Streaming Server mit Videolan

Kino live

Videolan schiebt von einem mulimedial aufgemotzen zentralen Linux-Rechner aus alle möglichen Formate ins lokale Netz. Auf den Clients muss nur noch ein Mediaplayer laufen.

Wenn Opa, Vater und Tochter unter einem Dach leben und ihre Freizeit verbringen und jeder einen eigenen Computer besitzt, wird es einerseits schnell eng auf der DSL-Leitung und andererseits braucht ein jeder PC eine komplette Hardwareausstattung: Opa hört den Deutschlandfunk über Internet, Papa schaut DVD und das Tochter des Hauses zappt mit einer TV-Karte durch die Kanäle.

Die optimale Lösung wäre ein zentraler Media Streaming Server im lokalen Netzwerk: Ein Rechner mit DVD-Laufwerk, TV-Karte und anderem Multimedia-Schnickschnack, der verschiedene Bild- und Tonquellen entgegen nimmt und sie allen Rechnern im LAN per Multicast oder HTTP-Stream verfügbar macht. Auf den Client-Rechnern braucht nur ein Mediaplayer laufen, der die URL des Streaming Server verabreicht bekommt. Genau das macht das hier vorgestellte Projekt Videolan.

Die für diese Aufgabe früher üblicherweise eingesetzten Windows Media Services 2003 oder die Real-10-Plattform werden damit weitgehend überflüssig. Videolan ist natürlich nicht nur für Generationen übergreifende Kleinfamilien geeignet: In Studentenwohnheimen, für Multimedia-Messeauftritte mit vielen Bildschirmen, in Schulungsfirmen und andernorts kann das Programm seine Dienste anbieten.

Französisches Doppel

Videolan [1] ist das Projekt mehrerer Studenten der École Centrale Paris [2] und inzwischen vieler Entwickler in der ganzen Welt. Es steht unter der General Public License. Videolan teilt sich aus evolutionären Gründen in zwei Projekte: Der Videolan Server VLS ist ein reiner, ziemlich highendiger Streaming Server für zuverlässige Bild- und Tonquellen in Formaten, wie sie professionelle Software oder DVDs und DVB-Kanäle produzieren. Es kann mehrere Quellen gleichzeitig lesen. VLS läuft nur unter Linux und Windows.

VLC dagegen, der Videolan Client, ist entwicklungsgeschichtlich ein Programm zum Empfangen, Dekodieren und Anzeigen von MPEG-Streams. Die aktuelle Formateliste unter [3] ist beeindruckend, denn das Programm kennt neben den Codecs MPEG-1, 2 und 4 auch DivX und Cinepak sowie die Containerformate AVI, Ogg, MOV, MP4, ASF, WMA, WAV und einige andere. Als Medien eignen sich neben Dateien Audio-CDs, DVDs, VCDs, DTS Audio CD, DVB-S/C/T sowie UDP, RTP, HTTP, FTP und MMS. Einzig die Real-Formate fehlen in der Liste.

VLC arbeitet wahlweise unter Linux, Windows, MacOS X, BeOS, vielen BSD-Abkömmlingen, Solaris, QNX, und mehrere Embedded Linux Varianten, zum Beispiel dem Yopy und Sharps Zaurus. Basis beim Bedienen ist ein Kommandozeilen-Tool. Darauf setzen mehrere Frontends aus unterschiedlichen Toolkits auf, von denen allerdings nur zwei aktiv entwickelt werden. Das WX-Windows-basierte Frontend ist nicht besonders ansehnlich, dafür aber das Skins Interface. VLC bringt zudem ein ein passendes Mozilla-Plugin mit. Konqueror kommt mit dem VLC-Plugin leider nicht zurecht.

Anders als es der Name vermuten lässt, haben die VLC-Entwickler ihrem Lieblingskind auch eine Serverfunktionalität eingepflanzt; es arbeitet auf Desktop-Rechnern bei Bedarf als Client und Server zugleich. Anders als VLS kann VLC nicht mehrere Quellen gleichzeitig lesen. Dieser Artikel konzentriert sich auf den VLC, der für die angepeilten Anwendungsfall mehr als ausreichend ist.

Abbildung 1: VLC macht auch einen Windows Rechner zum Streaming-Server.

Was VLC als Client anzeigen kann, kann es zum großen Teil auch im Netz als Server streamen. Der Server unterstützt dabei UDP, RTSP und hat einen kleinen Webserver für HTTP-Streaming eingebaut. Er kann an einen einzelnen Client ausliefern (Unicast) oder per Multicast and eine Gruppe von Rechnern. Je nach Betriebssystem ist die Liste der unterstützten Features unterschiedlich.

Den Server einrichten

VLC-Pakete für recht viele Distributionen hält die Webseite des Projekts [1] zum Download bereit. Das Slackware-Paketformat fehlt in der Liste, die RPM-Pakete für Red Hat lassen sich aber ohne Probleme unter Slackware mit dem -nodeps-Schalter installieren. Das rund 11 MByte große Tar.gz-Archiv für die passende Distribution enthält alle notwendigen RPMs.

Nach deren Installtion fallen keine weiteren Konfigurationsarbeiten an. Der Benutzer startet den Server mit Optionen von der Kommandozeile – sind Geräte im Spiel muss er selbstverständlich entsprechende Rechte besitzen. Später kann man den VLC-Befehl in ein Systemstart-Skript dauerhaft einbinden. Die Syntax des Serveraufrufs kann recht komplex werden. Grundsätzlich folgt sie dem Schema:

vlc -vvv Medienquelle --sout Ausgabeziel

Als erstes Beispiel sollen eine DVD per HTTP Protokoll von allen Benutzern im Netzwerk abrufbar sein:

vlc -vvv dvdsimple:/dev/dvd --sout '#standard{access=http,mux=ts,url=192.168.0.97:8080}'

Der vordere Teil liest den Eingangs-Stream, indem er das DVD-Zugriffsmodul dvdsimple aufruft und es anweist auf das Gerät /dev/dvd zuzugreifen. die Option -vvv stellt einen relativ hohen "Geschwätzigkeitslevel" ein. Der hintere Teil steuert die Ausgabe über den in VLC eingebauten Mini-HTTP-Server, der für Clients auf der angegebenen IP-Adresse auf Port 8080 ansprechbar ist. Falls im Netzwerk ein DNS-Server Dienst tut, darf anstelle der IP Adresse der Hostname des Rechners stehen. Das Ausgeben erfolgt dank #standard ohne Veränderung des Eingangsstreams. Als Transportformat fungiert der MPEG-Transportstream. Abb. 2 zeigt, dass man per -loop-Option DVDs auch in Endlosschleife streamen kann.

Abbildung 2: Per -loop-Option kann man DVDs in Endlosschleife streamen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Klappe, die zweite
    Kaum ein anderes Programm spielt so viele Video- und Audioformate unter Linux ab wie der wahre Alleskönner VLC. Neben den Grundfunktionen hat der Player aber noch mehr auf dem Kasten. Was er noch alles kann, erfahren Sie im Artikel.
  • Streaming mit dem Darwin Streaming Server
    Mit dem Darwin Streaming Server bietet Apple eine freie Version des kommerziellen Quicktime-Servers an. Er beherrscht die zukunftsträchtigen Formate MP3 und MPEG-4-Video und kommt mit einem Web-Frontend. Wie Sie ihn trotz einiger Schwierigkeiten zum Laufen bekommen, verrät dieser Praxisartikel.
  • Internet-Radio: Programmtipps aus der Redaktion
    Die LinuxUser-Redaktion stellt für Sie die Lauscher auf: Was hören Redakteure nach Feierabend oder bei der Arbeit? Hier finden Sie ein Best-of der persönlichen Favoriten.
  • Ubuntu auf Mac Mini als Media-Center
    Ubuntu und der Mac Mini bilden ein Traumpaar im Wohnzimmer: Der eine schick und leise, das andere kraftstrotzend und multimedial.
  • Programmtipps aus der LinuxUser-Redaktion
    Web-Radio erlaubt Hörgenuss satt. Im Internet finden Sie alle Geschmacksrichtungen und exotischen Radiostationen. Die LinuxUser-Redaktion stellt für Sie die Lauscher auf: Was hören Redakteure nach Feierabend oder bei der Arbeit? Hier finden Sie ein Best-of der persönlichen Favoriten.

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...