Knopfleiste

deskTOPia: xap

01.06.2004
Zum Programmstart muss es nicht immer ein Menü oder Desktop-Icon sein. Xap nähert sich der Aufgabe auf unkonventionelle Weise und entzieht sich so jedem Schubladendenken.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Panel, Desktop-Icon oder Menü: Das sind die klassischen Wege, Programme über die grafische Oberfläche zu starten. Doch keine der Lösungen befriedigte den Programmierer von xap, der sich Rasca nennt, richtig: Weder hatte er Lust, sich durch Menüebenen zu hangeln, noch wollte er seinen Desktop mit Icons zukleistern. Sein Utility Xap [1] verfolgt einen anderen Ansatz: Platzsparend ordnet es die Startknöpfe für Ihre Lieblingsprogramme in einem Fenster auf dem Desktop an – auf Wunsch auch in mehreren Reitern sortiert. Die am häufigsten benötigte Anwendung, einen Dateimanager, bringt es als Goodie gleich mit.

Zusammengemischt

Da es fertige Pakete des Tools nicht gibt, ist der Griff zum Compiler Pflicht. Mit dem üblichen Dreischritt ./configure ; make ; su -c make install ist es diesmal nicht getan: Das configure-Skript das ermitteln soll, wo die benötigten Entwichklerdateien liegen, liefert keine korrekten Werte und trägt ins Makefile falsche Pfade zu den gtk- und glib-Header-Dateien ein. Der make-Aufruf bricht daher mit Fehlermeldungen ab. Das verhindern Sie, indem Sie dem configure-Skript explizit sagen, wo die Include-Dateien liegen. Unter Suse Linux 9.0 geben Sie dafür

CFLAGS="-I/opt/gnome/include/gtk-1.2 -I/opt/gnome/include/glib-1.2"
./configure

ein. Bei Redhat 9.0, SuSE 8.2 und Mandrake Linux 9.0,9.1, 9.2 und 10.0 liegen die Entwicklerdateien von gtk und glib unterhalb von /usr. Nutzer diese Distributionen rufen daher

CFLAGS="-I/usr/include/gtk-1.2 -I/usr/include/glib-1.2" ./configure

auf. Das -I bedeutet, dass das folgende Verzeichnis, zum Beispiel /opt/gnome/include/gtk-1.2, für die Übersetzung nötige Include-Dateien enthält. Diese Pfade landen durch den obigen Aufruf im Makefile. Der make-Befehl, den Sie anschließend aufrufen, sollte nun fehlerfrei laufen. Als Administrator kopieren Sie mit make install das fertige Binary xap nach /usr/local. Die am Ende des Befehls ausgegebene Fehlermeldung können Sie ignorieren. Xap bringt Menüverknüpfungen für das alte KDE 2 mit, die es nicht kopieren kann, da das Zielverzeichnis nicht existiert. Der Programmstarter ist zu diesem Zeitpunkt jedoch schon installiert – der Fehler hat also keine Folgen.

Ordentlich angerichtet

Der Befehl

xap &

startet die Neuerwerbung. Beim ersten Start legt das Programm sein Konfigurationsverzeichnis ~/.xap an und füllt es mit Verknüpfungen zu den mitgebrachten Tools. Es öffnet sich in einem Fenster, das Sie frei auf dem Desktop platzieren können. Darin befinden sich zwei Registerreiter apps und tools. apps ist bereits gefüllt mit den Schnellstart-Icons der Programme, die Xap mitliefert: den Dateimanager xwf, die Suche xfi, ein Frontend für GnuPG und ein Tool zur Rechteverwaltung (Abbildung 1).

Abbildung 1: Für die mitgebrachten Anwendungen legt xap automatisch ein Icon an.

Im Reiter tools herrscht noch gähnende Leere, was Sie aber schnell ändern. Welche Programme Xap anbieten soll, erfährt es aus seinem Einstellungsverzeichnis ~/.xap. Jeder Ordner dort steht für einen Registerreiter; das Verzeichnis ~/.xap/tools nimmt zum Beispiel die Programme auf, die später auf dem gleichnamigen Reiter erscheinen. Ein Programm fügen Sie hinzu, indem Sie mit dem ln-Befehl eine Verknüfung zur Programmdatei anlegen, zum Beispiel für xterm:

ln -s /usr/bin/xterm ~/.xap/tools/xterm

Damit Xap den Neuzugang anzeigt, starten Sie es neu.

Eigene Reiter legen Sie über New Page im xap-Kontextmenü an (Abbildung 2), Xap erzeugt dann einen neuen Ordner in ~/.xap, in dem Sie wieder Programmverknüpfungen anlegen können. So unterteilen Sie Programme ordentlich in Kategorien und verschwenden trotzdem keinen Platz auf der Arbeitsfläche.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...