Home / LinuxUser / 2004 / 05 / Multiplayer-Shooter mit Strategie

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Teamspiel

Multiplayer-Shooter mit Strategie

Strategien bringen Abwechslung

Zur Zeit besitzt Legends vier Spielmodi: In "Capture-The-Flag" muss das Team die gegnerische Flagge zur eigenen Basis bringen, ohne die eigene zu verlieren. Im Modus "Capture-And-Hold" werden neutrale Flaggen durch Berührung zum eigenen Besitz erklärt. Gewinner ist, wer die Flaggen am längsten im eigenen Besitz halten konnte. "Arena" ist eine Variante des bekannten Team-Deathmatch. Spieler haben hier jedoch nur ein Leben. Im neu hinzugekommenen Modus "War" sammeln Teams Punkte, indem sie die im Gelände verteilten Stationen durch Berührung zum eigenen Besitz erklären. Ganz so einfach, wie es klingt, ist es jedoch nicht, denn nur miteinander verbundene Stationen können erobert werden.

Ein Legends-Team umfasst viele unterschiedliche Rollen, denen entsprechend sich die Spieler ausrüsten. Hat man sich für die Verteidigung der eigenen Basis entschieden, kann man als schwergewichtiger "Kraken" über die lebenswichtigen Generatoren und Aufladestationen wachen beziehungsweise selbige reparieren. Nur der behäbige Kraken ist in der Lage, die eigene Basis mit kleinen Geschützen auszurüsten, die automatisch auf jeden Gegner feuern. Auch als allseits unbeliebter Sniper im leichten Warrior-Kostüm kann der Spieler seine Basis wirkungsvoll verteidigen, indem er aus der Distanz unvorsichtig navigierende Angreifer bequem heranzoomt, bevor er abdrückt. Wer lieber im Sturm spielt und beabsichtigt, die feindliche Flagge nach Hause zu tragen, wird ebenfalls den leichten Warrior mit Energiemodul bevorzugen, damit ihm auf der Flucht nicht die Luft ausgeht.

Orientierung ist alles

Angehende Flaggenräuber sollten sich allerdings mit dem Terrain der jeweiligen Mission gut auskennen, denn obwohl man die Route nach Hause innerhalb des Gitters frei wählen kann, führen einige für Uneingeweihte nicht sichtbare Wege schneller als andere zum Ziel, da man auf ihnen optimal "Ski fahren" kann. Die kürzeste Strecke zwischen zwei Punkten muss also nicht zwangsläufig auch die schnellste sein. Doch aufgepasst: Auch der Feind kann diese Wege kennen, und seine Mittelfeldspieler haben sie möglicherweise vermint.

Idealerweise wird der Flaggenträger von seinen Mitspielern flankiert, da das gegnerische Team alles unternehmen wird, ihm die geraubte Flagge wieder abzunehmen. Einzelkämpfer lernen da schnell ihre Teammitglieder zu schätzen. Beide Teams müssen daher darauf achten, die verschiedenen Positionen möglichst ausgewogen zu besetzen. Ein hauptsächlich aus Angreifern bestehendes Team wird die gegnerische Flagge zweifellos häufig in ihren Besitz bringen, zum Punkten hingegen wird es kaum reichen. Ein auf die Massenverteidigung setzendes Team hingegen wird möglicherweise seine Flagge auf ewig verteidigen können, kann aber nicht punkten. Die Kommunikation untereinander wird durch das Kommunikationsmenü erheblich erleichtert. So erreicht man seine Teammitglieder durch Drücken von [V][T], während über [V][G] geschickte Mitteilungen von allen Spielern empfangen werden.

Abbildung 2

Abbildung 2: Kurz vorm Ziel taucht der Besitzer der geraubten Flagge auf.

Da Legends auf der Torque Gaming Engine von GarageGames [2] basiert, ist der Quellcode nicht frei verfügbar. Die Entwickler haben laut eigener Aussage jedoch kein Interesse an einer kommerziellen Verwertung von Legends. Wem das gute Dutzend mitgelieferter Missionen nicht ausreicht, kann auch unter Linux eigene Missionen erstellen. Dazu startet man über die Schaltfläche Start eine beliebige lokale Mission und aktiviert dann mit [ALT][E] der Editor. Mit FileNew Mission wird eine leere Mission geladen. Eine eingehendere Beschreibung des Editors würde den Rahmen dieses Artikels aber sprengen, daher sei auf die englische Anleitung zum Editieren von Missionen in Torque-Spielen [3] verwiesen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 65 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...