Die Auswahl aufheben

Gravierende Probleme hatten sowohl Bildbearbeitungsneulinge als auch Photoshop-Umsteiger beim Aufheben einer Auswahl. In Gimp 2.0 "schwebt" eine Auswahl über dem eigentlichen Bild und stellt somit eine besondere Art der Ebene dar, nämlich eine "schwebende Ebene". Um nun beispielsweise einen kopierten Bildbereich festzusetzen, muss die Benutzerin die Auswahl "verankern". Der entsprechende Befehl heißt Ebene verankern und befindet sich im Menü Ebenen.

Da die Benutzerin anfangs gar nicht weiß, dass Gimp still und heimlich eine solche schwebende Ebene erstellt, sucht sie entsprechend ihrer letzten, selbst durchgeführten Aktion Auswahl erstellen und kopieren im Menü Auswahl nach einer Möglichkeit, um den kopierten Bildbereich festzusetzen. So lange die Ebene jedoch nicht verankert ist, bleibt der entsprechende Menüpunkt deaktiviert, und es ist auch keine neue Auswahl möglich – die Benutzerin steht vor einem nicht lösbaren Problem.

Geometrische Formen zeichnen

Leider bietet auch Gimp 2.0 kein eigenes Werkzeug, um einfache geometrische Formen zu zeichnen. Will der Nutzer beispielsweise eine rote Kreislinie ziehen, muss er zunächst eine elliptische Auswahl treffen, um dann den Menüpunkt BearbeitenAuswahl nachziehen zu wählen. Daraufhin öffnet sich ein Dialog, in dem sich unter anderem Breite, Aufsatz- und Verbindungsstil sowie Linienart einstellen lassen. Neben einer Reihe vordefinierter Linien wie Lange Striche, Wenig Punkte oder Gepünktelt darf sich der Benutzer ein eigenes Muster zusammenstellen.

Auch wenn dieser Dialog einen entscheidenden Vorteil gegenüber früheren Versionen darstellt, wo einzig Farbe, Pinsel und Punktabstand variiert werden konnten, erleichterte ein eigenes Werkzeug zum Zeichnen der gängigen geometrischen Figuren dem Nutzer die Arbeit erheblich: So könnte ein Optionsmenü komplexere Figuren wie Sechs- oder Achtecke in einem Optionsmenü bereitstellen, statt sie wie bisher in mühsamer Arbeit selbst zusammenbasteln zu müssen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...