Distribits

01.06.2004

Kurz notiert

  • Der französische Distributor Mandrake segelt wieder in ruhigeren Fahrwassern. Nachdem das Unternehmen Anfang des Jahres den Gläubigerschutz verlassen durfte, meldete es jetzt erstmals wieder einen Gewinn. Die endgültige Fassung von Mandrake 10 ist mittlerweile als Box-Version auf CD und DVD verfügbar. Bis sie für jedermann zum freien Download bereit liegt, vergehen noch einige Wochen.
  • Daniel Robbins, Gründer und einer der wichtigsten Entwickler der Distribution Gentoogab seinen Rückzug von der Leitung des Projekts bekannt. Robbins bleibt bis zur Gründung einer gemeinnützigen Organisation, die das Projekt übernimmt, auf seinem Posten. Nichtsdestotrotz ist mit Version 2004.1 eine neue Version von Gentoo erschienen, die mit XFree86 4.3.0, KDE 3.2 und Gnome 2.4.2 als wichtigsten Neuerungen aufwartet. Das Paketsystem Portage, das jetzt in Version 2.0.50 vorliegt, wurde weiter verbessert. Außerdem behoben die Entwickler zahlreiche Fehler. Gentoo liegt auf der Projekt-Homepage (http://www.gentoo.org) und zahlreichen Spiegel-Servern zum Download bereit.
  • Die Nürnberger Firma Susebietet von der aktuellen Version 9.1 ihrer Distribution eine Live-CD zum kostenlosen Herunterladen aus dem Netz an. Die CD ermöglicht den Test von Suse Linux ohne eine Installation auf der Festplatte und ist im Internet (ftp://ftp.suse.com/pub/suse/i386/live-cd-9.1) zu finden. Wie versprochen stellt Suse die Quellen aller Programme und die des Installationsprogramms Yast zum kostenlosen Download bereit. Die FTP-Version von Suse 9.1 war zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch in Arbeit.
  • Die Entwickler von Progenygaben die Verfügbarkeit der ersten Alpha-Version der Distribution bekannt. Die Distribution basiert auf Debian Sarge und wurde um eine vollständige aktuelle Gnome-Version, XFree 4 und den Kernel 2.6 ergänzt. Sie ist vollständig zur Linux Standard Base 1.3 und 2.0 kompatibel und kann durch weitere Komponenten ergänzt werden. Die drei ISO-Images umfassende Alpha-Version, die ausdrücklich nicht für den produktiven Einsatz gedacht ist, kann unter Internet (http://archive.progeny.com/progeny/linux/iso-i386/current/) aus dem geladen werden.
  • Das von Red Hat unterstütze Fedora-Projekt hat die dritte Testversion von Fedora Core 2 fertig gestellt. Neben etlichen Fehlerbereinigungen aktualisierten die Entwickler KDE auf Version 3.2.2. Der Kernel trägt jetzt die Versionsnummer 2.6.5 und der X-Server von X.org ist in der stabilen Ausgabe 0.6.7 dabei. Die Distribution besteht aus insgesamt acht CDs, vier Binary- und vier Quelltext-CDs. Die ISO-Images liegen zum für die i386- und die x86-64-Plattform zum Download (http://download.fedora.redhat.com/pub/fedora/linux/core/test/1.92/) bereit.
  • Aufgrund einer Änderung des Debian-Gesellschaftsvertrages (http://www.debian.org/social_contract.de.html) verzögert sich die Auslieferung von DebianSarge um mehrere Monate, womöglich sogar bis 2005. In der neuen Version des Vertrages wird jetzt nicht mehr nur die Freiheit der Software, sondern auch die der Dokumentation und Firmware garantiert. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, müssen alle in der aktuellen Distribution enthaltenen Pakete durchgesehen werden, was sehr zeitaufwändig ist. Ein kompletter WerkzeugkastenInside ist eine Rettungsdistribution der Stuttgarter Firma Inside Security. Insert ist nur etwa 50 MByte groß und passt so hervorragend auf eine Scheckkarten-große CD. Dennoch verfügt es über eine X-Window-Oberfläche und etliche grafische Programme. Die automatische Hardware-Erkennung arbeitet sehr sicher.

Nach dem Start erwartet ein sauber eingerichteter Fluxbox-Windowmanager den Benutzer. Alle Programme sind über das Kontextmenü erreichbar. Highlights sind der Virenscanner Clam Antivirus, Partimage zum Sichern von Festplattenpartitionen über das Netzwerk und die volle Unterstützung von Schreibzugriffen auf NTFS-Partitionen mittels Captive.

Zum Browsen im Netz steht Links-hacked bereit, wer über genügend Netzbandbreite verfügt, lädt sich Mozilla Firefox skriptgesteuert über das Netz nach (Abbildung 1). Zur Netzwerkanalyse stehen unter anderem nmap und tcpdump zur Verfügung.

Inside ist sorgfältig zusammen gestellt und läuft sehr stabil. Es ist ein ideales Rettungssystem für die Brieftasche. Inside ist wahlweise auf Deutsch oder auf Englisch kostenlos auf der Firmen-Homepage erhältlich.

Abbildung 1: Insert ist eine vollständige Rettungsdistribution.

Xandros fürs Büro

Xandros lieferte kürzlich die Distribution Xandros Business Desktop als Ergänzung zu ihrer mehr auf Privatanwender zugeschnittenen Distribution Xandros Desktop aus (Abbildung 2). Die Distribution basiert auf Debian Sarge und enthält neben Kernel 2.4.20 als Desktop-Umgebung ein modifiziertes KDE 3.1.4.

Eine der großen Stärken ist die problemlose Installation von Xandros. In nur sechs Schritten ist ein funktionierendes, sauber konfiguriertes System installiert und sofort einsatzbereit. Der Desktop ist zwar nicht ins Deutsche übersetzt, jedoch bereitet es keine Probleme, die deutsche Tastaturbelegung und passende Währungs- und Zeiteinheiten auszuwählen.

Die Software-Ausstattung ist umfangreich. Neben StarOffice 7, für das Sun den Support gewährt, ist Mozilla 1.6 als Browser und E-Mail-Programm dabei. Java ist bereits installiert. Abspielprogramme für Filme und Tondateien sind ebenso dabei. Gimp ist in der Standardinstallation nicht an Bord, kann aber leicht von der zweiten CD nachinstalliert werden.

Durch die Herkunft aus der Distribution Debian ist Xandros auch leicht um Programme aus dem debian-Pool zu erweitern. Xandros Business Desktop kostet einzeln 129 US-Dollar, ein Fünferpack schlägt mit 495 Dollar zu Buche.

Abbildung 2: Xandros Business Desktop ist vollständig ausgestattet.

Von neuen Namen und anderen Geschichten

Lindows heißt jetzt Linspire (http://www.linspire.com). Um weiteren Klagen von Seiten Microsofts gegen den Namen Lindows zu entgehen, entschloss sich Michael Robertson, Gründer und Eigentümer von Lindows, den Namen der Distribution zu ändern.

Grund waren erfolgreiche erstintanzliche Klagen von Microsoft in Ländern wie den Niederlanden und Finnland, die Lindows den Vertrieb ihrer Distribution unter diesem Namen mit Hinweis auf mögliche Verwechslungen mit Windows verboten haben.

Ferner kündigte Robertson an, sein Unternehmen an die Börse bringen zu wollen. Durch den Börsengang möchte Linspire 57,5 Mio. US-Dollar einnehmen.

Zusätzlich kündigte Linspire noch zwei neue Produkte an: LSongs ist ein Musikmanager und LPhoto ein Programm zum Verwalten von Fotos aus Digitalkameras.

Ein Linux-Baukasten aus Frankreich

LinuxConsole (http://linuxconsole.sunsite.dk/) ist ein neuer Distributionsbaukasten aus Frankreich. Er basiert auf Mandrake 10 und ist mittlerweile in der Version 0.4 angekommen. Ein Basismodul von nur 50 MByte Größe enthält den Kernel, die wichtigsten Konsolenprogramme und XFree86. Dieses Modul wird durch einzelne Pakete ergänzt, die sich der Benutzer mit Hilfe eines Installationsprogrammes beliebig zusammenstellen und auf eine CD brennen kann.

Wer diese Mühe scheut, findet auf der Homepage des Projekts eine Reihe von fertigen ISO-Images, die Software-Zusammenstellungen für verschiedene Einsatzgebiete enthalten. So gibt es eine Multimedia-Distribution, eine CD zum Aufbau einer Firewall, eine Zusammenstellung zum Spielen und eine zum Erstellen von Dokumentationen, die neben LyX auch LaTeX und Xpdf enthält (Abbildung 3).

Als Window-Manager findet in diesem Fall Icewm Verwendung. LinuxConsole bringt eine sehr gute Hardware-Erkennung mit und startet recht schnell. Wer mit dem System zufrieden ist, kann es mit Hilfe eines grafischen Installationsprogramms auf der Festplatte installieren.

Im Große und Ganzen funktioniert das System schon recht gut, es gibt aber noch einige Ecken und Kanten. So ist es nicht möglich, eine andere als die französische Tastaturbelegung einzustellen und einige Programme laufen nicht, obwohl das entsprechende Modul auf der CD vorhanden ist. Sind diese Fehler einmal behoben, steht ein interessantes System zur Verfügung, aus dem jeder leicht eine eigene Distribution bauen kann.

Abbildung 3: LinuxConsole als System zum Schreiben technischer Dokumentation.

Neue Overclockix-Version

Overclockix (http://overclockix.octeams.com), eine Live-Distribution, die auf dem unoffiziellen Knoppix 3.4 basiert, ist in einer neuen Version erschienen. Sie wurde durch die Entwickler um die frischesten Pakete aus dem Unstable-Bereich von Debian ergänzt. So enthält die Distribution die Kernel 2.4.23 und 2.6.1, die beim Systemstart gewählt werden können, Gnome 2.4 und KDE 3.2.2.

Auch Gimp 2.0 hat seinen Weg auf die CD gefunden. Zur Zeit ist die CD nur über das Filesharing Netzwerk Bittorent erhältlich, später werden auch wieder ISO-Images auf der Projekthomepage bereit liegen.

Skolelinux

Immer mehr Behörden spielen mit dem Gedanken, Linux als Betriebssystem einzusetzen oder sind bereits mit der Umsetzung beschäftigt. Speziell an Schulen richtet sich die aus Norwegen stammende Distribution Skolelinux (http://www.skolelinux.de). Der Name stammt vom norwegischen Wort für "Schule": Skole.

Inzwischen steht der zweite Release Candidate zum Download bereit. Mehrere Schulen in Deutschland und anderswo nutzen das System bereits, bald soll die offiziell fertige Version die Lehranstalten beglücken.

Die Distribution basiert auf Debian Woody 3.0. Angepasst haben die Skolelinux-Entwickler vor allem die Installationsroutine, besonderes Augenmerk legten sie dabei auf die Netzwerkkonfiguration.

Mit dem Ziel, wie Debian ein aus ausschließlich freier Software bestehendes Betriebssystem verfügbar zu machen und damit von kommerziellen Interessen unabhängig zu sein, versprechen die Schulfreunde eine problemlose Administration und ein stabiles und sicheres System.

Wahlweise lässt sich eine Skolelinux-Installation als Server für verschiedene Aufgaben oder als Thin-Client einrichten. Damit nutzt es auch alte Rechner noch sinnvoll und stellt gleichzeitig alle wichtigen Funktionen eines Schulnetzwerks bereit.

Mit Hilfe von Samba bindet schließt es auch Rechner mit anderem Betriebssystem nicht aus. Für die interne Kommunikaton ist ein eigener Mail-Server mit voreingerichteten Mailing-Listen sowie ein nur aus dem Intranet erreichbarer Web-Server vorgesehen. (Frank Wieduwilt/agr)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...