Alles in allem besser

Insgesamt darf das neue Gimp jedoch zu Recht behaupten, mit Neuigkeiten aufzuwarten, die Anfängern als auch Fortgeschrittenen entgegen kommen. Vor allem legten die Entwickler Wert auf Konsistenz und eine angenehme Verwaltung der Dialoge. Auch die Werkzeuge erschließen sich – nicht zuletzt dank der aussagekräftigeren Icons – besser.

Trotzdem bekommt der Benutzer die Komplexität des Programms und der zugrundeliegenden Konzepte noch immer deutlich zu spüren, was vor allem Bildbearbeitungsneulinge vor oft unüberwindbare Hindernisse stellt. Doch Hilfe naht: Wer zum Verständnis visuelle Unterstützung braucht, findet unter http://jimmac.musichall.cz/gimp2demos.php Videos, die die Gimp-2-Benutzung veranschaulichen.

Autor und Autorin

Ellen Reitmayr ist Usability Engineer für die relevantive AG. Roman Joost studiert Informatik an der Hochschule Anhalt und arbeitet am neuen Gimp-Benutzerhandbuch mit.

Glossar

Drag & Drop

Ob Sie alte Zettel nehmen und diese in den Papierkorb werfen oder in der Wohnung verstreute Kleidungsstücke aufheben, um sie im Schrank abzulegen – das Tätigkeitsmuster, ein Objekt aufzuheben und es an einem anderen Ort wieder fallen zu lassen, gibt es auch in einer virtuelle Variante, die dann Drag & Drop heißt.

Sitzungen

Die Zeit, in der Sie die Software nutzen, also vom Start des Programmes bis zu dem Zeitpunkt, da Sie es beenden. Eine Sitzung ist benutzerspezifisch, da jeder Benutzer andere Einstellungen in der Anwendung vornimmt. Werden diese gespeichert, so stehen sie dem Anwender beim nächsten Start wieder zur Verfügung.

Ebene

Ebenen dienen der logischen Gliederung einzelner Bildbestandteile. Stellen Sie sich Ebenen als durchsichtige Blätter vor, auf die jeweils andere Bildbestandteile gezeichnet sind. Legen Sie nun alle Blätter aufeinander, so sehen Sie das ganze Bild.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...