Transformationen

Kolourpaint bringt einige Werkzeuge zum Verformen und Verfremden der Bilder mit. Mit dem Befehl EditSkew öffnen Sie einen Dialog, mit dessen Hilfe Sie das das Bild scheren, also parallelogrammförmig verformen (Abbildung 4). Die Neigung geben Sie in die Felder Horizontal und Vertical ein. Ein kleines Vorschaubild oben rechts im Dialog zeigt, wie sich die Verformung auf das Bild auswirkt.

Abbildung 4: Bilder lassen sich verformen.

Weiterhin lassen sich Bilder horizontal und vertikal spiegeln und stufenlos drehen. Auch hier zeigt ein Dialog in einem kleinen Vorschaubild an, was bei der Aktion heraus kommt.

Natürlich lässt sich die Größe von Bildern verändern: indem Sie die Leinwand vergrößern und verkleinern oder alternativ, indem Sie das Bild als Ganzes skalieren. Den Dialog zur Eingabe der Parameter erreichen Sie über ImageResize/Scale. Dort geben Sie die neue Größe des Bildes ein. Auf Wunsch behält Kolourpaint dabei die Proportionen (aspect ratio) des Ursprungsbildes bei.

Zur Fotobearbeitung oder -retusche ist Kolourpaint in der aktuellen Version noch nicht geeignet. Der Entwickler plant für eine der nächsten Versionen die Integration von Werkzeugen zum Verändern von Kontrast und Helligkeit, so dass das einfache Bearbeiten der Urlaubsfotos dann auch mit diesem Programm möglich sein wird.

Fazit

Kolourpaint eignet sich gut dafür kleinere Grafiken zu bearbeiten oder Icons und Logos zu gestalten. Dass es keine Mal-Ebenen besitzt, macht sich besonders beim Arbeiten mit Text störend bemerkbar, hier sollten die Programmautoren noch nachbessern. Ansonsten ist das Programm uneingeschränkt empfehlenswert. Die noch etwas altbacken wirkenden Symbole für die Werkzeuge weichen in der nächsten Programmversion komplett neu gestalteten Icons. Wenn Sie wissen möchten, welche Ideen für die Zukunft der Autor im Kopf hat, werfen Sie mal einen Blick in die Datei TODO im KolourPaint-Quelltextverzeichnis: Viele interessante Neuerungen kommen auf Sie zu.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...