Hardware

01.06.2004

Günstige Sat-TV-Karte von Hauppauge

Die digitale Satelliten-Empfangskarte Hauppauge WinTV Nova-s gibt es in einer Special Edition derzeit besonders günstig bei Mediamarkt. Hersteller Hauppauge und der Satelliten-Betreiber Eutelsat haben eine Special Edition der Nova-s geschnürt, im Paket für 66 Euro ist neben der DVB-S-Karte ein Monat Breitband-Internet über den Eutelsat-Dienst Opensky enthalten.

Der für den Datendienst benutzte Eutelsat-Satellit befindet sich jedoch auf der relativ unattraktiven Position 8 Grad Ost, wo es die üblichen deutschen Fernsehsender nicht gibt – auch lässt sich eine vorhandene Satellitenschüssel, die auf die beliebte Astra-Gruppe auf 19,2 Grad Ost ausgerichtet ist, nicht über die handelsüblichen Doppel-LNB-Halter entsprechend umrüsten – diese Halter sind sind lediglich zum Empfang für Eutelsat Hotbird auf 13 Grad Ost über das zweite LNB gedacht und lassen sich in der Regel nicht verstellen.

Die DVB-Karte aus dem Aktionspaket entspricht technisch der handelsüblichen Hauppauge WinTV Nova-s für 99 Euro und ist mit dem Tuner SU1278/SH ausgestattet – einen MPEG-Decoder oder TV-Anschlüsse hat die Karte nicht, es handelt sich um eine so genannte "Budget". Sie empfängt nicht nur Datendienste, sondern auch das digitale Fernsehprogramm der Satelliten (DVB-S). Eine technische Sperre, so dass die DVB-Karte der Special Edition etwa nur mit Eutelsat-Satelliten arbeitet, gibt es nicht.

Damit eignet sich die Nova-s Special Edition optimal als zweite oder dritte Empfangskarte in Systemen mit dem digitalen Videorekorder VDR http://www.cadsoft.de/vdr oder der Mini-Distribution LinVDR http://www.linvdr.org/projects/linvdr, Treiberprobleme gibt es keine.

USB-2.0-Kombilaufwerk von Mitsumi

Der Multi-Reader FV-401 von Mitsumi ist eine interessante Erweiterung für Notebooks und PCs ohne Diskettenlaufwerk. Neben zwei Kartenschächten für Compact-Flash-Karten (CF), Micro Drives (MD), Smart-Media-Cards (SM), Secure-Data- (SD) und Multi-Media-Cards (MMC) sowie Memory Sticks (MS) hat Mitsumi ein Diskettenlaufwerk in den Multi-Reader eingebaut.

Das USB-2.0-Gerät emuliert insgesamt drei SCSI-Laufwerke an drei SCSI-Bussen. Das erste SCSI-Laufwerk am ersten Bus wird dem Compact-Flash- und Micro-Drive-Schacht zugewiesen, das erste Laufwerk am zweiten SCSI-Bus dem Diskettenlaufwerk und dem ersten Laufwerk am dritten SCSI-Bus dem zweiten Kartenschacht für die übrigen Formate. Die Zuordnung lässt sich sehr einfach mit dem Befehl cdrecord -scanbus überprüfen.

Üblicherweise emulieren andere Kartenleser mehrere SCSI-Laufwerke mit mit identischer Bus-Nummer und SCSI-ID, die sich lediglich in der Logical Unit Number (LUN) unterscheiden. Das macht bei verschiedenen Distributionen Probleme, bei denen der Multiple-LUN-Support im Kernel fehlt – hier wird oft nur ein Kartenschacht erkannt. Beim Mitsumi-Kombilaufwerk hingegen werden stets alle Kartenschächte erkannt.

Ganz unproblematisch war der Testbetrieb im Hardware-Labor jedoch nicht, so durften nicht gleichzeitig in beide Kartenschächte Flash-Medien gesteckt werden – in dem Fall konnte keins der beiden gelesen oder beschrieben werden. Im Zusammenhang mit dem Diskettenlaufwerk gab es keine Schwierigkeiten. Das Gerät gibt es für 55 Euro bei Mediamarkt.

Turbo-DVD-Brenner von Speer

Für den Kampfpreis von knapp 130 Euro will Speer Data http://www.speerdata.com ab Juni den 12-fach DVD-Brenner LDR12844 verkaufen. Mit 16 MByte pro Sekunde ist eine DVD in unter 5 Minuten fertig gebrannt – allerdings nur bei DVD+R, DVD-R soll das Gerät mit maximal 8-facher Geschwindigkeit verarbeiten.

Derzeit dürfte allerdings kaum jemand die hohen Brenngeschwindigkeiten ausnutzen können, bereits bei 8-facher Brenngeschwindigkeit ist die Fehlerrate auf handelsüblichen Rohlingen so hoch, dass man kaum von Datensicherheit sprechen kann. Auch sind Hochgeschwindigkeits-Rohlinge mit bis zu zehn Euro um ein Vielfaches teurer als die handelsüblichen Doublespeed-Rohlinge.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hardware für den Wohnzimmer-PC
    Multimedia am Computer wird immer mehr zum Alltag. Das größte Hindernis für den PC-Ersatz im Wohnzimmer ist die Geräuschkulisse aktueller Systeme. Wir stellen Ihnen Hardware zum Bau eines geräuschlosen Linux-Videorekorders vor.
  • Fernsehen aus dem All: Übersicht der aktuellen DVB-S-Empfangskarten
    Die Auswahl an Empfangskarten für digitales Satellitenfernsehen wird immer umfangreicher, dieser Artikel gibt Ihnen einen Leitfaden, welche Haken und Ösen die einzelnen Modelle haben und wie gut ihre Linux-Unterstützung ist.
  • USB-Speichergeräte unter Linux
    Wie jeden Monat nehmen wir wieder USB-Geräte unter die Lupe und untersuchen deren Tauglichkeit unter Linux. Diesmal dreht sich alles um Massenspeicher.
  • Experimentelle DVB-Treiber einbinden
    Digitale Fernsehkarten sind oft nur für wenige Wochen im Handel, bevor sie von einem etwas modifizierten Nachfolger ersetzt werden. Wer der Entwicklung folgen oder die neuesten Modelle in Betrieb nehmen will, kommt um experimentelle DVB-Treiber nicht herum.
  • Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 1
    Fernsehen ohne Werbeunterbrechung oder einfach eine Szene noch einmal ansehen sind Wunschträume jedes Zuschauers. Mit dem hier vorgestellten digitalen Videorekorder wird all das Wirklichkeit. Zudem lassen sich die Filme endlich ohne Qualitätsverlust auf CD archivieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...