu erstellenGerätFestplatte... zu verwenden.

Kasten 1: Mount-Optionen für die Datei

/etc/fstab

Die Datei /etc/fstab ("File System Tabelle") enthält Informationen über Dateisysteme, die ständig oder zeitweise Teil des Dateibaums auf diesem Rechner sind. Pro Dateisystem enthält sie eine Zeile, in der, durch Tabulator oder Leerzeichen getrennt, verschiedene Daten abgelegt werden.

Der erste Eintrag legt fest, über welchen Systemzugriffspunkt (Devicefile) das Dateisystem angesprochen wird. Für die erste Primärpartition auf der Master-IDE-Festplatte am ersten IDE-Bus ist das beispielsweise die Gerätedatei /dev/hda1. Analog steht /dev/sda1 für die Primärpartition der ersten SCSI-Festplatte. Da USB-Massenspeichergeräte als SCSI-Laufwerke emuliert werden, ist dies der richtige Zugriffspunkt für den USB-Stick.

Das zweite Feld bestimmt den Einhängepunkt im Dateibaum, ein Verzeichnis, das vor dem Mounten vorhanden sein muss. Nur root kann den Inhalt von Datenträgern mit dem mount-Befehl unterhalb beliebiger Verzeichnisse zugänglich machen. Normalen Nutzern muss ein entsprechender Mountpoint "vorgeschrieben" werden. Neuere Suse-Distributionen binden Wechselmedien in einem Verzeichnis unterhalb von /media/ ein; andere Linux-Distributionen verwenden /mnt/. Prinzipiell kann jedoch ein beliebig gewähltes, existierendes Verzeichnis benutzt werden. Windows-Festplattenpartitionen hängt Suse analog zu Windows unter /windows/C ein, wobei C dem Windows-Laufwerksbuchstaben entspricht.

Das dritte Feld legt den Typ des zu verwendenden Dateisystems fest. Microsoft benutzt seit Windows XP fast ausschließlich NTFS; ältere Windows-Systeme und auch neu gekaufte USB-Sticks verwenden VFAT. In der bunten Linux-Welt sind reiserfs, ext2, ext3, xfs oder auch jfs gängig. CD-ROMs und DVD-ROMs enthalten ein ISO9660-kompatibles Datenablagesystem. Eine vollständige Liste der unterstützten Dateisystem-Typen bietet die Manpage zu fstab, die sich mittels man 5 fstab anzeigen lässt. Soll submount verwendet werden, lautet der richtige Eintrag in dieser fstab-Spalte subfs. Will man Linux ohne subfs die richtige Wahl überlassen, empfiehlt sich auto.

An vierter Stelle folgen durch Kommata getrennte Optionen, die meist vom gewählten Dateisystemtyp abhängen. Welche es gibt, verrät man 8 mount. Das DVD-Recorder-Beispiel ro,noauto,user,exec,iocharset=utf8 aus dem Text zeigt, dass zwischen den Optionen keine Leerzeichen stehen dürfen – die gelten in der fstab schließlich als Spaltentrenner. Die erste Option ro ("read-only") sorgt dafür, dass gemountete DVDs nur gelesen werden können. noauto verhindert, dass Linux das Dateisystem beim Booten automatisch mountet – schließlich weiß niemand, ob zu diesem Zeitpunkt eine DVD im Laufwerk liegt.

user erlaubt unprivilegierten Nutzern das Mounten des Dateisystems über den festgelegten Einhängepunkt nach dem Muster mount /media/dvdrecorder. exec ermöglicht das Ausführen von Programmen, die sich auf dem eingehängten Datenträger befinden, und iocharset=utf8 legt im Wesentlichen fest, wie Umlaute und lange Dateinamen dargestellt werden sollen.

Das fünfte Feld dient dem Backup-Programm dump als Indikator, welche Dateisysteme gesichert werden sollen; in dieser Form eine eher exotische Anwendung. Daher sorgen auf den meisten Systemen kein Wert oder eine 0 dafür, dass der Datenträger beim Backup ignoriert wird.

Das letzte Feld bestimmt die Reihenfolge, in der Linux-Dateisysteme beim Booten auf Konsistenz geprüft werden sollen. Steht hier kein Wert oder 0, entfällt der Filesystemcheck für diesen Datenträger.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...