melone_s.jpg

Blick ins Innere

Kernel übersetzen und installieren.

01.07.2004
Der Kernel ist das Herzstück jeder Linuxinstallation. Auf viele Computern läuft noch Version 2.4, aber Kernel 2.6 ist schon lange fertig. Lohnt sich der Umstieg und falls ja, wie geht das überhaupt?

Das Betriebssystem genau auf die eigenen Hardware abstimmen? Mit Linux geht das, denn damit kann jeder einen seinen Kernel nach Belieben anpassen. Mit ein wenig Hintergrundwissen ist das nicht einmal besonders schwierig. Dieser Artikel erkläert Schritt für Schritt, wie es geht: von einer kleinen Rundreise durch den eigenen Computer, über die zum Kernel-Basteln nötige Software und die Konfiguration, bis hin zur gefahrlosen Installation. Er richtet sich in erster Linie an Anfänger und Fortgeschrittene, bietet aber auch Profis bietet noch einiges an Informationen zum neuen Kernel.

Wer schon einmal probiert hat, einen Kernel zu generieren, hat angesichts seitenweiser Fehlermeldungen vielleicht schnell aufgegeben. Oder der Respekt vor dem funktionierenden Computer verhindert so grundlegende Eingriffe gleich ganz, getreu dem Motto: "Never change a running system" – verändere nie ein laufendes System. Doch es gibt keinen Grund, gleich so schwarz zu sehen, denn Sie können jederzeit und ohne große Schwierigkeiten auf den alten Kernel-Stand wechseln – ganz ohne Systembackup und auch ohne jede Form der Hexerei. Letztere hat im Bereich Computertechnik sowieso nichts verloren.

Ein paar Grundlagen

Der Kernel ist das das Herz des Betriebssystems, er ist am stärksten an der Hardware orientiert, befindet sich, bildlich gesprochen, ganz innen. Daher auch sein Name, der ins Deutsche gerne mit Betriebssystemkern übersetzt wird. Der Kernel verwaltet die Hardware und stellt viele Funktionen bereit, die Benutzerprogramme verwenden können. So muss nicht jeder Autor einer Textverarbeitung selber programmieren, wie Daten auf die Festplatte gespeichert werden, das übernimmt der Kernel.

Der Linux-Kernel besteht aus zwei Teilen: dem Kernel selbst, einer zirka ein MByte große Datei, und den Modulen. Diese erweitern die Funktionalität (beispielsweise Hardwareunterstützung) des Kernels bei Bedarf, auch wenn er schon läuft. Module und Kernel müssen zusammenpassen, deshalb werden sie mit einer Versionsnummer gekennzeichnet, die aus vier durch Punkte getrennten Elementen besteht (Abbildung 1): Version, Patchleve, Sublevel und Extraversion.

Abbildung 1: Die gepackten Dateien mit den Kernelquellen auf den FTP-Servern enthalten die kompletten Versionsnummern.

Die Bezeichnung 2.6.6 besagt: Kernelversion zwei, Patchlevel sechs und Sublevel sechs. Eine Extraversion gibt es hier nicht. Letztere kennzeichnen Änderungen zum offiziellen Kernel, beispielsweise hängen an den Kernelvarianten des Programmierers Alan Cox seine Initialen ac. Beim Patchlevels bedeuten gerade Zahlen, dass es sich um stabile (stable) Versionen handelt, ungerade Nummern kennzeichnen Entwicklerkernel. Für ein stabiles System sind solche Kernels nicht geeignet.

Auf der Suche nach den Verzeichnissen

Die Sourcen befinden sich nach dem Entpacken unterhalb des Verzeichnisses /usr/src. Ausgehend von diesem Verzeichnis gibt es mehrere Möglichkeiten: * linux * linux-2.4 (alternativ linux-2.6) * linux-2.x.x (mit symbolischem Link linux auf dieses Verzeichnis). Nach Meinung des Autors ist die beste Variante die dritte, denn sie macht es einfach, mehrere Kernelversionen zu installieren.

Der fertige Linux-Kernel liegt in Form einer Datei im Verzeichnis /boot oder direkt im Stammverzeichnis /. Typische Dateinamen sind vmlinux, vmlinuz, vmlinuz-x.x.xx oder bzImage-x.x.xx. Das Z im Namen steht dafür, dass die Datei komprimiert ist. Ohne eine solche Komprimierung ließen sich aktuelle Kernel auf älteren Systemen gar nicht booten, den häufig gibt es dort eine Größenbeschränkung.

Die zu dem jeweiligen Kernel gehörenden Module finden sich unterhalb des Verzeichnisses /lib/modules. Jede Kernelversion besitzt dort ein eigenes Unterverzeichnis (Abbildung 2). Auf diese Weise können mehrere Linux-Versionen parallel existieren.

Abbildung 2: Unterhalb von /lib/modules sind die Modulverzeichnisse der einzelnen Kernelversionen zu finden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kernel-Neubau ohne Expertenwissen
    Einen eigenen Kernel zu kompilieren gilt als schwierig – mehrere hundert Konfigurationsoptionen schrecken ab. Doch Sie müssen nicht alle verstehen, um einen neuen Kernel selbst zu übersetzen.
  • Linux-Kernel 2.4 auf der Heft-CD
    Der Kernel ist das Herz von Linux – das eigentliche Betriebssystem. Alle wichtigen Eigenschaften wie Multitasking-Fähigkeit und Stabilität haben in den Systemroutinen des Kernels ihre Grundlage.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Kernel-Probleme aus und Heilmethoden für Beschwerden mit dem Linux-Betriebssystemkern vor.
  • ACPI-Unterstützung auf Centrino-Laptops
    Da steht es nun in seiner vollen Pracht auf dem Schreibtisch: das nagelneue Widescreen-Centrino-Laptop, das Laufzeiten von mehr als vier Stunden bei vollem Multimediagenuss verspricht. Damit dem guten Stück unter Linux nicht vorzeitig die Puste ausgeht, sind einige Klimmzüge nötig.
  • Elito-Epox BT-DG02 USB Bluetooth-Dongle einrichten
    Wird heute über drahtlose Vernetzung gesprochen, hat Bluetooth einen hohen Stellenwert. Egal ob Headset, PDA oder Handy, Bluetooth verbindet alles – auch unter Linux.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...