Hardware News

01.08.2004

Digitaler Videorekorder fürs Wohnzimmer…

Immer mehr Aufgaben, für die in vielen Wohnzimmern eigene Geräte zuständig sind, übernimmt mittlerweile der PC. So nimmt das Programm VDR (http://www.cadsoft.de/vdr) unter Linux das Fernsehprogramm auf die Festplatte auf, die Distribution LinVDR (http://www.linvdr.org/projects/linvdr) benutzt die Software, um aus dem PC einen vollständigen Videorekorder zu machen.

Wem der Rechner fürs Wohnzimmer aber zu laut, groß oder hässlich ist, für den hat die Open Source Factory (http://www.opensourcefactory.com) eine Lösung: Ihre Xeatre-Serie (http://www.xeatre.tv) bietet einen mit Linux ausgestatteten Mini-PC, der alle notwendigen Komponenten in einem Gerät vereint (Abbildung 1).

Abbildung 1: Digitaler Videorekorder fürs Wohnzimmer: Xeatre.

Er enthält in der Standardausstattung (basic) neben einem digitalen DVB-Receiver, der das TV-Programm sowohl über eine angeschlossene Satellitenschüssel als auch terrestrisch empfängt, einen AMD-Athlon-Prozessor mit 1,4 Gigaherz und eine 80 GByte große Festplatte. Zur nahtlosen Weiterverwendung der aufgezeichneten Sendungen dient ein integrierter Multiformat-DVD-Brenner. Die professional-Variante liefert eine zweite DVB-Receiver-Karte zur gleichzeitigen Aufnahme und Wiedergabe verschiedener Sender sowie eine 160 GByte große Platte mit.

Der Benutzer steuert das Gerät über die mitgelieferte Infrarotfernbedienung, kann aber zusätzlich per PS/2- oder USB-Anschluss Tastatur und Maus verwenden. Über die eingebaute Netzwerkkarte aktualisiert Xeatre bei vorhandener Internet-Verbindung selbständig das TV-Programm zur Programmierung von Aufnahmen und kopiert aufgenommene Sendungen bei Bedarf auf andere PCs im Netz.

Natürlich dient das DVD-Laufwerk auch zur Wiedergabe, CSS-geschützte DVDs darf das Gerät aber aus rechtlichen Gründen nicht abspielen.

Xeatre gibt es für etwa 850 Euro in der basic-Variante, die professional-Ausgabe kostet 100 Euro mehr; Bezugsquellen verzeichnet die Xeatre-Homepage

…und im Taschenformat

Selbst unterwegs muss man nicht mehr um die Multimedia-Versorgung bangen: Die AV-400-Serie der Firma Archos (http://www.archos.com) ist ein Gerät im Taschenformat und spielt Musik- und Videodateien ab; einzelne Bilder zeigt es ebenso an.

Der digitale Audio- und Videorekorder wiegt 320 Gramm und misst 12,6 x 8,2 x 2,7 cm. Über eine USB-2.0-Schnittstelle tauscht es Daten mit dem PC.

Das "Kino zum Mitnehmen" spielt sich auf dem eingebauten 3,5 Zoll großen LCD-Farbbildschirm ab. Zur Wiedergabe über ein Fernsehgerät oder einen Projektor stehen die Schnittstellen Composit Video, RCA und SCART zur Verfügung. Das Gerät funktioniert auch als Rekorder und nimmt über SCART, RCA oder S-Video von digitalen und analogen Quellen auf.

Abbildung 2: Mit der AV-400-Serie stecken Sie die Multimedia-Sammlung in die Tasche.

Mit eingebauten Lautsprecher spielen die AV-400-Geräte den Ton zum Video ab; wegen deren geringer Größe empfiehlt sich zum Musikgenuss aber ein Kopfhörer. Mögliche Formate sind dafür MP3, WAV und WMV. Mit dem eingebauten Mikrofon oder über den Line- bzw. RCA-Eingang nimmt der Player zudem auf.

Fotos aus Digitalkameras gelangen entweder über den PC oder direkt über den Karten-Slot auf das Gerät. Das eingebaute Lesegerät eignet sich für Compact-Flash-Speicherkarten des Typs I.

Als Stromversorgung dienen Lithium-Ionen-Akkus, laut Herstellerangabe reicht eine Akkuladung für bis zu 16 Stunden Audio- oder viereinhalb Stunden Videowiedergabe. AV 400 gibt es derzeit in zwei Ausführungen: Das Gerät kostet mit 20 GByte Speicherplatz (AV 420) rund 600 Euro, mit 80 GByte Speicher (AV 480) rund 900 Euro.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Digitaler Videorekorder VDR
    Filmrollen und Videokassetten haben heute als Datenträger ausgedient: Im Zeitalter des digitalen Fernsehens landen die Hollywood-Produktionen mit Hilfe von VDR direkt auf der Festplatte.
  • Mini-Videorekorder-Distribution LinVDR 0.7
    Mit LinVDR 0.7 ist Anfang Dezember die erste Version der Mini-Videorekorder-Distribution seit neun Monaten erschienen. Die lange erwartete Release enthält eine aktuelle Entwickler-Version von VDR, die viele Neuheiten mitbringt.
  • Guckst du!
    Mit einer Videokarte und der freien Software VDR werten Sie selbst einen bescheiden ausgestatteten PC zum vollwertigen Videorekorder auf.
  • Das Schnäppchen
    Im Januar gab es bei der Supermarktkette Marktkauf einen PC mit vorinstalliertem Linux für knapp 200 Euro. Trotz einer nicht ganz taufrischen CPU spielt der Rechner auch DVDs und MPEG4-Filme ohne Ruckeln.
  • Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 4
    Die Zeit ist reif für einen Neuanfang. Seit dem ersten Teil unseres Workshops hat sich viel getan, insbesondere hinsichtlich Stabilität und Funktionsumfang der Software.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...