Home / LinuxUser / 2004 / 07 / Linux-Distributionen für die Schule

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Pinguin im Klassenzimmer

Linux-Distributionen für die Schule

01.07.2004 Um Schülern den Umgang mit Computern beizubringen, müssen Schulen nicht zu teuren Windows-Lizenzen greifen. Linux ist das System der Wahl, ist es doch preiswert und gibt sich auch mit älterer Hardware zufrieden.

In Zeiten knapper Kassen und wachsender Ansprüche wollen immer mehr Schulen weg von teuer zu lizenzierender Systemsoftware und hochpreisigen Anwendungsprogrammen. Da kommt Linux gerade recht, zumal es auch ein ganz reales Problem vieler Computerkabinette zumindest mildert: Die oft nicht mehr ganz taufrische Hardware, die mit neueren Windows-Versionen hoffnungslos überfordert wäre, lässt sich zumindest weiterbetreiben. Selbst gegen den an vielen Schulen chronischen Hardware-Mangel hilft der Einsatz von Open-Source-Software zumindest indirekt: Statt Lizenzkosten für kommerzielle Programme zu bezahlen, kauft man neue Rechner.

Auch das Argument, unter Linux gäbe es nicht genügend im Unterricht nutzbare Anwendungen, gilt längst nicht mehr [1--3]. Mit OpenOffice existiert eine umfangreiche Sammlung an Büroprogrammen, Mozilla und Konqueror sind standardkonforme Browser und nicht zuletzt dank des KDE-Edutainment-Projekts [4] wächst die Menge der Software für den fachspezifischen Unterricht stetig.

Mag die extreme Konfigurierbarkeit eines Linux-Systems in der Theorie noch so viele Möglichkeiten zur Erstellung eines "pädagogischen Designs" [1] bieten – allzuoft obliegt die Administration der Schulrechner damit zusätzlich betrauten Lehrern, die sicherlich Besseres vorhaben, als aus einer unspezifisch konfigurierten Linux-Distribution ein für den Einsatz in der Schule maßgeschneidertes System zusammenzubauen. Daher steigt die Nachfrage nach speziell fürs Klassenzimmer konzipierten Distributionen, von denen dieser Artikel drei verschiedene vorstellt.

Distributionen für den Schuleinsatz

Das norwegische Projekt Skolelinux [5] präsentiert sich als Lösung für den Aufbau eines kompletten Netzwerks innerhalb einer Schule. KmLinux [6], das vom Schleswig-Holsteinischen Bildungsserver gefördert wird, zeichnet sich als Desktop-Distribution insbesondere durch sehr einfache Installation aus. Mit GI-Knoppix [7] vom Gymnasium Isernhagen schließlich gibt es eine Live-Distribution, die es ermöglicht, Linux auf nahezu jedem Computer ohne Eingriffe auf der Festplatte laufen zu lassen.

Kasten 1: Inhalte des Computerunterrichts

Im Computerunterricht an Schulen geht es vor allem darum, den Schülern die Grundfertigkeiten im Umgang mit dem Gerät und der Software beizubringen. Wie eine informationstechnische Grundbildung aussehen kann, zeigt beispielhaft das Medienkonzept der Kooperativen Gesamtschule Kirchweyhe in Niedersachsen: Danach erfolgt die Ausbildung am Rechner stets fachbezogen, nicht in einem gesonderten Fach Informatik.

In der fünften Klasse üben die Schülerinnen und Schüler im Deutschunterricht den Umgang mit dem Gerät, sie lernen, sich mit ihrem Benutzernamen und dem Passwort im Netzwerk anzumelden und eine Verbindung zum Internet aufzubauen. Des Weiteren stehen die Grundlagen der Textverarbeitung auf dem Lehrplan. Wer mag, erlernt in einer Arbeitsgemeinschaft das 10-Finger-Schreiben auf der Tastatur. Die sechsten Klassen vertiefen das Thema Textverarbeitung; im Fach Welt- und Umweltkunde stehen erste Recherchen im Internet an.

In der siebten und achten Klasse lernen die Jugendlichen, wie man Bilder bearbeitet und Texte und Bilder in Präsentationen und Textdokumenten miteinander verknüpft. Der Lehrplan für den Mathematikunterricht schreibt das Erstellen von Diagrammen und Tabellenkalkulation vor, während der Fremdsprachenunterricht vorsieht, in Vorbereitung von Schüleraustauschen E-Mail-Kontakt mit Schülern in anderen Ländern aufzunehmen. Im Musikunterricht arbeiten die Siebt- und Achtklässler mit einem Sequenzer-Programm.

Die neunte und zehnte Jahrgangsstufe schließlich führen die Nutzung des Computers in allen Fächern ein. Die Schwerpunkte liegen dabei zwar auf Mathematik, Arbeit/Wirtschaft und Musik, doch soll das Internet auch in allen anderen Fächern als Recherchemedium genutzt und E-Mail zur Kommunikation verwendet werden. Auch das Erstellen und Verändern von Texten und Präsentationen wird weiter vertieft.

Am Ende der zehnten Klasse haben die Schüler den Umgang mit dem Computer gelernt und sind in der Lage, Texte und Präsentationen zu erstellen, einfache Berechnungen mit einer Tabellenkalkulation auszuführen und sich des World Wide Web als Informationsmedium zu bedienen. Interessierte Jugendliche haben in den oberen Klassenstufen die Möglichkeit, das Programmieren zu lernen oder schwierigere Aufgaben und mathematische Probleme mit Hilfe des Computers zu lösen.

Skolelinux

In Norwegen und einigen anderen Ländern ist Skolelinux ("skole" heißt auf Norwegisch "Schule") bereits erfolgreich im Einsatz; so verhalf das System kürzlich 300 älteren PCs in Uganda zu einem neuen Leben als Terminal-Clients [8]. Auch in Deutschland laufen Skolelinux-Installationen, unter anderem in der Gesamtschule in Borgholzhausen, wo ein Computerraum mit 14 Terminalclients und einer Workstation in Betrieb ist.

Die Distribution, an deren Entwicklung sich mittlerweile auch viele deutsche Enthusiasten beteiligen, versteht sich als Komplettlösung für den Aufbau einer EDV-Infrastruktur in Schulen. Als Basis verwenden die Entwickler Debian "woody". Gedacht ist das Client-Server-System für den Lehrbetrieb mit Schülern zwischen sechs und sechzehn Jahren.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1649 Hits
Wertung: 82 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...