Hardware

01.06.2004

Günstige Sat-TV-Karte von Hauppauge

Die digitale Satelliten-Empfangskarte Hauppauge WinTV Nova-s gibt es in einer Special Edition derzeit besonders günstig bei Mediamarkt. Hersteller Hauppauge und der Satelliten-Betreiber Eutelsat haben eine Special Edition der Nova-s geschnürt, im Paket für 66 Euro ist neben der DVB-S-Karte ein Monat Breitband-Internet über den Eutelsat-Dienst Opensky enthalten.

Der für den Datendienst benutzte Eutelsat-Satellit befindet sich jedoch auf der relativ unattraktiven Position 8 Grad Ost, wo es die üblichen deutschen Fernsehsender nicht gibt – auch lässt sich eine vorhandene Satellitenschüssel, die auf die beliebte Astra-Gruppe auf 19,2 Grad Ost ausgerichtet ist, nicht über die handelsüblichen Doppel-LNB-Halter entsprechend umrüsten – diese Halter sind sind lediglich zum Empfang für Eutelsat Hotbird auf 13 Grad Ost über das zweite LNB gedacht und lassen sich in der Regel nicht verstellen.

Die DVB-Karte aus dem Aktionspaket entspricht technisch der handelsüblichen Hauppauge WinTV Nova-s für 99 Euro und ist mit dem Tuner SU1278/SH ausgestattet – einen MPEG-Decoder oder TV-Anschlüsse hat die Karte nicht, es handelt sich um eine so genannte "Budget". Sie empfängt nicht nur Datendienste, sondern auch das digitale Fernsehprogramm der Satelliten (DVB-S). Eine technische Sperre, so dass die DVB-Karte der Special Edition etwa nur mit Eutelsat-Satelliten arbeitet, gibt es nicht.

Damit eignet sich die Nova-s Special Edition optimal als zweite oder dritte Empfangskarte in Systemen mit dem digitalen Videorekorder VDR http://www.cadsoft.de/vdr oder der Mini-Distribution LinVDR http://www.linvdr.org/projects/linvdr, Treiberprobleme gibt es keine.

USB-2.0-Kombilaufwerk von Mitsumi

Der Multi-Reader FV-401 von Mitsumi ist eine interessante Erweiterung für Notebooks und PCs ohne Diskettenlaufwerk. Neben zwei Kartenschächten für Compact-Flash-Karten (CF), Micro Drives (MD), Smart-Media-Cards (SM), Secure-Data- (SD) und Multi-Media-Cards (MMC) sowie Memory Sticks (MS) hat Mitsumi ein Diskettenlaufwerk in den Multi-Reader eingebaut.

Das USB-2.0-Gerät emuliert insgesamt drei SCSI-Laufwerke an drei SCSI-Bussen. Das erste SCSI-Laufwerk am ersten Bus wird dem Compact-Flash- und Micro-Drive-Schacht zugewiesen, das erste Laufwerk am zweiten SCSI-Bus dem Diskettenlaufwerk und dem ersten Laufwerk am dritten SCSI-Bus dem zweiten Kartenschacht für die übrigen Formate. Die Zuordnung lässt sich sehr einfach mit dem Befehl cdrecord -scanbus überprüfen.

Üblicherweise emulieren andere Kartenleser mehrere SCSI-Laufwerke mit mit identischer Bus-Nummer und SCSI-ID, die sich lediglich in der Logical Unit Number (LUN) unterscheiden. Das macht bei verschiedenen Distributionen Probleme, bei denen der Multiple-LUN-Support im Kernel fehlt – hier wird oft nur ein Kartenschacht erkannt. Beim Mitsumi-Kombilaufwerk hingegen werden stets alle Kartenschächte erkannt.

Ganz unproblematisch war der Testbetrieb im Hardware-Labor jedoch nicht, so durften nicht gleichzeitig in beide Kartenschächte Flash-Medien gesteckt werden – in dem Fall konnte keins der beiden gelesen oder beschrieben werden. Im Zusammenhang mit dem Diskettenlaufwerk gab es keine Schwierigkeiten. Das Gerät gibt es für 55 Euro bei Mediamarkt.

Turbo-DVD-Brenner von Speer

Für den Kampfpreis von knapp 130 Euro will Speer Data http://www.speerdata.com ab Juni den 12-fach DVD-Brenner LDR12844 verkaufen. Mit 16 MByte pro Sekunde ist eine DVD in unter 5 Minuten fertig gebrannt – allerdings nur bei DVD+R, DVD-R soll das Gerät mit maximal 8-facher Geschwindigkeit verarbeiten.

Derzeit dürfte allerdings kaum jemand die hohen Brenngeschwindigkeiten ausnutzen können, bereits bei 8-facher Brenngeschwindigkeit ist die Fehlerrate auf handelsüblichen Rohlingen so hoch, dass man kaum von Datensicherheit sprechen kann. Auch sind Hochgeschwindigkeits-Rohlinge mit bis zu zehn Euro um ein Vielfaches teurer als die handelsüblichen Doublespeed-Rohlinge.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare