Ksplitter

01.05.2004

Kurz notiert

  • Kurz nach der Veröffentlichung des Major-Release 3.2 gibt es bereits ein Update. Ab sofort steht die Version 3.2.1 (http://download.kde.org/stable/3.2.1/) zum Download bereit. Neben zahlreichen Fehlerbeseitigungen kommen sechs neue Übersetzungen hinzu. KDE versteht nun bengalisch, isländisch, japanisch, lettisch, platt, latein-serbisch und tadschikisch.
  • Wer sich mehr für die grafische Seitedes KDE-Projekts interessiert, dürfte an der neuen Anleitung zu KDE-Icons (http://wiki.kdenews.org/tiki-index.php?page=Icon+Guide) Gefallen finden. Darin finden sich Informationen zum Erstellen von Symbolen, zum Übermitteln von Icons an das KDE-Projekt, der besten Vorgehensweise bei technischen Problemen mit SVG-Symbolen sowie Referenzen, Software und viele Tools, die dem Designer bei der Arbeit an neuen Icons helfen.
  • Große Fortschritte macht derzeit Reaktivate, ein Konqueror-Modul, mit dem sich ActiveX-Steuerelemente in den Datei-Manager einbetten lassen. Doch damit hört der Segen für Web-Designer noch nicht auf, denn die Entwickler spendierten dem Webeditor Quanta einen PHP-Debugger. Kconfedit besitzt seit kurzem einen Eigenschaften-Editor und als Appetithappen auf KDE 3.3 gibt's das neue Kate-Plugin "Document Word Completion" unter (http://kate.kde.org/plugins/docwordcompletion-0.2.tar.bz2) bereits jetzt zum Ausprobieren für die aktuelle KDE-Version.
  • Kein Monat ohne einen Neuzugang beim Independent-Qt-Tutorial. Das neue Kapitel, das unter (http://www.digitalfanatics.org/projects/qt_tutorial/chapter11.html) zur Lektüre bereit steht, beschäftigt sich mit dem Einsatz von Qt-Widgets für technische Anwendungen.Kontakt gesuchtMittlerweile hat sich der Chemnitzer Linux-Tag zu Deutschlands zweitgrößter Veranstaltung der Linux-Gemeinschaft gemausert. Kein Wunder, dass auch die KDE-Community bei einem Ereignis wie diesem nicht fehlen durfte.

Neben vielen KDE-Enthusiasten auf dem Präsentationsstand trafen sich am 6. und 7. März auf dem Campus der Technischen Universität Chemnitz die Mitglieder des KDE-PIM-Teams mit Entwicklern von EGroupware, Exchange4Linux, Kolab und OpenGroupware.

Sie berieten vor allem über die Integration der diversen Groupware-Lösungen in den KDE-Groupware-Client Kontact (Abbildung 1). Und wie zu hören war, diskutierten die Entwickler Pläne für eine Integration von proprietären Lösungen wie beispielsweise Microsoft Exchange 2000.

Abbildung 1: Kontact bietet seinen Nutzern ein übersichtliches Interface.

KDE Community World Summit 2004

Das KDE-Projekt (http://www.kde.org) veranstaltet mit dem "KDE Community World Summit 2004" unter dem Codenamen "aKademy" einen neuen internationalen Event. Dieser findet zum ersten Mal in Ludwigsburg in der Nähe von Stuttgart vom 21. bis 29. August 2004 statt. Das Programm umfasst Vorträge, Präsentationen, Tutorials genauso wie gemeinsame Entwicklungsarbeit, das Beheben von Programm-Bugs und Feinarbeiten an der Desktop-Umgebung.

Das Treffen gliedert sich in vier Bereiche, um jeder Zielgruppe ein eigenes Forum zu bieten: Die Entwickler treffen sich zu einer Konferenz am 21. und 22. August, anschließend steht eine gemeinsame Programmierrunde vom 23. bis 27. August auf dem Programm. Gleichzeitig zu diesen beiden Blöcken laufen vom 23. bis 27. August die Tutorials für Benutzer und Admins. Zum Ende treffen sich dann alle Teilnehmer noch einmal zur großen Benutzerkonferenz am 28. und 29. August.

Zusätzlich findet parallel zu dieser Veranstaltung der erste Internationale Tag der Freien Software (http://softwarefreedomday.org) statt.

Mehr Informationen zum Treffen einschließlich aller Details zur Registrierung finden sich auf der Website (http://conference2004.kde.org). Der KDE Community World Summit 2004 wird gemeinsam organisiert und veranstaltet vom KDE e.V., der Wirtschaftsförderung Stuttgart GmbH (WRS) sowie der Linux New Media AG, die auch als Medienpartner auftritt.

Schul-Linux

Bei Skolelinux (http://www.skolelinux.no/index.php.en) handelt es sich um ein neues, ehrgeiziges Projekt, dessen Macher es sich zum Ziel setzen, Schulen eine flexible und günstige IT-Lösung anzubieten, die auf Linux und KDE basiert.

Was genau Skolelinux ist, was es so besonders macht und welche Rolle KDE in dem Projekt spielt, erklärt KDE-Mitglied Waldo Bastian in einem Interview mit den Skolelinux-Entwicklern Bart Cornelis, Kurt Gramlich, Conrad Newton und Knut Yrvin, das unter (http://edu.kde.org/interviews/skolelinux.php) nachzulesen ist.

Rosegarden

Die Entwickler von Rosegarden (http://www.rosegardenmusic.com), einer KDE-basierten Audio-Software mit professionellem Anspruch, gaben die neue Version 0.9.7 frei. Neu in diesem Release: die umgebaute Audio Layer, zusätzliche Shortcuts im Editor-Programm und erweiterteter Plugin-Support.

Suchmaschine

Große Fortschritte macht derzeit die Implementierung der Google-Suchleiste im Konqueror (Abbildung 2). Das Plugin benutzt ein Standard-Modul für Suchmaschinen, das im Konqueror unter den Web-Kurzbefehlen eingestellt wird, und somit nicht auf Google beschränkt ist.

Abbildung 2: Dank des neuen Plugins googelt es sich künftig im Konqueror noch einmal so schön.

DCOP nutzen

Das "Desktop Communication Protocol" (DCOP), die ressourcensparende Software zur Kommunikation von Applikationen unter KDE, wird derzeit noch von vielen Usern unterschätzt oder erst gar nicht beachtet. Leider, denn die unter der KDE-Oberfläche versteckte Funktionalität versetzt pfiffige Nutzer in die Lage, viele Aufgaben zu automatisieren.

Wie man die Technologie am sinnvollsten nutzt, was es mit dem Protokoll eigentlich auf sich hat und wie das grafische Helferlein KDCOP (Abbildung 3) funktioniert, erläutert Martyn Honeyford mit vielen Beispielen (http://www-106.ibm.com/developerworks/linux/library/l-dcop/index.html?ca=dgr-kdeml01KD).

Abbildung 3: KDE lässt sich mit DCOP skripten.

Friesisch frisch

Rinse de Vries, der Koordinator der holländischen KDE-Übersetzergruppe, rief, inspiriert vom Projekt "KDE auf Platt" (wir berichteten in LinuxUser 03/2004), eine neue Übersetzungsoffensive ins Leben. Er sucht KDE-Fans, die dabei helfen wollen, KDE ins Friesische zu übersetzen. Friesisch wird als zweitoffizielle Sprache in Holland von rund 350.000 Leuten gesprochen, unter denen sich bestimmt einige KDE-Benutzer befinden.

Wie immer bei neuen Projekten ist dem Friesisch-Team jede auch noch so kleine Hilfe willkommen. Interessierte Friesisch-Kenner können sich unter (https://mail.kde.org/mailman/listinfo/kde-i18n-fry) für die neu geschaffene Mailing-Liste des Projekts eintragen. Auf der Projektseite (http://www.kde.nl/frysk/) finden sich weitere Informationen.

KDE-Quality-Team

Mit drei neuen Anleitungen ("Why Build and Maintain KDE CVS?", "Managing your CVS Working Folder" und "The KDE Quality Team HOWTO") versucht das KDE-Qualitätsicherungsteam (http://quality.kde.org), Anwender zur Mitarbeit an dem Projekt zu ermuntern. Eine weitere Seite (http://quality.kde.org/ develop/modules/) gibt darüber Auskunft, bei welchen konkreten Aufgaben man sich beteiligen kann. (Stefanie Teufel/agr)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Nimm Vier
    Trotz des programmatischen Namens Skolelinux eignet sich die vielseitige Education-Spielart von Debian auch ausgezeichnet für den Einsatz im Heimnetz.
  • Erfolgsfaktor Lehrer
    Der Diplomsoziologe Kurt Gramlich arbeitet hauptamtlich als pädagogischer Mitarbeiter an der Volksschule Ravensberg. Als engagierter Linux-Anwender und Insider im Bildungssystem gründete er 2002 das Skolelinux.de-Team, über das er regelmäßig in Vorträgen auf Linux-Events berichtet.
  • K-Splitter
  • Skolelinux Wheezy erschienen
    Das Skolelinux-Projekt hat eine neue Version seiner Linux-Distribution für Schulen freigegeben. Sie basiert jetzt erstmals auf Debian 7 (Wheezy).
  • Scharfes Profil
    Drei Beispiele von Schulen aus dem Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen demonstrieren, wie flexibel sich Skolelinux durch seine verschiedenen Profile einsetzen lässt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...