Bildbereich vergrößern

Häufig stellt sich die Aufgabe, einen Bildbereich auszuwählen und zu vergrößern, im Fachjargon als "Skalieren" bezeichnet. Für Bildbearbeitungsneulinge kommt dies einer wahren Herausforderung gleich: Problematisch war hier nicht die Bedienung, sondern das Auffinden des Werkzeugs.

Entsprechend der Aufgabenstellung, ein Bildelement zu vergrößern, suchten Neulinge nach einer Option "Vergrößern" bzw. "Verkleinern". Diese Bezeichnungen treten in Gimp an zwei Stellen auf: Das Werkzeug zum Zuschneiden eines Bilds zeigt als Tipp bei längerem Warten mit dem Mauszeiger auf dem Werkzeugicon Bildgröße ändern / Bild zuschneiden. Zum anderen erscheint es im Zusammenhang mit der Zoom-Funktion, die unter anderem das Werkzeug-Menü als Vergrößern bzw. verkleinern auflistet. Dass hier Missverständnisse auftreten, liegt auf der Hand – schließlich erwartet die Benutzerin bei den Werkzeugen Mittel, mit denen sie das Bild aktiv manipulieren kann.

Richtig löst sie die Aufgabe, indem sie dem Fachbegriff entsprechend das Werkzeug Ebene oder Auswahl skalieren wählt – ein Ausdruck, der Grafik-Neulingen oft nicht bekannt ist.

Komplexe Formen erstellen

Mit Hilfe von Pfaden kann der Benutzer komplexe Formen wie Mehrecke mit geraden oder geschwungenen Seiten erstellen. Dazu setzt er Kontrollpunkte auf die Bildfläche, die Gimp zunächst durch Geraden verbindet. Der Nutzer darf dann die Krümmung der einzelnen Linien manipulieren.

Für die neue Version überarbeiteten die Gimp-Entwickler das Pfadwerkzeug grundlegend, so dass es sich nun in einigen Punkten einfacher bedient. Da hinter den Pfaden sehr komplexe mathematische Manipulationen stehen, konzentrierten sie sich aber trotz der Vereinfachungen weniger auf die Bedienbarkeit, sondern vor allem auf das Funktionale. Vor allem Gimp-Neulingen zugute kommt dabei eine wichtige Verbesserung: Einzelne Schritte lassen sich jetzt rückgängig machen.

Wesentlich einfacher wird auch das Schwingen von Kurven: Neben Stützpunkten, die durch Fällen eines Lots die Krümmung bestimmen, kann die Benutzerin jetzt auch die Linie selbst angreifen, um sie in die gewünschte Position zu ziehen.

Leider gibt es dabei einige Unklarheiten bei der Bedienung. So fassten die Entwickler die vier Modi Neuer Punkt, Punkt hinzufügen, Punkt löschen und Punkt bearbeiten zu den beiden Modi Design und Bearbeiten zusammen. Fraglich, wo hier der Vorteil für den Nutzer liegen soll, wird er doch weiterhin gezwungen, häufig zwischen den beiden Modi zu wechseln, während er nur noch über Tastaturkürzel auf die wichtigen Funktionen Punkt hinzufügen und Punkt löschen zugreifen kann.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mit Gimp Verzeichnungen beheben und Motive gekonnt ins Bild rücken
    Ob kreativer Einsatz oder Mittel zum Zweck: Gimps Werkzeuge zum Verzerren digitaler Bilder leisten hervorragende Arbeit. Sie müssen nur wissen, welches Sie wann einsetzen.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Unsere Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Diesmal zeigen wir, wie Sie drei Arten von Bewegungsunschärfe simulieren, flaue Bilder aufpeppen und zum Lichtmalkünstler avancieren.
  • Neues Gewand
    Die populäre und leistungsstarke Bildbearbeitungsprogramm Gimp erschien unlängst in einer neuen stabilen Version. Wir zeigen, welche zusätzlichen Funktionen das Programm mitbringt und was sich sonst noch geändert hat.
  • Pixel-Kunst
    Drei Jahre Wartezeit haben sich gelohnt: Mit Version 2.4 legt Gimp bei Usability und Funktionsumfang deutlich zu.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen Ihnen nützliche Kniffe zum Einsatz des Abwedeln-Werkzeugs und des Journaldialogs. Sie erfahren, wie Sie einen Bleistifteffekt umsetzen und die Farbpipette außerhalb von Gimp verwenden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...