133551_4047.jpg

Das Edutainment-Paket des KDE-Desktops

Mit Freude lernen

Wer möchte nicht gerne lernen und dabei gleichzeitig Spaß haben? Ein schwer überschaubarer Schatz verbirgt sich im Edutainment-Paket von KDE. Wir stellen die wichtigsten Programme vor.

Das Edutainment-Projekt [1] des KDE-Desktops [2] hat bereits über ein Dutzend Programme entwickelt, um das Erlernen von Sprachen zu erleichtern, Mathematikkenntnisse aufzubessern und einen Einblick in die Astronomie oder Chemie zu gewähren. Vom fertigen Lernprogramm mit mehreren Lektionen bis zur Umgebung für die Eingabe eigener Inhalte reicht die Palette.

Sprachen lernen leicht gemacht

Ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene; Menschen jeden Alters lernen Sprachen und für jede dieser Gruppen finden sich entsprechende Programme im KDE-Edutainment-Paket. Die Programme KHangMan und KMessedWords helfen spielerisch, Wörter richtig schreiben und buchstabieren zu lernen. Dabei verfolgen sie unterschiedliche Ideen.

KHangMan bringt das wohl den meisten aus der Schulzeit bekannte Galgenmännchen-Spiel auf den Bildschirm. Nach und nach probiert man Buchstaben aus, um festzustellen, ob ein gesuchtes Wort sie enthält. So probiert man mit bereits gefundenen Buchstaben, die Lösung zu erschließen und möglichst schnell den richtigen Begriff zu finden. Erwischt man Buchstaben, die im Wort nicht vorkommen, baut sich nach und nach ein Galgen auf, an dem ein Männchen aufgehängt wird – ist es vollendet, bevor man die Lösung erraten hat, verliert man.

Das Programm bietet mehrere Schwierigkeitsstufen und verschiedene Layouts, durch die es sich an die Bedürfnisse des Anwenders anpasst. KHangMan eignet sich auch zum multilingualen Lernen, denn es unterstützt immerhin 13 Sprachen. Zusätzliche Buchstaben wie Umlaute, die die benutzte Tastatur gegebenenfalls nicht unterstützt, lassen sich über Buttons mit der Maus eingeben.

Einen anderen Ansatz beim Vokabellernen verfolgt KMessedWords; es bringt allerdings nur englische Wörter mit, lässt sich jedoch beliebig erweitern. Das Spielprinzip ist einfach: Das Programm vermischt die Buchstaben eines gesuchten Worts und stellt sie in falscher Reihenfolge dar. Aus diesem Chaos soll man dann das ursprüngliche Wort bilden. Auch KMessedWords lässt sich bezüglich Design und Schwierigkeitsstufe individuell gestalten (Abbildung 1).

Abbildung 1: KMessedWords lehrt die richtige Buchstabierung.

Bei Fremdsprachen bereitet die Aussprache oft Schwierigkeiten; um dieses Problem kümmert sich KLettres. Es bringt Audio-Dateien für Tschechisch, Dänisch, Französisch, Niederländisch und Slowakisch mit, die die Aussprache verschiedener Laute wiedergeben.

In den einfachen Schwierigkeitsstufen wird das Alphabet geübt, indem KLettres zunächst Buchstaben einblendet und dabei vorspricht. Anschließend spielt es nur noch die Töne ab und der Benutzer gibt die gesuchten Buchstaben ein, bei weiterem Fortschritt geht es dann um Silben. Geeignet ist KLettres durch seine einfache Bedienung für Benutzer jeden Alters.

Anspruchsvolles Lernen

Wer Vokabeln verwalten und gleichzeitig trainieren möchte, findet in KVocTrain das richtige Programm. Allerdings bedarf es einiger Eingewöhnung, da Oberfläche und Menüführung mit teilweise unklaren Beschreibungen und vielen Ebenen auf den ersten Blick wenig Orientierung bieten.

Beim Editieren der Vokabeln versieht man diese auf Wunsch mit zusätzlichen Informationen wie Konjugationen oder Steigerungsformen. Aus den gesammelten Wörtern lassen sich Lektionen erstellen, die man in Dateien speichert und so jederzeit wiederholen kann; dabei variieren sowohl Dauer als auch Schwierigkeitsgrad je nach Bedarf. Die parallele Verwaltung mehrerer Sprachen ist für Schüler besonders wertvoll (Abbildung 2).

Abbildung 2: In KVocTrain lassen sich mehrere Sprachen parallel lernen.

Speziell zum Spanischlernen gibt es das Programm KVerbos: Es trainiert die Verbformen dieser Sprachen. Bei regelmäßigen Verben reicht es aus, den Infinitiv einzugeben und KVerbos bildet die anderen Formen selbständig.

Um die Wörter aus der Datenbank zu pauken, bietet das Programm einen Test an: Es gibt ein Verb vor, das man in einer angegebenen Zeitform konjugieren soll und korrigiert anschließend den Lösungsvorschlag.

Bei exotischeren Sprachen hilft das Programm Kiten (Abbildung 3). Dahinter verbirgt sich ein Sprachtrainer in Form eines Wörterbuchs. Von Haus aus bringt es eine Vokabelliste Japanisch - Englisch mit, auf der Projekt-Homepage [3] gibt es zusätzlich Japanisch - Deutsch und Chinesisch - Englisch. Einem selbständigen Ausbau darüberhinaus steht nichts im Wege. Zum Einprägen der eingetragenen Vokabeln, verfügt auch Kiten über eine Abfrage-Funktion.

Abbildung 3: Kiten fragt japanische Vokabeln ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vokabeln Lernen mit KVocTrain
    Der moderne Sprachunterricht setzt auf kontextualisiertes Sprachenlernen. Wer aber die die ersten Gehversuche außerhalb des Klassenzimmers unternimmt, ist ohne guten Grundwortschatz verloren. KVocTrain unterstützt beim Lernen der Vokabeln.
  • Korner: KWordQuiz
    Der nächste Auslandsaufenthalt kann kommen, denn mit KWordQuiz lernen Sie spielerisch Vokabeln oder pauken nebenher die wichtigsten Fachbegriffe.
  • News
    Linux im Unterricht, Edutainment, Lern-Software - wie setzt man eigentlich einen Server für die Schule auf oder welche Software eignet sich für Schüler und Lehrer? Nach und nach erobert Linux die Schulen. Wir stellen Ihnen einige Web-Seiten vor, auf denen Sie Informationen, Tipps und Tricks und Hilfe zum Thema bekommen.
  • Tux lernt Fremdsprachen
    Vokabeln lernen leicht gemacht – wer nicht von Hand Karteikarten schreiben und seine Lektionen auch mit anderen Sprachschülern teilen möchte, sollte einen Blick auf KVocTrain werfen.
  • Linux-Distributionen für die Schule
    Um Schülern den Umgang mit Computern beizubringen, müssen Schulen nicht zu teuren Windows-Lizenzen greifen. Linux ist das System der Wahl, ist es doch preiswert und gibt sich auch mit älterer Hardware zufrieden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...