Bildbearbeitung mit Gimp 2.0 unter der Usability-Lupe

Nur was für Profis?

,
Die Bildverarbeitung Gimp zählt ihrer Funktionalität wegen zu den Vorzeigeapplikationen für Linux auf dem Desktop, andererseits ist das Programm berüchtigt für seine Defizite bei der Bedienbarkeit. Springt die neue Version 2.0 hier über ihren Schatten?

Usability im LinuxUser

Am Thema "Usability", also: Benutzerfreundlichkeit, dürfte sich das Schicksal von Linux auf dem Desktop auf lange Sicht entscheiden. Grund genug, ihm eine monatliche Kolumne zu widmen, in der wir Open-Source-Projekte mit Blick auf ihre Benutzbarkeit diskutieren.

Erleichtert aufgeatmet haben viele, als die Entwickler der Bildverarbeitungssoftware Gimp Änderungen an der Benutzungsoberfläche der neuen 2.0er Version als wesentliche Verbesserung nannten. Allerdings bedeuten Korrekturen an der Oberfläche nicht zwingend leichtere Bedienbarkeit – ob es sich tatsächlich um die ersehnte Verbesserung zum Positiven handelt, wollten wir wissen und nahmen deshalb die Gebrauchstauglichkeit der deutschen Version in kleineren Nutzungstests genauer unter die Lupe.

Bei so komplexen Programmen wie Gimp lassen sich Aussagen über die Nutzungsfreundlichkeit jedoch nicht ohne weiteres verallgemeinern: Wie jemand damit klarkommt, hängt unter anderem vom Verständnis für Konzepte der Grafikbearbeitung und vom Erfahrungsniveau bei der Bedienung ähnlicher Anwendungen ab. Deshalb konfrontierten wir zwei absolute Neulinge und zwei Photoshop-Nutzer mit Gimp 2.0 und baten sie, einige Standardaufgaben zu lösen.

Die neue Gimp-Version 2.0 wartet mit einer verbesserten Verwaltung der zahlreichen Dialoge und Optionsfenster auf. Sie können nun in speziellen Containerfenstern, den sogenannten "Docks", gesammelt werden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Statt die Arbeitsfläche mit einer Vielzahl einzelner Fenster zu überfluten, die das Bildfenster unter Umständen überdeckt, ordnen die Docks mehrere Dialoge nach dem Prinzip von Karteikarten in einem einzigen an (Abbildung 1a).

Vor allem Bildbearbeitungsneulinge sollen so schnell einen Überblick darüber erhalten, welche der angezeigten Dialoge für die momentane Aufgabe von Nutzen sind. Gimp 1.2 versteckt wichtige Optionsfenster oft vor dem Benutzer und öffnet an anderen Stellen zu viele Dialoge (Abbildung 1b). Vor allem unter Windows ist dies sehr unangenehm, da die Verwaltung einer Unmenge an Fenstern nicht zu den Stärken dieses Betriebssystems zählt.

Abbildung 1a: Gimp-2.0-Fenster werden übersichtlich in sogenannten "Docks" verwaltet.
Abbildung 1b: Gimp 1.2 überflutet die Arbeitsfläche mit einer Vielzahl an Fenstern.

Das Andocken von Dialogen

Um Dialoge in Form von Karteikarten in einem Dock zu sammeln, verschiebt die Benutzerin diese via Drag & Drop oder verwendet dafür vorgesehene Schaltflächen am rechten oberen Rand der Karteikarten.

Weder die Bildbearbeitungsneulinge noch die Photoshop-Umsteiger hatten Probleme im Umgang mit den Docks. Trotzdem zeigte sich ein interessanter Unterschied: Sowohl Gestaltung als auch Positionierung der Schaltfläche, die das Menü zum Andocken von Dialogen öffnet (Abbildung 2a), ähnelt sehr dem Menü für Werkzeugeinstellungen in Photoshop (Abbildung 2b). Die Photoshop-Nutzer vermuteten darum hinter der Schaltfläche ein Werkzeugmenü und kamen nicht auf die Idee, dieses Menü zum Verschieben von Dialogen zu öffnen. Stattdessen nutzten sie Drag & Drop. Die unvoreingenommenen Grafik-Neulinge dagegen erkannten die Funktion des Menüs auf Anhieb.

Auch an anderer Stelle stellt Gimp 2.0 seinen Benutzern mehrere, alternative Wege zum Erreichen eines Ziels zur Verfügung. Bei einer Anwendung, die von Nutzern mit unterschiedlichem Erfahrungshintergrund auf einer Vielzahl von Plattformen eingesetzt wird, ist dies von entscheidender Bedeutung für die Benutzbarkeit.

Abbildung 2a: Das Menü zum Andocken von Dialogen lässt sich in Gimp 2.0 über kleine Schaltflächen am rechten oberen Rand öffnen.
Abbildung 2b: In Photoshop öffnet eine ähnliche Schaltfläche das Werkzeug-Menü (hier zum Erstellen neuer Ebenen).

Einen Bildbereich auswählen

Beim Bearbeiten eines Bilds wählt man zunächst den zu ändernden Bereich aus. Gimp stellt hierzu mehrere Werkzeuge zur Verfügung: Neben der rechteckigen und elliptischen Auswahl gibt es den "Zauberstab", der einen zusammenhängenden Bereich markiert, und die Auswahl nach Farbe.

Alle Auswahl-Werkzeuge lassen sich in den Modi Ersetzen, Hinzufügen, Subtraktion und Schnitt verwenden. Mit deren Hilfe ist es möglich, aus einer primitiven Markierung in Rechteckform eine komplexe Auswahl zu erstellen. Statt nur über Tastaturkürzel wie in der Vorgängerversion erreicht man die Modi in Gimp 2 auch komfortabel über Schaltflächen in den Werkzeugoptionen, die mit verständlichen Icons und aussagekräftigen Tooltipp-Texten versehen sind (Abbildung 3).

Abbildung 3: Die Modi der Auswahl-Werkzeuge schaltet man in Gimp 2 nicht mehr einzig durch Tastaturkürzel, sondern zusätzlich durch Schaltflächen mit aussagekräftigen Tooltipp-Texten ein.

Einzig die Bedienung der Modi bereitet so manchem Nutzer Schwierigkeiten: So tut die Subtraktion genau das, was der Tooltipp-Text Von Auswahl abziehen beschreibt, nämlich einen Ausschnitt von einer bestehenden Auswahl wegzunehmen. Gibt es diese nicht, so lässt sich nichts abziehen, und es passiert – eigentlich folgerichtig – nichts. Trotzdem haben vor allem unerfahrene Nutzer mit diesem Verhalten Probleme.

Dies liegt zum einen an mangelnder Konsistenz bei der Nutzung der Modi: Im Hinzufügen-Modus ist es – anders als bei der Subtraktion – jederzeit möglich, eine neue Auswahl zu erstellen. Zum anderen merkt sich Gimp die Werkzeugeinstellungen auch über Sitzungen hinweg. Steht der Modus aus einer früheren Sitzung auf Subtraktion, versteht ein Neuling unter Umständen nicht, warum er keine Auswahl erstellen kann.

Natürlich ist es durchaus sinnvoll, Werkzeug-Einstellungen wie Pinselart oder Farbauswahl zu speichern, um sie dem Benutzer über verschiedene Sitzungen hinweg zur Verfügung zu stellen. Allerdings waren die Gimp-Entwickler hier etwas zu großzügig, denn wer kann sich schon daran erinnern, ob er in der vorigen Sitzung im letzten Arbeitsschritt eine Auswahl abgezogen oder hinzugefügt hat?

Gewöhnungsbedürftig ist auch das Einstellen einer Auswahl mit bestimmtem Seitenverhältnis, also zum Beispiel eines Quadrats. Statt die gängigen Werte 1:1, 1:2 und 2:1 als Standardoptionen anzugeben und zusätzlich die freie Eingabe zu erlauben, kommt die Eingabemaske zur Angabe einer festen Größe zum Einsatz. Was dabei am meisten verwirrt ist, dass eine Maßeinheit bestimmt werden kann, die zum Festlegen eines Verhältnisses eigentlich unnötig ist (Abbildung 4).

Abbildung 4: Bei der Auswahl mit festem Seitenverhältnis verwirrt die Frage nach der Maßeinheit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mit Gimp Verzeichnungen beheben und Motive gekonnt ins Bild rücken
    Ob kreativer Einsatz oder Mittel zum Zweck: Gimps Werkzeuge zum Verzerren digitaler Bilder leisten hervorragende Arbeit. Sie müssen nur wissen, welches Sie wann einsetzen.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Unsere Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Diesmal zeigen wir, wie Sie drei Arten von Bewegungsunschärfe simulieren, flaue Bilder aufpeppen und zum Lichtmalkünstler avancieren.
  • Neues Gewand
    Die populäre und leistungsstarke Bildbearbeitungsprogramm Gimp erschien unlängst in einer neuen stabilen Version. Wir zeigen, welche zusätzlichen Funktionen das Programm mitbringt und was sich sonst noch geändert hat.
  • Pixel-Kunst
    Drei Jahre Wartezeit haben sich gelohnt: Mit Version 2.4 legt Gimp bei Usability und Funktionsumfang deutlich zu.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen Ihnen nützliche Kniffe zum Einsatz des Abwedeln-Werkzeugs und des Journaldialogs. Sie erfahren, wie Sie einen Bleistifteffekt umsetzen und die Farbpipette außerhalb von Gimp verwenden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...